DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaGrenzen dicht in englischsprachigen Ländern?
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Grenzen dicht in englischsprachigen Ländern?

Dienstag, 2. Mai 2017

Seit knapp zehn Jahren bin ich als Arzt tätig, von denen ein Großteil mittlerweile in den USA verbracht wurde. Manchmal überkommt mich die Reiselust und dann schreibe oder rufe ich Krankenhäuser, Gesundheitsbehörden oder Firmen in diversen englischsprachi­gen Ländern an, um mich dort nach einer Arbeitsmöglichkeit zu erkundigen.

Dann spreche ich mit Menschen aus Kanada, Großbritannien, Australien oder Neuseeland, wie ich das kürzlich tat. Natürlich tue ich mich etwas schwer mit deren Dialekt und Vokabular, vor allem aber bin ich hochkonzentriert, um die Details eines Arztalltages im jeweiligen Land herauszufinden. So war ich hochgespannt, als zum Beispiel vor wenigen Wochen mir ein Vermittler den Alltag in einem neuseeländischen Krankenhaus schilderte.

Solche Gespräche habe ich um 2008, dann um 2012 und nun um etwa 2016 und 2017 herum geführt und bin erstaunt beim Vergleich dieser drei Zeitperioden. Während um 2008 und 2012 eine Wanderung zwischen den jeweiligen englischsprachigen Ländern leicht schien, haben sich die Verhältnisse seither deutlich verschoben.

Anzeige

Unumwunden schrieb man mir, dass, je nach Land, australische, neuseeländische, kanadische oder britische Ärzte beziehungsweise Ärzte mit entsprechenden örtlichen Zulassungen deut­lich bevorzugt seien. Beispielsweise teilte man mir selbst aus einer entlegenen, dünn besiedelten und ärztlich unterversorgten Region wie dem australischen Nordterritorium mit, dass es schwierig für mich sei, dort zu arbeiten, weil ich kein Australier sei.

Es sei zwar nicht unmöglich, so letztlich die Mitteilungen, aber mittlerweile mit großen Anstrengungen verbunden, in das jeweilige Land zu kommen. Etwas hat sich also deutlich verändert, Grenzen sind dichter geworden, Zuwanderung wird stärker begrenzt und die jeweiligen Länder konzentrieren sich vor allem zunächst auf ihre eigenen Ärzte. Es ist, als gäbe es eine Renationalisierungstendenz in der englischsprachigen Welt, spannend gerade deshalb, weil die meisten dieser Länder sich doch vor allem als Einwanderungsländer begreifen.

Sind Brexit und die Wahl von Donald Trump also weniger Stein des Anstoßes als Folgen dieser Entwicklung? Das soll in diesem Text nicht beantwortet werden. Da ich übrigens als Arzt sehr zufrieden in den USA bin, werde ich weiterhin auch hier bleiben und arbei­ten. Gegebenenfalls frage ich einmal wieder um 2020 an und bin gespannt, wie sich dann alles bis dahin entwickelt hat. 

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah