DÄ plusBlogsGlobal HealthWas schulden wir Menschen in Not?
Global Health

Global Health

Welchen Erfolg haben internationale Organisationen mit Programmen gegen HIV, Malaria und vernachlässigte Tropenerkrankungen? Welche Rolle spielen NGOs mit Milliardenbudgets beim Kampf gegen Kindersterblichkeit und Mangelernährung, mit ihrem Einsatz für Familienplanung und Impfungen? Welche ethischen Fragen stellen sich in diesem Zusammenhang? In seinem Blog ‚Global Health‘ befasst sich Dr. med. Alexander Supady mit internationalen Gesundheitsthemen.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Global Health

Was schulden wir Menschen in Not?

Freitag, 27. Juli 2018

Was schulden wir Menschen in Not? Schulden wir ihnen überhaupt etwas? Gibt es ein Gesetz oder zumindest eine unumstößliche Regel, nach denen wir verpflichtet wären, Menschen in Not zu helfen? Oder ist es nur Humanität, ist es nur Mitleid, ist es nur Mitmenschlichkeit, die uns antreiben, Menschen in Not Hilfe zu leisten? Die Antwort auf diese provokante Frage scheint klar, die Frage selbst wohlfeil. Natürlich, werden die meisten erwidern, haben wir eine Verpflichtung zu helfen, natürlich gibt es dafür Gesetze und Regeln.

Gewiss hängt die Antwort auf diese Frage auch davon ab, um welche Art Not es sich handelt. Sicherlich sollten wir einem Menschen unsere Hilfe anbieten, dessen Auto mit einer Panne liegen geblieben ist, wir könnten ihm anbieten, den Abschleppdienst zu rufen oder ihn bis zum nächsten Ort in unserem Auto mitnehmen. Es wäre jedoch kein Gesetzesbruch, in diesem Fall die Hilfe zu verweigern, an dem Mann mit seinem kaputten Auto vorbeizufahren und darauf zu hoffen, dass jemand anderes zu Hilfe kommen wird oder er sich selbst helfen kann. Sicher ist dies anders, wenn wir Zeuge eines schweren Unfalls werden und wir befürchten müssen, dass dabei Menschen verletzt wurden, womöglich gar in Lebensgefahr schweben. Wir sind verpflichtet zu helfen, und sollten wir diese Hilfe verweigern, machen wir uns einer Straftat schuldig.

Oft ist die Not jedoch weniger nah, dabei jedoch nicht weniger drängend, nicht weniger akut, und dennoch fällt es uns leichter, sie von uns zu weisen. Wir alle wissen von der Not der Menschen im Krieg – in Syrien, in Afghanistan oder in Somalia. Wir wissen von der Not der Menschen, die hungern und keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben oder die in Ländern leben, in denen sie keine ausreichende Gesundheitsversorgung erhalten. Und dennoch bleibt unsere Hilfe weit hinter unseren Möglichkeiten, Hilfe zu leisten, zurück.

Anzeige

In anderen Fällen ist die Not nah, wir weisen sie aber von uns, da wir uns von den Menschen in Not bedroht fühlen oder wir Angst haben vor ihnen. Die Not der Menschen, die über das Mittelmeer fliehen, ist so eine Not. Wir kennen ihre Lage, wir wissen von den Hunderten Menschen, die dort Monat für Monat zu Tode kommen, auch weil wir ihre Not ignorieren und ihnen eine ausreichende Hilfe verweigern, und doch überwiegt unsere Angst vor ihnen, ist unsere Abneigung stärker als unser Mitgefühl.

Wir können nicht jedem in einer Notlage helfen, auch nicht jedem in höchster, womöglich lebensgefährdender Not. Aber wir können und wir müssen viel mehr tun als wir momentan zu leisten bereit sind. Die Not, in der wir bedingungslos verpflichtet sind, Hilfe zu leisten, ist in Fällen gegeben, in denen das Leben des anderen in akuter Gefahr ist. Genauso sind wir verpflichtet, Hilfe zu leisten, wenn andere menschliche Grundbedürfnisse gefährdet sind, wenn Menschenrechte nicht gewahrt sind. Wenn wir in diesem Zusammenhang einen Minimalkonsens des Verständnisses der Menschenrechte als Bedürfnisse, die ein Leben in minimaler Würde ermöglichen sollen, annehmen, zählen hierzu unter anderem ausreichende Nahrung, eine grundlegende Gesundheitsversorgung oder eine sichere Wohnung, und es zählen hierzu grundlegende Freiheitsrechte, wie die Redefreiheit und die Versammlungsfreiheit.

Wir wissen, dass weltweit fast eine Milliarde Menschen unterernährt sind und Hunger leiden (siehe auch Blog-Eintrag vom 18. Oktober 2017), wir wissen, dass allein in Afrika große Teile der Bevölkerung, besonders in ländlichen Regionen, keinen ausreichenden Zugang zu medizinischer Notfallversorgung haben (siehe auch Blog-Eintrag vom 13. Februar 2018), Millionen Menschen wurden allein in Syrien aus ihrer Heimat vertrieben und leben unter teilweise erbärmlichen Bedingungen in Flüchtlingslagern in Jordanien oder im Libanon, viele leben ohne Rechts­sicherheit und Schutz unter ebenso prekären Bedingungen in der Türkei, und so machen sich unter diesen Menschen eine Not, eine Hoffnungslosigkeit und eine Perspektivlosigkeit breit, die unseren Vorstellungen eines Lebens in Würde nicht entsprechen.

Und doch bleibt unsere Hilfeleistung schon in diesen Bereichen weit hinter unseren Möglichkeiten zurück. Die internationale Gemeinschaft hat sich vor Jahren auf den Minimalkonsens geeinigt, dass die entwickelten Industrienationen mindestens 0,7 Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes für Entwicklungszusammenarbeit aufbringen sollen – nur sehr wenige Staaten kommen diesem Ziel nach. Schlimmer noch, zunehmend sind große Teile der Gesellschaft bereit, für eine Politik einzustehen, die offen fremdenfeindlich argumentiert und die Not anderer nicht respektiert.

Die allgegenwärtige Diskussion über unseren Umgang mit Flüchtlingen und Migranten zeigt, dass in unserer Gesellschaft die uneingeschränkte und unbedingte Anerkennung der Menschenrechte offen zur Disposition steht. Aus den „christlichen“ Parteien kommen befremdlich geschichts­vergessene und unsere humanitären Wurzeln missachtende Töne, und selbst die hanseatisch-weltoffen-liberale Zeit kritisierte zuletzt ein „absolut kompromissloses“ Verständnis von Menschenrechten.

Ja, Menschenrechte gilt es, absolut kompromisslos zu akzeptieren und zu achten. Der Respekt der Würde eines jeden unserer Mitmenschen ist elementare Grundlage unserer Humanität, und würden wir hier Einschränkungen akzeptieren, wäre dies ein großer Schritt in Richtung Barbarei. Genau dieser Respekt vor der Würde unserer Mitmenschen gebietet uns, die Menschen auf dem Mittelmeer nicht hilflos ihrem Schicksal zu überlassen, er gebietet uns, dass wir engagiert gegen den Hunger von Millionen Männern, Frauen und Kindern angehen, dass wir Sorge dafür tragen, dass in absehbarer Zeit möglichst viele Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser, zu Schulbildung und zu der notwendigen medizinischen Versorgung erhalten und dass wir tatsächlich wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel ergreifen. Die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen können wir als umfassenden Leitfaden zurate ziehen, wenn wir konkret wissen wollen, was zu tun ist und was wir unseren Mitmenschen in Not schulden.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Samstag, 28. Juli 2018, 14:59

Nächstenliebe ist unsere Pflicht Gott gegenüber

Alle Menschen, jeder einzelne, ist abhängig von der Gnade Gottes. Den Nächsten zu lieben und ihm Gutes zu tun ist eine Form, Gott zu ehren, der mit Gnade erweist. Ich würde nicht wagen, dieses Prinzip infrage zu stellen, denn Gott kann mir seine Gnade auch entziehen. Ein Mensch in Not ist eine Herausforderung für mich.
Avatar #545304
Jürgen Dieckerhoff
am Samstag, 28. Juli 2018, 14:28

Zustimmung zu Ihrem Blog "Was schulden wir Menschen in Not?"

Ihr Beitrag hebt sich wohltuend von populistischen Meinungsäußerungen ab.

Ich stimme Ihren Ausführungen zu. Ergänzen würde ich nur, dass man Sorgen und Ängste in der Bevölkerung ernst nehmen und Lösungen für diese und weitere Probleme finden muss.

Antidemokratische Gruppierungen sind wohl meist gut vernetzt und nutzen soziale Medien intensiv für ihre Zwecke.
Um so wichtiger scheint mir, dass Politiker vernünftige und verständliche Konzepte vertreten.
Demokratisch denkende Bürger sollten Verrohung im Denken und Handeln in ihrem Umfeld nicht widerspruchslos hinnehmen und sich untereinander ihrer Position versichern.
Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Freitag, 27. Juli 2018, 18:55

Zwei Bibelaussagen

"Solange wir also noch Gelegenheit dazu haben, wollen wir allen Menschen Gutes tun, ganz besonders denen, die wie wir durch den Glauben zur Familie Gottes gehören", Galater 6,10. Und Jesus Christus in Matthäus 25,40: "Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr für mich getan."
Leider ist vielen Menschen aber nur ihr eigener Konsum wichtig.
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah