DÄ plusBlogsGesundheitMusik fördert Erholung nach Operation
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Musik fördert Erholung nach Operation

Freitag, 14. August 2015

In der letzten Woche haben britische Forscher gezeigt, dass laute Musik im Operations­saal die Kommunikation der Chirurgen im Operationssaal verschlechtert und möglicherweise sogar die Fehlerrate erhöht. Den Patienten dagegen kann die Musik helfen, die Leiden der Operation besser zu überstehen. Dies zeigen die Ergebnisse einer Meta-Analyse, für die Elizabeth Ball von der Queen Mary University of London die Ergebnisse aus 73 randomisierten klinischen Studien ausgewertet hat. Die Ergebnisse sind eindeutig. Musik verminderte nicht nur die Angst, auch die postoperativen Schmer­zen und der Schmerzmittelkonsum wurde vermindert. Patienten, die vor, während oder nach der Operation Musik hören, waren am Ende auch zufriedener mit ihrer Behandlung.

Dass Musik positive Auswirkungen auf den Körper hat, ist nicht neu. Zwei frühere Meta-Analysen der Cochrane Collaboration hatten ergeben, dass Musik die Stressreaktion auf eine mechanische Beatmung abschwächt und bei Herzinfarktpatienten den systolischen Blutdruck senkt, was sich nur günstig auf den Krankheitsverlauf auswirken kann. Die Wirkung lässt sich allerdings nicht aus den rhythmischen und melodischen Eigen­schaften der Musik ableiten. Frühere Erfahrungen und Erwartungen dürften eine größere Bedeutung haben. Für Liebhaber von Techno können die stampfenden Rhythmen durchaus eine beruhigende Wirkung haben, während sie barocke Orgelmusik möglicherweise als unerträgliche Tortur erleben. 

Anzeige

Es dürfte deshalb keine gute Idee sein, Krankenzimmer und Stationen zentral über Lautsprecher zu beschallen. Kopfhörer sind eine sinnvollere Lösung. Und da heute jedes Smartphone in der Lage ist, mp3 oder aus dem Internet gestreamt Musik zu spielen, muss über Geschmack im Krankenhaus nicht gestritten werden.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah