DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaDie Krise der westlichen Medizin
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Die Krise der westlichen Medizin

Freitag, 23. November 2018

In regelmäßigen Abständen scheinen Teile der Gesellschaft Krisen zu durchlaufen. Das betrifft die Wirtschaft in Form einer Rezession oder gar Depression, die Politik in Form einer veränderten Parteilandschaft beziehungsweise gar Revolution, die Kunstszene, wenn zum Beispiel Dadaismus oder Hip-Hop entstehen, religiöse Systeme, wenn es zur Reformation oder Verdrängung kommt, und eben auch die Medizinlandschaft beziehungsweise das -system können betroffen sein. Die Krisen können nur einzelne Aspekte einer Gesellschaft betreffen und zeugen dann von eher kleinen inhärenten strukturellen Problemen, oder sie können sich übereinander lagern zu immer größeren Krisen als Folge massiver Strukturprobleme. Dann droht, als schlimmste Form einer Kongruenz vieler oder aller Krisen, sogar Krieg.

Doch zurück zur Medizin. Die Medizin, die westliche Medizin, steckt derzeit in einer tiefen Krise, einer regelrechten Sinnkrise. Man weiß nicht, wie es weitergehen soll. Die Therapien werden zwar immer besser, Hepatitis C kann mittlerweile geheilt und viele Krebsarten in Remission gebracht werden, dennoch scheint dieser Fortschritt nicht mehr ausreichend. Es gibt immer mehr Menschen mit chronischen Erkrankungen, also nicht heilbaren, sondern palliativ zu behandelnden Erkrankungen, und die hierfür eingesetzte Medikamente werden unerschwinglicher für scheinbar immer mehr verarmende Menschen. Ärzte geraten zunehmend unter Druck, sowohl von den Medien, dem Rechtssystem, der Politik und selbst der früher als so trivial empfundenen Krankenhaus- oder Klinikverwaltung.

Auch der Ärztestand schaut immer kritischer auf sich selbst und diskutiert seine hohe Selbstmord- und Burnout-Raten. Das Verhältnis Krankenpflege und Arzt scheint bröckeliger geworden zu sein, eben in dem Maße, wie die ärztliche Autorität löchriger geworden scheint. Dazu gesellt sich eine Feminisierung des Arztstandes und zunehmender Wunsch, aus der Berufung „Arzt“ eben doch nur eine Tätigkeit, einen „Job“, wie man im anglisierten Deutsch sagt, zu machen.

Anzeige

Auf diese vielfältigen Verwerfungen pfropft sich also die Frage nach dem Sinn der Medizin. Soll die Forschung so weitermachen? Darf die Pharmaindustrie immer unerschwinglichere Preise für zum Teil nur noch marginal bessere Medikamente verlangen? Wie geht man mit dem Eindringen der EDV als neuen Machtfaktor um? Wird aus dem nach Autonomie rufenden Patienten ebenfalls ein neuer Taktgeber für den im System immer schneller tanzenden Arzt?

Ärzte wenden sich in Scharen ab von der westlichen Medizin, so scheint es mir zumindest. Ich war auf zwei Konferenzen, überfüllten Konferenzen, mit enormem Andrang. Die Themen „chinesische Medizin“, „Ayurverda“ (also indische Medizin), indianischer Schamanismus, Musiktherapie mit Tibetklangschalen, Homöopathie und viele andere Dingen erfreuten sich großer Beliebtheit. Vor wenigen Jahrzehnten hätte man all das mit einer Handbewegung noch als Esoterik beseite gewischt, nun aber steht es im Zentrum des Interesses.

Aufmerksam lauschten wir Ärzte den Vorträgen. Morgens besuchten wir die Meditationsübung, um dann im Laufe des Tages zu einem Indianerlied und einer Indianertrommel in Trance zu versinken. Natürlich war ich ebenfalls bei den meisten Veranstaltungen dabei, bin ja selbst eingebettet in diese krisenhaften Zeiten. Dennoch meine bange Frage: Wo führt all das bloß hin?

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #729795
KDLN68
am Sonntag, 25. November 2018, 15:01

Wo führt das hin!

Vielleicht in die richtige Richtung, zur Heilung, zurück zu den Wurzeln auch der westlichen Medizin. Eine Abkehr von der Dominanz der Auswüchse eines neoliberalistischen, asozialen und inhumanen Gesellschaftslebens, einer Philosophie, die von der Natur der Menschen sich dramatisch entfernt hat.

Zu einer heilenden Medizin, zu einer neuen Form des Zusammenlebens, einer individualisierten Gemeinschaft, in der alle ihre Potenziale einbringen und die miteinander verbindet, zum All-einen.
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Global Health
Global Health
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah