DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaVorstellungsgespräch in Harvard
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Vorstellungsgespräch in Harvard

Mittwoch, 11. November 2015

Man hatte mich also zu einem Vorstellungsgespräch nach Harvard eingeladen, und ich fühlte mich fraglos sehr geehrt. Ich stieg am Vortag des Vorstellungsgespräches früh morgens ins Flugzeug und flog nach Boston, suchte mir in jener teuren, großen, aber auch schönen Hafenstadt ein Hotel und machte mit der mir verbleibenden Freizeit Touristisches: Ich schaute mir Wale auf dem offenen Meer an, spazierte durch die Innenstadt, rieb der Statue des Harvardgründers John Harvard den linken Schuh (das soll Glück bringen) und genoss den abendlichen Sonnenuntergang.

Doch sehr schnell verging die Zeit und am nächsten Morgen ging ich, natürlich im besten Anzug und gut vorbereitet, zu meinem Vorstellungsgespräch. Was dann folgte, war in jeglicher Hinsicht beeindruckend: Es wurde mir nicht nur von national und international hochbekannten Ärzten berichtett, ich kam sogar mit einigen ins Gespräch: Man präsentierte mir beeindruckende Kennziffern des Krankenhauses, und die Atmosphäre Harvards erlebte ich hautnah mittels einer Tour durch das knapp 25-stöckige Krankenhaus (übrigens nur eines von mehreren), in dem das Spektrum von historischen und weltbekannten Gemälden und Dokumenten bis zu höchstmoderner Technologie reichte.

Zwischendrin sollte ich Fragen zu meinem Lebenslauf und Karriere beantworten, zu meinen Forschungsvorhaben, zu meiner Zukunft und zur Bewerbungsabsicht. Natürlich wurde mir klar gemacht, wie privilegiert ich mich zu fühlen habe unter sehr vielen Kandidaten einer der wenigen eingeladenen zu sein. Allenthalben hingen Plakate auf dem Harvard als “Nummer 1 in den USA” gefeiert wurde (man war etwas konsterniert als ich darauf hinwies, dass auf manchen Gebieten die Mayo-Klinik weltführend sei...) und am Ende wurde betont, wie hart man in Harvard zu arbeiten habe, wie groß aber die Möglichkeiten und die reichhaltig die Umgebung sei.

Anzeige

Ich verließ wenige Stunden nach meinem Vorstellungsgespräch Harvard und Boston via Direktflug zurück nach Minneapolis. Es war beeindruckend gewesen, und ich kehrte in die aus Bostons Perspektive wohl als Provinzstadt zu bezeichnende Millionenmetropole Minneapolis zurück. Aber ehrlich gesagt, war ich sehr glücklich wieder daheim zu sein.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah