DÄ plusBlogsGesundheitWie kräftig Feten treten können
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Wie kräftig Feten treten können

Dienstag, 27. Februar 2018

Jede Schwangere bemerkt zur Mitte der Schwangerschaft, dass sich ihr Kind zu bewegen beginnt. In der Regel verursacht das keine Beschwerden, hin und wieder versetzt der Fetus der Mutter jedoch einen schmerzhaften Tritt. Mit modernen Magnetresonanztomographen können die Bewegungen des Kindes heute in Echtzeit als „Cine-MRT“ aufgezeichnet werden. Ein Team um Niamh Nowlan vom Imperial College London hat die Aufnahmen von fünf Schwangeren, die mehrfach untersucht worden waren, ausgewertet. Aus der Länge der Extremitäten und der Muskulatur haben sie die Kraftentwicklung berechnet.

Die größte Beweglichkeit entfalteten die Feten in der 20. Schwangerschaftswoche. Die Uteruswand wurde dann durch die Bewegungen um bis zu 16 mm gedehnt. Danach nahm die Flexibilität der Uteruswand ab, vermutlich weil es langsam eng wurde im kleinen Becken. Die Kraft des Feten nahm allerdings zu. Um die 30. Woche erzielten die Feten nach den Berechnungen von Nowlan eine Kraft von bis zu 49 Newton, was in etwa fünf Kilopond entspricht. Danach lässt die Kraftentwicklung wieder nach. Die zunehmende Enge im Uterus erlaubt dem Feten keine großen Bewegungen mehr. 

Die Bewegungen im Mutterleib sind für das Kind wichtig, glaubt Nowlan. Sie fördern die Entwicklung der Muskulatur und des Knochens, was dem Kind bei der Geburt zugutekommt. Die Enge im Uterus gegen Ende der Schwangerschaft soll die Ausbildung der Gelenke fördern.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Alle Blogs
Global Health
Gesundheit
Pflegers Schach med.
Frau Doktor
Vom Arztdasein in Amerika
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. McCoy
Das lange Warten
Sea Watch 2
PJane
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Polarpsychiater
praxisnah