Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Rückzahlung von Gehalt

Dienstag, 13. November 2018

Mein Arbeitgeber teilte mir meine Dienstpläne für Juli, August und September mit, meine letzten drei Arbeitsmonate. Ich war etwas überrascht, dass ich weniger Arbeitsschichten zugeteilt bekommen hatte als sonst, doch es ergab auch irgendwie Sinn. Schließlich hatte ich gekündigt, man hatte einen Nachfolger für mich eingestellt und es erschien nur folgerichtig, dass man mir, einerseits aus Wohlwollen heraus und um mir Zeit für meinen Umzug zu ermöglichen, mehr Freizeit als sonst gab und anderseits man ausreichend ärztliche Ressourcen hatte, um unsere Patienten zu versorgen.

Also arbeitete ich meine letzten Schichten und begann dann mit der Umsetzung meines Umzuges. Mehrere Wochen vergingen, mein letztes Gehalt wurde mir gezahlt (in den USA wird es im Regelfall am Ende des Monats beziehungsweise am Ende von Zwei-Wochen-Abständen überwiesen) und mittlerweile waren alter Arbeitgeber und -ort zwar nicht vergessen, aber doch wie mit leichter Patina überzogen in meinen Erinnerungen.

Doch plötzlich erhielt ich eine Nachricht: Ich müsse einen vierstelligen Betrag meines Gesamtgehaltes zurückzahlen, weil ich nicht genügend Schichten gearbeitet hatte – welch böse Überraschung! Der Blick in den Arbeitsvertrag bestätigte die Richtigkeit dieser Aussage, dass ich nicht ausreichend Arbeitsstunden absolviert hatte, also schien die Rückforderung juristisch zumindest nicht unbegründet. Doch traf mich daran eine Schuld? Wieso hatte man das überhaupt zugelassen und wieso mich nicht gewarnt?

Anzeige

Nun ja, auf die Patina der Erinnerung setzt sich jetzt eben noch etwas Dreck und Unrat. Ich werde den Betrag gerade auch angesichts der juristischen Macht meines Arbeitgebers überweisen, doch etwas unfair fühlt sich das schon an.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah