DÄ plusBlogsGlobal HealthDie Drogenpandemie
Global Health

Global Health

Welchen Erfolg haben internationale Organisationen mit Programmen gegen HIV, Malaria und vernachlässigte Tropenerkrankungen? Welche Rolle spielen NGOs mit Milliardenbudgets beim Kampf gegen Kindersterblichkeit und Mangelernährung, mit ihrem Einsatz für Familienplanung und Impfungen? Welche ethischen Fragen stellen sich in diesem Zusammenhang? In seinem Blog ‚Global Health‘ befasst sich Dr. med. Alexander Supady mit internationalen Gesundheitsthemen.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Global Health

Die Drogenpandemie

Donnerstag, 5. Juli 2018

Weltweit nahmen im Jahr 2016 275 Millionen Menschen Drogen ein – das war ein Anteil von 5,6 Prozent der Weltbevölkerung im Alter von 15 bis 64 Jahren. 31 Millionen Menschen, mehr als 10 Prozent aller Drogenkonsumenten, litten an Erkrankungen und Störungen im Zusammenhang mit der Drogeneinnahme, die behandlungsbedürftig waren. Diese Zahlen aus dem soeben veröffentlichten Weltdrogenbericht der Vereinten Nationen (https://www.unodc.org/wdr2018/) sind erschreckend und sie sollten uns aufrütteln.

Das gesamte Ausmaß des Drogenkonsums ist schwierig zu erfassen, da er sich zu großen Teilen im Verborgenen abspielt und an den Rändern der Gesellschaft, die von vielen bereitwillig und schamhaft übersehen werden. Drogenkonsum findet häufig in den sinisteren Zwischenwelten der Halblegalität und der Illegalität statt, daher sind die Informationen darüber oft unvollständig und unzureichend. Um Drogenanbau, Drogenhandel und Drogenkonsum herum bilden sich oft komplex ineinandergreifende kriminelle Netzwerke und Verbindlichkeiten, die von außen und von Unbeteiligten nur schwer zu ergründen sind.

Cannabis ist die Droge, die am häufigsten konsumiert wird; im Jahr 2016 konsumierten es geschätzt 192 Millionen Menschen. Die Zahlen für die „härteren“ und die synthe­tischen Drogen lagen bedeutend niedriger – natürliche Opioide wurden von 34 Millionen Menschen konsumiert, medikamentöse Opiate wurden von weiteren 19 Millionen ohne medizinische therapeutische Indikation eingenommen, Amphetamine und verschreibungspflichtige Stimulantien von 34 Millionen, Ecstasy von 21 Millionen und Kokain von 18 Millionen Menschen.

Anzeige

Cannabis hat einen besonderen Stellenwert als Einstiegsdroge, denn viele junge Menschen haben über Cannabis einen ersten Kontakt zu illegalen Drogen und gelangen darüber an den Konsum anderer, gesundheitlich weitaus schädlicherer Substanzen mit einem sehr hohen Suchtpotential. Im US-Bundesstaat Colorado, in dem Cannabis mittlerweile wie auch in anderen US-Bundesstaaten legal erhältlich ist, ist der Konsum bei jungen Menschen im Alter von 18-25 Jahren seit der Legalisierung stark angestiegen. Eine ähnliche Entwicklung ist auch andernorts im Zuge der Legalisierung zu beobachten.

Nicht nur der Konsum der Drogen ist gesundheitsschädlich, sondern auch die Produktion und der globale Handel können negative Gesundheitsfolgen haben. Da der Anbau von Opium- und Koka-Pflanzen zu einem sehr großen Teil unter ebenso illegalen Bedingungen, oft in Regionen stattfindet, in denen eine Zentralmacht keine Kontrolle und Macht ausüben kann, sind die Produktionsbedingungen sehr häufig prekär und grundlegende Arbeitnehmerrechte werden nicht beachtet. Gleiches gilt für den klandestinen internationalen Handel auf Schmuggelrouten aus Asien in Richtung Europa oder Zentral- und Mittelamerika in Richtung Nordamerika.

Da die Wege eines Einzelnen in den Drogenkonsum oft komplex und von vielen verschiedenen Faktoren abhängig sind, gibt es keine einfachen Mittel gegen die Drogenpandemie. Sicher, zu einem Teil ist der globale Drogenmarkt angebotsgetrieben und so werden Maßnahmen, die das Durchbrechen von Schmuggleraktivitäten und illegalen Handel zum Ziel haben, einen gewissen Erfolg haben. Ein großer Teil dieses Marktes ist jedoch nachfragegetrieben. Diese Nachfrage wird durch ein vermindertes Angebot nicht geringer, sondern vielmehr steigen die Preise. Dies wiederum kann besonders bei unveränderter Nachfrage unbeabsichtigte negative Konsequenzen haben, denn ein Drogenabhängiger, der seine Droge verzweifelt benötigt, wird auch jeden höheren Preis zahlen und hierfür gegebenenfalls (weitere) beschaffungskriminelle Straftaten begehen.

Die negativen medizinischen Folgen des Drogenkonsums sind nicht nur die direkten Nebenwirkungen und Folgen der Einnahme der Substanzen. Drogenabhänge Menschen rutschen sozial ab, viele verlieren ihre Arbeitsstelle. Intravenöser Drogenabusus geht mit einem sehr hohen Risiko von Infektionserkrankungen einher. Von 11 Millionen Menschen, die intravenöse Drogen konsumieren, sind 1,3 Millionen HIV-infiziert und 5,5 Millionen Menschen mit Hepatitis C. Bedauerlicherweise gibt es in der Mehrzahl aller Länder keine Nadel- und Spritzenprogramme mit dem Ziel, den Süchtigen sterile Injektionsmaterialien zur Verfügung zu stellen; auch Opioid-Substitutionsprogramme gibt es nur in einer geringen Zahl an Ländern.

Im Jahr 2015 starben weltweit geschätzt etwa 450.000 Menschen an den Folgen ihres Drogenabusus; das sind etwa genauso viele Menschen wie an den Folgen einer Malariainfektion starben. Anders jedoch als bei der Malaria gibt es hier keinen Parasiten, keinen Erreger, der sich versteckt und Resistenzen ausbilden kann, vielmehr sind es soziale und wirtschaftliche Faktoren, sowie das verzweifelte Verlangen des Süchtigen, die den Drogenkonsum unterstützen und den Kampf dagegen so schwierig machen.

Dennoch, nur verstärkte Anstrengungen, den Anbau, die Produktion und den Handel der Drogen zu kontrollieren, Aufklärung besonders von Jugendlichen über die negativen Folgen des Drogenkonsums, die Früherkennung von Suchtgefährdeten und Süchtigen und die Etablierung und der Ausbau von Programmen zur Hilfeleistung für diese Personen und vermehrte Anstrengungen zur Bereitstellung von Nadel- und Spritzenmaterial sowie der Aufbau von Substitutionsprogrammen werden helfen, dieser weltweiten Epidemie etwas entgegenzusetzen und die dramatisch hohen Todeszahlen zu reduzieren.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #685479
Supady
am Sonntag, 8. Juli 2018, 00:46

Alkohol und Nikotin

Danke für die Hinweise, „Frager“. Es ist korrekt, dass Alkohol und Nikotin häufiger konsumiert werden als Cannabis. Der Blogeintrag bezieht sich weitgehend, wie im ersten Absatz erwähnt, auf den aktuell veröffentlichten Weltdrogenbericht, der sich lediglich mit den (in der überwiegenden Zahl der Länder) illegalen Drogen befasst; die Rolle von Alkohol und Nikotin wird in dem Bericht nicht diskutiert. Im Vergleich zur Prävalenz von Alkohol- und Nikotinkonsum ist der globale Konsum auch von Cannabis jedoch sehr gering. Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat unbestritten eine große globalgesundheitliche Bedeutung (s. auch https://www.aerzteblatt.de/blog/93477/Smoking-kills), dennoch ist die Bedeutung beider Suchtstoffe als „Einstiegsdroge“ für illegale, vermeintlich „härtere“ Drogen im Vergleich zu anderen Gesundheitsfolgen des Konsums eher eine untergeordnete.

Avatar #725371
Frager
am Samstag, 7. Juli 2018, 09:23

Da sind ein paar Fehler zu korrigieren

* Alkohol und Nikotin werden häufiger konsumiert als Cannabis.
* Auch sind Alkohol und Nikotin die typischen Einstiegsdrogen, nicht Cannabis.
* Da Heroinabhängige meist an versehentlicher Überdosierung sterben (weil das Zeug mal mehr, mal weniger gestreckt ist), könnte auch und vor allem die legale Abgabe von Heroin in kontrollierter Qualität viele Todesfälle verhindern.
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah