Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

USA: Lohnt sich selektive Zuwanderung?

Montag, 23. Oktober 2017

Ein Artikel, in welchem ausländische Ärzte in den USA als überdurchschnittlich angepriesen wurden, machte mich neugierig und ich begab mich auf die Suche nach Fakten. Immerhin sind knapp 23 Prozent aller in den USA tätigen Ärzte, von insgesamt 897.783 (im Jahr 2016, laut der Amerikanischen Ärzteorganisation AMA), im Ausland geboren und medizinisch ausgebildet worden.

Allgemein spricht man von einer Zuwanderung von überdurchschnittlichen Fachkräften in die USA, gerade auch von Ärzten. Immerhin sind sowohl die Visums- wie auch fachlichen Hürden sehr hoch, und alle ausländische Ärzte müssen nicht nur die amerikanischen Staatsexamina im Vorfeld (drei Stück) absolvieren, nicht nur vierstellige Gebühren an Prüfungs-, Reise- und Anerkennungskosten bezahlen, sondern zusätzlich eine fach­ärzt­liche Weiterbildung in voller Länge absolvieren.

Das siebt viele potenzielle Interes­sierte aus und von den Zigtausenden an auslän­dischen Interessierten blieben im Jahr 2016 12.790 ausländische Bewerber übrig, von denen nur 51,9 Prozent an einem US-Weiterbildungsprogramm angenommen wurden. Wenn der amerikanische Facharzt dann nach drei bis sieben Jahren erreicht ist, müssen noch Visumshürden überwunden werden und zehn bis fünfzehn Jahre nach Beginn des Prozesses ist aus dem ausländi­schen Arztbewerber dann ein Arzt geworden, der ohne Einschränkunen innerhalb der USA leben und praktizieren darf.

Mit anderen Worten scheinen durch all diese Hürden vor allem die härter Arbeitenden und fachlich Überdurchschnittlichen selektiert zu werden. Hier nun die spannende Frage: Gibt es tatsächlich Unterschiede zwischen amerikanischen und nicht amerika­nischen Ärzten bei der Patientenqualität und kann man diese messen?

Vorneweg die Antwort: Ja, die ausländischen Ärzte scheinen besser. So zeigte eine restrospektive Studie aus dem Bundesstaat Pennsylvania (aus dem Zeitraum 2003 bis 2006) anhand von knapp einer Viertelmillion hospitalisierter Patienten und 6.113 untersuchten Ärzten, dass von Ausländern betreute Patienten eine um knapp 15 Prozent niedrigere, also bessere, Mortalität besitzen. Quelle: Norcini JJ et al.: Evaluating the quality of care provided by graduates of international medical schools. (Health Aff (Millwood) 2010; 29 (8): 1461–1468).

Natürlich gibt es inhärente Probleme in einer retrospektiven Studie, aber Kollegen und ich fühlen uns bestätigt in unserer Alltagserfahrung von überdurchschnittlich kompe­tent wirkenden nicht amerikanischen Ärzten. Der amerikanische Auslese­prozess scheint mit anderen Worten zu funktionieren und ausländische Ärzte bereichern das US-Gesundheitssystem, das ist ein erstes Fazit.

Weiterhin erklärte mir ein Kollege, dass genau das das Ziel der Zuwanderung sein solle: Bereicherung für beide Seiten und fand es gut, dass man diese gemessen habe und dass Ausländer nicht reinzulassen seien, wenn sie die USA nicht besser machen. Zusätzlich diskutierte ich mit Kollegen die Frage, wie der Zuwanderungsprozess in anderen westlichen Ländern gesteuert wird (Europa? Deutschland?) und wo dann die weniger guten Ärzte bleiben, wenn die über­durchschnittlichen in die USA kommen.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Henry I
am Mittwoch, 25. Oktober 2017, 15:28

Warum sollte selektive Zuwanderung nicht funktionieren?

Das wäre die wesentliche Frage.
Der Unterscheid zwischen der von Ihnen beschriebenen Einwanderungspolitik in den USA und den herrschenden Zuständen in Deutschland könnte wahrscheinlich kaum größer sein.
Seit langem sind Interessierten die hohen Hürden bekannt, die sie überwinden müssen, wenn sie in die USA leben respektive als Arzt praktizieren wollen. In Ihrem Beitrag haben Sie diese noch einmal anschaulich beschrieben.
Ganz anders die Praxis der Masseneinwanderung in Deutschland:
De facto kann (fast) jeder bleiben, der die BRD erreicht hat, abgeschoben wird kaum noch.
Nicht nur das, jeder wird auch vom Sozialsystem durchalimentiert, was auf Menschen aus armen Ländern natürlich einen riesigen Reiz ausübt. Eine Auswahl findet nicht statt, durch die Fehlanreize kommen im Schnitt dadurch Menschen, die Deutschland eben nicht nutzen, sondern die Gemeinschaft belasten.
Es kommen auch Ärzte mit der Einwanderungsschwemme, die dann verschiedene Auflagen und Prüfungen absolvieren, bevor sie unbeaufsichtigt praktizieren dürfen.
Ob diese Ärzte im Schnitt besser oder weniger gut arbeiten als deutsche und andere europäische Ärzte, entzieht sich meiner Kenntnis.
Ich vermute aber, dass es schwer sein wird, dazu belastbare Daten zu bekommen, weil die Masseneinwanderung politisch gewollt ist.

Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort