DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaDeutschlands Gesundheitswesen besser?
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Deutschlands Gesundheitswesen besser?

Dienstag, 25. Juli 2017

Ein Leser meines Blogs sandte mir jüngst einen Leserbrief aus seiner regionalen Zeitung, der Saint Petersburg Times zu. Darin geht es um die persönlichen medizini­schen Erfahrungen eines amerikanischen Ehepaars, das zu Besuch in Deutschland war. Die Ehefrau stürzte, brach sich den Oberschenkelhals und musste in Deutschland behandelt und operiert werden, was alles am Universitätsklinikum in Frankfurt am Main geschah.

Der Chefarzt übernahm die Operation, und die Gesamtbehandlung war erfolgreich; und das amerikanische Ehepaar konnte mit etwas Verspätung zurück in die USA reisen. Die Gesamtkosten beliefen sich auf knapp 8.000 US-Dollar, was aus US-Sicht etwa nur einem Fünftel bis Zehntel entspricht, so meine eigene Erfahrung (laut dem Leserbrief gar nur ein Zehntel bis Zwölftel des zu erwartenden Betrags).

Der Autor dieses Leserbriefs räsoniert im Anschluss an die Schilderung über die Gründe, wieso die Behandlung in einem deutschen Krankenhaus aus seiner Sicht günstiger sei: Ärzte können juristisch kaum belangt werden, verdienen weniger (der Leser spricht von 200.000 bis 300.000 Euro an Jahressalär), sind nach ihrem Studium weniger verschuldet, erhalten deutlich niedrigere Fallpauschalen für Krankenhaus­behandlungen, und es gibt weniger Verwaltungskosten der Kran­ken­ver­siche­rungen aufgrund der staatlich vorgeschriebenen Gesundheitswesensstruktur. Am Ende seines Briefes empfiehlt der Leser einen Blick nach Deutschland, um das amerikanische Gesundheitswesen mehr an diesem auszurichten.

Anzeige

Doch mich überzeugt der Leserbrief nicht. Wirken deutsche Ärzte und Krankenschwes­tern nicht auch oft überarbeitet? Gibt es nicht viel zu wenig Mitspracherechte der Patienten bei der Behandlung? Sind Ärzte nicht quasi immun gegen juristisches Vorgehen? Wird nicht heimlich und auch offen im Gesundheitswesen rationiert? Gibt es nicht eine starke Kluft zwischen gesetzlich und privat Krankenversicherten?

Doch eine Lösung habe ich ebenfalls nicht und weiß selber nicht, welchem System am Ende der Vorzug zu geben ist. Es ist wohl alles eine Frage der Perspektive – wohl­habend versus arm, Migrant versus Einheimischer, alt versus jung, Arzt versus Patient, Tourist mit Chefarztbehandlung versus Einheimischer mit Assistentenbehandlung und vieles mehr.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #560064
nocure
am Dienstag, 1. August 2017, 12:25

Aus persönlicher Erfahrung

ist eine Ausweitung des Mitspracherechtes in alle Details nicht unbedingt zielführend. In einem System, in dem der Patient meistens selbst zahlt, bitte, dann kann dieser gerne haben und machen was er selbst auch will. Wenn aber die Allgemeinheit für diese Person zahlt, dann sollten nicht auch die persönlichen Befindlichkeiten aus diesem "Säckel" bezahlt werden. Theoretisch gibt es für viele Erkrankungen und Operationen hüben wie drüben Standards, welche nur gerne, so kommt einem aus deutscher Sicht vor, hüben in Anbetracht der "Dollarzeichen" in den ärztlichen Augen massiv aufgeweicht werden. Der Kunde zahlt ja, egal was.
Ich hätte die Frage am Ende des Blogs eher anders gestellt: Wie kann es sein, dass in Deutschland eine dermaßen hochwertige und international vergleichbar gute Medizin in diesem Ländervergleich so günstig sein kann?
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Frau Doktor
Frau Doktor
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah