DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaKeine Arbeitszeit­begrenzung als Arzt
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Keine Arbeitszeit­begrenzung als Arzt

Mittwoch, 16. Mai 2018

Mittlerweile arbeite ich meinen 17. von 21 Arbeitstagen und, ja, ich gebe es zu, bin und fühle mich etwas müde. Es gab und gibt keinen freien Tag in diesen drei Wochen; an einem Freitagabend begann ich meine Arbeit und 21 Tage später beende ich sie an einem Freitag. Von den ersten zwölf Arbeitstagen waren zehn 24-Stunden-Dienste, also arbeitete ich quasi ununterbrochen beziehungsweise hatte Dienst, schlief, wann immer es keinen Notfall, keine Aufnahme oder ärztliche Fragen gab, die anderen Tage waren und sind jeweils 11- oder 13-Stunden-Dienste.

Nach diesen 21 Arbeitstagen werde ich insgesamt 357 Stunden gearbeitet haben, also das, was ein durchschnittlicher Arbeitnehmer bei einer 35-Stunden-Woche in knapp zehn Wochen gearbeitet hat, beziehungsweise wenn man noch eine Woche Urlaub und die durchschnittlichen Krankentage hinzurechnet, in knapp einem Vierteljahr. Das Pensum eines Vierteljahres also in drei Wochen – ist das besonders brillant und Zeugnis eines Lebenskünstlers (weil ich pro Stunde bezahlt werde und mehrere Wochen frei habe) oder besonders dämlich (weil ich meine Gesundheit und gegebenenfalls die meiner Patienten gefährde)? Das mag der geneigte Leser für sich entscheiden.

Doch in Wahrheit entschied ich mich für dieses Arbeitspensum nicht aus freien Stücken heraus, sondern weil ich einfach nicht „nein“ sagen konnte und man mich dringend brauchte, Kollegen eine Pause benötigten. Dazu gesellte sich schlechte Planung seitens der Verwaltung und fertig war das Marathonarbeitspensum.

Anzeige

So tickt das ärztliche Arbeiten in den USA – keine Regierungsverwaltung beziehungsweise Gesetzgebung setzt einem Facharzt Arbeitszeitgrenzen, auch keine Ärztekammer. So kann man fast unbegrenzt arbeiten, ob das nun vernünftig ist oder nicht.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Global Health
Global Health
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Frau Doktor
Frau Doktor
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah