DÄ plusBlogsGesundheitOktoberfest: Alkohol lässt Herz der Besucher schneller schlagen
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Oktoberfest: Alkohol lässt Herz der Besucher schneller schlagen

Freitag, 28. April 2017

Der Besuch des Münchner Oktoberfests lässt bei vielen Menschen das Herz schneller schlagen. Fast jeder fünfte Gast, den Mediziner der Universität München mit einem EKG untersuchten, hatte eine Sinustachykardie, noch bevor er das erste Glas Bier getrunken hatte. Mit jedem Glas stieg die Prävalenz des harmlosen Herzrasens. Am Ende war der Herzschlag bei drei von zehn Besuchern auf über 100 pro Minute gestiegen.

Eine Zunahme von Vorhof-Arrhythmien, die unter Umständen einen Krankheitswert haben, konnte das Team um Stefan Brunner und Moritz Sinner vom Klinikum der Universität München jedoch nicht feststellen, obwohl Blutalkoholkonzentrationen von bis zu drei Promille (im Atemtest) gemessen wurden. Der Besuch des Oktoberfests und der damit verbundene Alkoholkonsum scheint – jedenfalls für junge Menschen ohne Vorerkran­kun­gen – aus kardiologischer Sicht ungefährlich zu sein.

Eigentlich hatten die Forscher erwartet, dass mit dem Alkoholkonsum auch die Häufig­keit von Vorhof-Arrhythmien ansteigt. US-Mediziner hatten dieses Holiday-Heart-Syn­drom 1978 bei einer kleinen Gruppe von Partygängern beschrieben, die nach einem exzessiven Alkoholkonsum in einer Klinik in New Jersey behandelt wurden und bei denen die Kardiologen keine Ursache für die Herzrhythmusstörungen gefunden hatten.

Anzeige

Seither wird das Phänomen immer wieder in Notfallaufnahmen beobachtet. Nach einer US-Studie soll bei bis zu 65 Prozent aller Patienten im Alter unter 65 Jahren, die mit einer Vorhof-Arrhythmie eingeliefert wurden, Alkohol beteiligt gewesen sein (Arch Intern Med 1983; 143: 1882–5). Auch in Finnland ist das Phänomen bekannt (Br Heart J 1987; 57: 468–473).

Ein gesellschaftlich relevantes Problem scheint das Holiday-Heart-Syndrom (jedenfalls unter den Besuchern des Oktoberfests) nicht zu sein. Schädlicher für das Herz könnte der chronische Alkoholkonsum sein. In der Framingham Heart Study und in der Copen­hagen City Heart Study wurde eine Assoziation gefunden. Sie bestand allerdings nur bei einem stärkeren Konsum von mehr als 35 Drinks pro Woche (in der Framingham Heart Study).

Brunner and Sinner konnten unter den Teilnehmern der KORA S4 Studie, die über 4.000 Einwohner der Stadt Augsburg begleitet, keine sichere Assoziation auf­zeigen. Die Teilnehmer hatten allerdings weniger getrunken als einige Teilnehmer der Framingham Heart Study.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 4. Mai 2017, 20:41

Sind Sie sicher, "rme"...

dass Sie diese Studie auch gelesen haben? In "Alcohol consumption, sinus tachycardia, and cardiac arrhythmias at the Munich Octoberfest: results from the Munich Beer Related Electrocardiogram Workup Study (MunichBREW)" von Stefan Brunner et al. schreiben die Autoren schlussfolgernd: "Conclusions - Acute alcohol consumption is associated with cardiac arrhythmias and sinus tachycardia in particular. This partly reflects autonomic imbalance as assessed by significantly reduced respiratory sinus arrhythmia. Such imbalance might lead to sympathetically triggered atrial fibrillation resembling the holiday heart syndrome."

SCHLUSSFOLGERUNGEN - Akuter Alkoholkonsum ist assoziiert mit Herz-Arrhythmien und besonders mit Sinustachykardie. Dies spiegelt teilweise die autonome Imbalance wieder, erhoben durch die signifikant reduzierte respiratorische Sinusarrhythmie. Eine solche Imbalance könnte, getriggert durch den Sympathicus, zu Vorhofflimmern führen und ähnelt dem "holiday heart syndrome" (Übers.d.d.Verf.)

Was die Forscher allerdings nicht bedacht haben: Um auf bis zu drei Promille Alkoholgehalt in der Ausatemluft zu gelangen, müssen mehrere Oktoberfest-Maß getrunken werden! 5,8 - 6,3 Volumenprozent Alkohol ist die normale "Schwankungs-Breite" beim Oktoberfest-Bier:
http://www.daswiesnzelt.de/oktoberfest-info/news/wie-viel-prozent-hat-das-wiesnbier/

Auch wenn nicht immer exakt 1 Liter in den einzelnen Bierkrügen gezapft werden, sind bei 3-4 Maß Bierkonsum eine akute Hypervolämie mit plötzlicher Links-/Rechtsherzbelastung kardiologisch-klinisch durchaus relevant.

Kommt dazu noch das extrem salzige Essen (selbst 2 Mal auf einem Münchener Oktoberfest probiert), kann bei kardial vorbelasteten Patienten insbesondere mit hypertensiver bzw. kongestiver Herzerkrankung eine dramatische Zuspitzung durch die akute Volumenbelastung möglich werden.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

P.S. Das 184. Oktoberfest 2017 findet statt vom 16. September, 12.00 Uhr bis zum 3. Oktober um 23.30 Uhr.
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah