Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Die Fettepidemie

Mittwoch, 9. November 2011

Auf den meisten Arztkonferenzen in den USA wird derzeit davon gesprochen: Die Adipostiasepidemie ist im vollen Gange. Es kursieren neben erschreckenden Morbiditätsdaten auch Karten der 50 US-Bundestaaten, die die massive Zunahme der Adipositas aufzeigt; in zwölf Bundesstaaten sind mittlerweile mehr als 30% der Bevölkerung übergewichtig. Siehe dazu http://www.cdc.gov/obesity/data/trends.html

Auch die Ärzteschaft in Minnesota, einem Staat in dem zurzeit „nur“ knapp ein Viertel der Bevölkerung einen Köpermassenindex (KMI) jenseits der 30 besitzen, sucht händeringend nach Abhilfe. So werden zum Beispiel unzählige Kran­ken­ver­siche­rungsprogramme aufgelegt, um die Menschen zu animieren, mehr Sport zu treiben (siehe meinen Beitrag “Kampf gegen Adipositas: Operation, Medikamente oder Sport?”).

Schulen und öffentliche Einrichtungen ändern ihr Kantinenessen, gesunde Ernährung wird staatlich propagiert, diverse Werbekampagnen gestartet und staatliche Programme wie zum Beispiel ein Übergewichtsfünfjahresplan 2008-2013 werden aufgelegt. (http://www.health.state.mn.us/divs/hpcd/chp/cdrr/obesity/obesityplan/obesityplan.html).

Seit neuestem kursiert eine neue Idee in der Ärzteschaft: Die Umsiedlung von „Personen aus Hochrisikogruppen“, d.h. vor allem Arme und Minderheiten. Denn ein Artikel im „New England Journal of Medicine“ von Jens Ludwig und Kollegen (Ludwig J et al: Neighborhoods, obesity, and diabetes – a randomized social experiment; NEJM 2011; 365: 1509-1519) zeigte auf, dass arme Familien, die besonders häufig von Adipositas betroffen sind, durch Umsiedlung in wohlhabendere Viertel langfristig einen niedrigeren KMI und weniger Diabetes aufweisen als Kontrollfamilien, die in ärmlichen Wohnvierteln wohnen bleiben.

Wobei natürlich niemand erwähnte, woher die Gelder für die Zusatzkosten (sprich teurere Mieten) kommen sollten, was mit den wohlhabenden Viertelbewohnern passiert – werden diese im Gegenzug dicker? – und eine Reihe von moralethischen Fragen sich auftun angesichts eines staatlich gelenkten Umsiedlungsprozesses.

So plagt sich die hiesige Ärzteschaft weiterhin mit der Frage, wie man dieser Epidemie bloß Herr werden könne.

Anzeige

Es ist jedoch einfach. Denn auf dem Weg zu all diesen Konferenzen sieht man die Antworten; man sieht Menschen mit einem Kaffee und Donut in der Hand Auto fahren, McDonald’s und Konsorten  sind ubiquitär und selbst in Krankenhäusern anzutreffen, Coca-Cola das Nationalgetränk und selbst für kleinste Botengänge wird das Auto benutzt. Die Liste der Adipositasursachen ist lang und auch in der Deutschland mittlerweile gut bekannt und weit verbreitet.

Es wäre so einfach, diese Epidemie zu beenden: Sport und sinnvolle Ernährung. Doch am Ende wollen viele ihren „amerikanischen Lebensstil“ nicht aufgeben. Man kann seine innere Trägheit wohl nicht überwinden, frustrierend für uns Ärzte, die die Folgekrankheiten täglich sehen. Dann bleibt uns nichts Anderes übrig als das zu machen, was wir sowieso schon tun: Zu einer weiteren Konferenz fahren und lamentieren und scheinbar endlos diskutieren.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103070
Henry I
am Montag, 14. November 2011, 22:10

@ Andreas Skrziepietz

Sie schreiben:

"Endlich mal eine gute Nachricht
Die Amis sterben aus! Oder ihr Gesundheitswesen wird so teuer, das die Gesellschaft zusammenbricht. Ich hoffe, ich erlebe es noch."

Jetzt muss ich Sie doch mal fragen:
Sind Sie eigentlich Faschist? Oder Rassist?
Ist es dasselbe, weniger schlimm oder schlimmer als wenn jemand fordern würde, z.B. die Deutschen, die Juden, die Muslime, die Türken oder wer auch immer würde aussterben oder seine Gesellschaft zusammenbrechen?
Ist Ihnen im entferntesten klar, was Sie da eigentlich sagen?
In der Hoffnung auf baldige Genesung.
Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Samstag, 12. November 2011, 14:11

Endlich mal eine gute Nachricht

Die Amis sterben aus! Oder ihr Gesundheitswesen wird so teuer, das die Gesellschaft zusammenbricht. Ich hoffe, ich erlebe es noch.
LNS

Aktuelle Kommentare

Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Global Health
Global Health
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah