Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Börsebius

Bitcoins: Des Wahnsinns fette Beute

Freitag, 5. Januar 2018

Kennen Sie Bitcoins? Mich beschäftigt das Thema schon länger, aber eine Kolumne darüber schreiben, schien mir bis vor wenigen Monaten noch als zu speziell, zu kompliziert, zu wenig interessant für Anleger. Eine reine Sache für Computerfreaks halt.

Von wegen. Ich entdecke neuerdings immer mehr Angebote, mit denen sich eben durch diese Internetwährung Bitcoin wahnsinnige Gewinne in kürzester Zeit erzielen lassen. Soweit die Werbung. Und wer auf den Zug nicht aufspränge, lautet die Botschaft, habe einfach die Zeit verpennt, Zeit sei eben Geld und Bitcoin wäre halt die ultimative Steigerung in der Kunst des noch rapideren Geldverdienens.

Dabei tragen die Initiatoren von Anbietern rund um den Bitcoin dermaßen dick auf, wie ich es selbst zu den Großzeiten des Neuen Marktes nicht erlebt habe. „Reite auf der Bitcoin Welle und verdiene garantiert €13.000 in genau 24 Stunden“. So verkünden die Initiatoren des „bitcoin Code“ vollmundig. Und dreist dazu. Ich fürchte allerdings, daß dem Lockruf der schnellen Mark schon jetzt nicht wenige bereits verfallen sind und noch etliche folgen dürften.

Also: Bitcoin ist eine sogenannte „Kryptowährung“, mit der sich im Internet Waren und Dienstleistungen kaufen lassen, so, als sei das eine gängige Währung. Dabei muss man zwei Sachverhalte klar unterscheiden: Zum einen gibt es zweifelhafte Anbieter, die die Bitcoin Plattform lediglich als „topmodernen“ und „technikaffinen“ Aufhänger nutzen, um den Leuten Geld aus der Tasche zu ziehen. Hier wird lediglich die Gutgläubigkeit der Anleger ausgenutzt, in Wahrheit handelt es sich gar nicht um „echte“ Bitcoingeschäfte. Die Initiatoren solcher Modelle sind in meinen Augen bloß Diebsgesindel. Abgehakt.     

Die andere Gruppe ist von den riesigen Möglichkeiten der Kryptowährung selbst fasziniert und setzt eben auf das enorme Wertsteigerungspotenzial dieser Quasi-Währung als eine neue Form der Kapitalanlage. Das sind durchaus nicht wenige und ich werde neuerdings zusehends privat auch von Geschäftsleuten angesprochen, was ich denn davon hielte. Und es ist in der Tat so, daß in der Vergangenheit in der sogenannten Blockchain-Szene riesige Gewinne mit Bitcoins möglich waren. Das speist natürlich die Phantasien nach zukünftigen Erfolgserlebnissen und sorgenlosem Reichtum durch Spekulation mit Bitcoins sehr.  Ein Bitcoin kostete etwa im Oktober 2017 etwas über 5.000 Dollar, noch Ende Dezember des vorigen Jahres notierte er bei weniger als 1.000 Dollar. Mannomann. Das weckt natürlich Begehrlichkeiten zuhauf. Kein Wunder, daß sich auch bei Börsebius in jüngster Zeit die Anfragen zu Bitcoins häufen.

Aber: Die Digitalwährung Bitcoin (es gibt übrigens noch andere, wie „Bitcoin Cash“ und „Bitcoin Gold“) hat ein, wenn es denn drauf ankommt, Riesenproblem: Sie wird von keiner einzigen staatlichen Stelle als Währung garantiert. Wirklich wahr. Das heißt nichts anderes als die banale Tatsache, daß ab einem bestimmten Glockenschlag der Tausch in Euro, Dollar, Yen oder Rubel nicht möglich sein könnte.   Oder erst recht Bitcoins als Zahlungsmittel nicht mehr akzeptiert werden. Oder beides. Von heute auf morgen ist sowas durchaus möglich.

Nicht  möglich? Undenkbar? Oh, doch. Allen Bitcoin Fans sei in´s Stammbuch geschrieben, daß einige Notenbanken schon darüber nachdenken, eine digitale Währung als Bargeldersatz auszugeben. Die hätte dann aber auch eine garantierte staatliche Werterhaltungsfunktion bzw. eine Umtauschverpflichtung in „echtes“ Geld (mit der Zentralbank als Schuldner). Käme es dazu, also etwa zum E-Euro oder E-Dollar, wäre es das natürliche Ende des Bitcoin. Das könnte schneller kommen als mancher Spekulant es sich vorzustellen vermag.  

Fazit: In der Tat, Bitcoins sind des Wahnsinns fette Beute.

Für Zocker ein wunderbarer Nervenkitzel. Bitte schön, wer´s braucht. Wer sich aber als Anleger darauf einlässt, kann sich schneller die Finger verbrennen, als ihm lieb ist. Und wer will das schon.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Finanz-RoSe
am Mittwoch, 17. Januar 2018, 20:12

Börsebius-Anleger bangen um ihr Geld

Sie haben Geld im Börsebius-Investmentclub investiert und bangen, ob Sie es jemals wieder sehen werden ? Schauen Sie auf
www.forum-investmentclub-boersebius.jimdo.com
oder schreiben Sie an boersebius-anleger@freenet.de
Finanz-RoSe
am Mittwoch, 17. Januar 2018, 20:12

Börsebius-Anleger bangen um ihr Geld

Sie haben Geld im Börsebius-Investmentclub investiert und bangen, ob Sie es jemals wieder sehen werden ? Schauen Sie auf
www.forum-investmentclub-boersebius.jimdo.com
oder schreiben Sie an boersebius-anleger@freenet.de
Finanz-RoSe
am Mittwoch, 17. Januar 2018, 20:12

Börsebius-Anleger bangen um ihr Geld

Sie haben Geld im Börsebius-Investmentclub investiert und bangen, ob Sie es jemals wieder sehen werden ? Schauen Sie auf
www.forum-investmentclub-boersebius.jimdo.com
oder schreiben Sie an boersebius-anleger@freenet.de
frarafbou
am Montag, 8. Januar 2018, 19:56

Fragen zum Börsebius Investmentclub?

Der Erste Private Investmentclub Börsebius Zentral (GbR) - vielen Lesern des deutschen Ärzteblattes über den ehemaligen Kolumnisten, Reinhold Rombach, bekannt - ist Geschichte. Nach hoffnungsvollen ersten Jahren, war das Ende von Börsebius wenig erfreulich und ließ Fragen offen.

Sollten Sie als ehemalige Mitglieder des Investmentclubs gemeinsam Antworten auf diese Fragen finden wollen, schreiben Sie an: boersebius-anlege(at)@freenet.de (https://forum-investmentclub-boersebius.jimdo.com).
doktordonald
am Sonntag, 7. Januar 2018, 22:56

Bock oder Gärtner - die zwei Gesichter des BÖRSEBIUS

Da haben treue Leser des Ärzteblatts, auch der online-Version, mit Genugtuung vermerkt, dass dem illustren Herrn Rombach offenbar das seriöse Forum entzogen wurde. Weit gefehlt! Insbesondere die Anleger seines Investment-Clubs, die um ihre Einlagen und ihre Rente bangen, reiben sich die Augen. Er kann ungeniert über risikoreiche Investitionen schwadronieren, als ob die von ihm dirigierten Finanzprodukte ein Ausbund an Seriosität wären. Ist die Redaktion noch bei Sinnen?

Börsebius

Börsebius

Unser Kolumnist Börsebius ist jetzt auch online. Sie erfahren alles über seine durchaus kritische Sicht der Finanzmärkte und spannende Wertpapiere

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare