Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Glutenfreie Kost: Erhöhte Belastung mit Arsen und Quecksilber

Donnerstag, 16. Februar 2017

Eine glutenfreie Ernährung ist in Mode gekommen. Die wenigsten Menschen, die bewusst auf Getreideprodukte mit Klebereiweiß verzichten, haben vermutlich eine Zöliakie, deren Prävalenz in Deutschland bei unter einem Prozent liegt. Doch viele Konsumenten, die bewusst auf Getreideprodukte mit Klebereiweiß verzichten, sind überzeugt, dass sie etwas Gutes für ihre Gesundheit tun (auch wenn sie dies vielleicht nicht gleich spüren).

Dass, wer auf Gluten verzichtet, nicht unbedingt gesünder lebt, zeigt jetzt eine Analyse der National Health and Nutrition Examination Survey. In der Studie wird regelmäßig eine repräsentative Stichprobe der US-Bevölkerung nach ihrem Lebensstil, darunter auch zur Ernährung, befragt. Bei einigen werden auch Urin- und Blutproben entnom­men. 

Ein Team um Maria Argos von der Universität von Illinois in Chicago hat jetzt ermittelt, dass die Teilnehmer, die sich glutenfrei ernährten, erhöhte Arsenspiegel im Urin und erhöhte Quecksilberspiegel im Blut hatten. Die Konzentration von „Arsen 1“ (Gesamt­arsen minus Arsenobetain and Arsenocholin, die als ungiftig gelten) im Urin war um 90 Prozent erhöht (Ratio 1,9; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,3–2,6). Die Quecksilber­konzentration war um 70 Prozent höher (Ratio 1,7; 1,1–2,4) als bei den US-Ameri­kanern, die nicht auf Gluten verzichtet hatten.

Die erhöhte Arsen- und Quecksilber-Exposition ist vermutlich auf den vermehrten Ver­zehr von Reis zurückzuführen. Arsen ist in vielen Anbaugebieten im Boden enthalten. Es kann auch über die Düngung auf die Felder gelangen. Auch eine Kontamination über die Luft ist möglich, wenn sich etwa Kohlekraftwerke in der Nähe befinden. Quecksilber gelangt über den Dünger in die Pflanze. Beide Elemente sind dann in den Körnern und in höherer Konzentration im Mehl enthalten. Reismehl ist ein beliebtes Substitut für die glutenhaltigen Mehle aus Weizen und anderen einheimischen Getreiden. Dies könnte erklären, warum die Exposition nach einer glutenfreien Ernährung erhöht ist.

Betroffen ist sicherlich nicht nur die US-Bevölkerung. Die gleichen Reissorten werden auch nach Europa importiert. Die starke Belastung von Reis mit Arsen ist auch dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) aufgefallen. Das BfR kam 2014 in einer Bewertung zu der Auffassung, dass hinsichtlich des Krebsrisikos gesundheitliche Beeinträchtigungen möglich seien.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Müller123
am Mittwoch, 5. April 2017, 17:19

Ursache oder Wirkung

Sehr interessant.

Könnte die Datenlage aber auch dadurch beeinflusst sein, dass Menschen mit höheren Schwermetallbelastungen unter mehr Gesundheitsprobleme leiden, die sie duch eine glutenfreie Ernähung positiv zu beeinflussen suchen?

Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare