MEDIZIN: cme

Erwachsenwerden ist schwer

Psychische Störungen in der Adoleszenz

Growing up is hard—mental disorders in adolescence

Dtsch Arztebl Int 2013; 110(25): 432-40; DOI: 10.3238/arztebl.2013.0432

Herpertz-Dahlmann, Beate; Bühren, Katharina; Remschmidt, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Die Pubertät ist durch viele biologische, psychische und soziale Veränderungen charakterisiert. In dieser Lebensphase beträgt die Prävalenz gravierender psychischer Störungen etwa 10 %.

Methoden: Übersichtsartikel basierend auf einer selektiven Literaturrecherche zu Prävalenzraten, Ursachen, Risikofaktoren und Auswirkungen psychischer Erkrankungen in der Adoleszenz

Ergebnisse: Introversive psychische Störungen sind bei Mädchen häufiger. Hierzu zählen Depressionen, soziale Ängstlichkeit und Essstörungen. Die Häufigkeit dieser Störungen beträgt je nach Erfassungsinstrument und -kriterien zwischen 12 und 23 %. Extroversive Störungen, wie Störungen des Sozialverhaltens, herrschen bei Jungen vor. Die Prävalenz liegt weltweit bei etwa 5–10 %. Deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede werden in dieser Lebensperiode offensichtlich. Die Ein-Jahresprävalenz selbstverletzenden Verhaltens beträgt bei Jungen etwa 14 % und bei Mädchen 25 %. Der Konsum von legalen und illegalen Drogen zählt zu den risikosuchenden Verhaltensweisen.

Schlussfolgerung: Bei Vorsorgeuntersuchungen und Arztkontakten sollte auf das Vorliegen einer psychischen Störung besonders geachtet werden. Die Einführung spezieller Sprechstunden für Adoleszente ist eine Möglichkeit, einer größeren Anzahl von Jugendlichen präventive und therapeutische Angebote näher zu bringen. Eine frühzeitige Diagnostik und Therapie kann psychischen Störungen des Erwachsenenalters vorbeugen und zu einer altersentsprechenden Entwicklung beitragen.

„Der Mensch erlebt das, was ihm zukommt, nur in der Jugend in seiner ganzen Schärfe und Frische… davon zehrt er sein Leben lang.“ (Hermann Hesse, e1)

Während der Begriff der Pubertät die biologischen Prozesse während der Übergangsphase zwischen Kindheit und Erwachsenenalter kennzeichnet, meint Adoleszenz die sogenannte „psychosoziale Pubertät“, in der wesentliche mentale und soziale Entwicklungsschritte erfolgen. Die körperlichen Veränderungen der Pubertät sind unter anderem durch einen Wachstumsschub, die Reifung der primären und sekundären Geschlechtsmerkmale sowie die geschlechtsabhängige Umverteilung von Muskel- und Fettgewebe gekennzeichnet. Parallel zur körperlichen Reifung steigen die Anforderungen von Eltern, Schule und Gesellschaft an den Jugendlichen. Das Erleben von Sexualität in ihrer physiologischen, kulturellen und persönlichen Dimension ist eine weitere wesentliche Erfahrung dieses Lebensabschnittes. Die typischen Entwicklungsaufgaben in der Adoleszenz gehen aus Kasten 1 hervor.

Entwicklungsaufgaben der Adoleszenz
Kasten 1
Entwicklungsaufgaben der Adoleszenz

Die Bedeutung der Eltern/Familie tritt in der Adoleszenz zugunsten des Einflusses der Gleichaltrigen („peer group“) zurück. Insbesondere in Bereichen wie Aussehen und Kleidung, Freizeitaktivitäten und Haltung gegenüber der Schule ist der Einfluss der „Peer group“ wichtig, wobei sich die Jugendlichen vielfach den Gruppen anschließen, deren Wertvorstellungen denen ihres Elternhauses ähneln (e2). So ist zum Beispiel das Tragen eines Piercings in unteren sozialen Schichten deutlich häufiger als in oberen (2). Zudem geben nur 9 % der Jugendlichen in Deutschland an, sich mit ihren Eltern schlecht oder gar nicht zu verstehen (2).

Die Adoleszenz wird häufig in drei Abschnitte gegliedert: die frühe (11–14 Jahre), mittlere (15–17 Jahre) und späte Adoleszenz (18–21 Jahre). In dieser Zeit kommt es zu grundlegenden neuroanatomischen Veränderungen verbunden mit einer Abnahme der grauen (wahrscheinlich bedingt durch synaptische Pruning-Prozesse) und einer Zunahme der weißen Gehirnsubstanz. Das Ende der Adoleszenz kann neurobiologisch mit dem Abschluss der Hirnentwicklung zu Beginn des dritten Lebensjahrzehnts begründet werden (3); in der psychosozialen Entwicklung entspricht es der Übernahme reifer sozialer Verantwortung in Beruf, Partner- und Elternschaft.

In den letzten Jahren geht man in dieser „Umbauphase“ von einem Ungleichgewicht zwischen den „kognitiven Kontroll-“ und den den Affekt beeinflussenden Systemen des Gehirns aus. Das „affektive System“ spricht besonders auf Belohnungs-, emotionale und soziale Stimuli an und wird durch die pubertären hormonellen Veränderungen modelliert, während sich das „kognitive Kontrollsystem“ kontinuierlich während der Adoleszenz und des jungen Erwachsenenalters entwickelt. Es wird vermutet, dass in dieser Phase das mit emotionalen und motivationalen Stimuli assoziierte limbische System die Oberhand gegenüber dem Präfrontalkortex (Steuerungsfunktionen) gewinnt und möglicherweise eine Ursache für die häufig bei Jugendlichen zu beobachtenden Motivations- und Stimmungsschwankungen ist, die in den meisten Fällen ohne pathologische Bedeutung sind. Allerdings scheint dieses „Ungleichgewicht“ auch für die in diesem Alter zunehmende Inzidenz von affektiven Störungen oder Störungen der Impulsregulation eine wichtige Rolle zu spielen (4).

Der Einfluss der Hirnentwicklung auf das Verhalten in der Adoleszenz ist keinesfalls als biologistisch-deterministisches Modell anzusehen, sondern als ein wichtiger Faktor in einem biopsychosozialen Entstehungskonzept für psychische Störungen in dieser Altersgruppe. Selbstverständlich spielen andere individuelle Faktoren wie genetische Disposition, Geschlecht, Vorerfahrungen in der Kindheit, Einfluss der Gleichaltrigen sowie familiäre und gesellschaftliche Strukturen eine wesentliche Rolle.

Der Artikel möchte dem Leser verständlich machen, dass nach heutigen Erkenntnissen das Zusammenwirken von einer durch zahlreiche Reorganisationsprozesse erhöhten Vulnerabilität des Gehirns (4) und den zunehmenden Anforderungen der Umwelt als eine wesentliche Ursache für den Anstieg der Häufigkeit psychischer Störungen in dieser Lebensphase anzusehen ist. K. R. Eissler (e3) hat Adoleszente als „neurotisch an einem Tag, psychotisch an einem anderen“ bezeichnet, was im wörtlichen Sinne zwar nicht stimmt, aber die tiefgreifenden und häufig wechselnden psychischen Veränderungen in dieser Lebensphase treffend beschreibt (5).

Nach internationalen Studien leidet jeder fünfte Jugendliche an einer psychischen Störung (6). In der BELLA-Studie, die die mentale Gesundheit auf der Basis der großen epidemiologischen Erhebung des KiGGS-Surveys in Deutschland untersuchte, fanden sich bei 24,9 % der Jungen und 22,2 % der Mädchen zwischen 14 und 17 Jahren auf der Basis eines Fragebogens psychische Auffälligkeiten, die aber keinesfalls mit psychiatrischen Diagnosen gleichgesetzt werden dürfen (7).

Lernziele

Ziel dieser Übersicht ist es, den Leser vertraut zu machen mit den:

  • neurobiologischen Veränderungen und sozialen Herausforderungen der Adoleszenz
  • geschlechtsspezifischen Besonderheiten psychischer Erkrankungen bei Jugendlichen
  • häufigsten psychischen Erkrankungen im Jugendalter
  • Auswirkungen von risikosuchendem Verhalten.

Prävalenz psychischer Störungen in der Adoleszenz – schlecht gelaunt oder depressiv?

K. R. Eissler sah die Adoleszenz als eine Periode von „stürmischem und unvorhersehbarem Verhalten an, dass durch Schwankungen der Stimmung zwischen tieftraurig und glückselig gekennzeichnet ist“ (e3). Deshalb ist es oft schwierig, Befindlichkeitsstörungen von psychiatrischen Diagnosen abzugrenzen. In der bekannten Isle-of-Wight-Studie berichteten etwa 40 % der 14- bis 15-Jährigen über Gefühle des Unglücklichseins, 20 % gaben Selbstwertkrisen an, und 7 % hatten Suizidideen (e4). Letztere Angaben entsprechen jüngeren Daten aus Deutschland; in einer großen epidemiologischen Studie wurde von 2,9 % der Adoleszenten zwischen 11 und 17 Jahren selbstverletzendes Verhalten oder Suizidversuche und von 3,8 % Suizidideen berichtet (8). Darüber hinaus empfinden Jugendliche weniger „Wohlbefinden“ und eine geringere Lebensqualität als Kinder. Der von den Adoleszenten erlebte Rückgang der Lebensqualität zeigt sich in fast allen Bereichen, das heißt bezüglich des eigenen Körpers, der Schule, der psychischen Befindlichkeit und der Familie (9). Dennoch geben drei Viertel der Jugendlichen in Deutschland eine hohe Zufriedenheit mit ihrem Leben an (10).

Viele Verlaufsstudien zeigen auf, dass die Prävalenz schwererwiegender psychischer Störungen von der Kindheit bis in die Adoleszenz ansteigt. In einer großen epidemiologischen Studie mit ungefähr 4 000 Teilnehmern konnte gezeigt werden, dass in dieser Zeit sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen die Anzahl der klinisch relevanten Störungen zunahm, die zu einer Beeinträchtigung der Alltagsfunktionen führte (11). Die Prävalenz gravierender Störungen in der Adoleszenz liegt in den meisten Industrieländern bei etwa 10 % (Tabelle) (12, e5).

Häufigkeit von psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren
Tabelle
Häufigkeit von psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren

Traurige Mädchen, waghalsige Jungen – geschlechtsspezifische Aspekte

Während psychische Störungen vor der Pubertät häufiger beim männlichen als beim weiblichen Geschlecht auftreten, ändert sich dieses Verhältnis mit der Pubertät. Insbesondere die Häufigkeit introversiver Störungen nimmt in dieser Lebensphase beim weiblichen Geschlecht zu. Dagegen treten extroversive Störungen auch nach der Pubertät häufiger beim männlichen Geschlecht auf, nehmen aber während der Adoleszenz deutlicher beim weiblichen Geschlecht zu, so dass der geschlechtsbedingte Unterschied geringer wird (11). Für die geschlechtsabhängige Veränderung der Prävalenzraten werden verschiedene Einflüsse verantwortlich gemacht.

Die Bedeutung der Hormone

Neuere Forschungsergebnisse weisen auf die Bedeutung der gonadalen Hormone für die Hirnentwicklung hin (13): Dabei werden organisierende und funktionelle Effekte unterschieden. So nimmt in der Pubertät das Volumen der Amygdala vor allem beim männlichen Geschlecht zu, während beim weiblichen Geschlecht das Hippocampusvolumen wächst. Diese Volumenunterschiede könnten unter anderem die geschlechtsspezifische Vulnerabilität für psychische Störungen (zum Beispiel Depressionen) erklären. Die funktionellen Effekte zeigen sich unter anderem in der akuten Aktivierung bestimmter Hirnareale durch spezifische Hormone, zum Beispiel bei der Zyklusabhängigkeit bestimmter kognitiver Leistungen oder dem Zusammenhang von fluktuierenden Östrogenspiegeln und Affekt (e11). Neuere Untersuchungen deuten auf einen Anstieg der kindlichen Magersucht hin (e12, 14); in kinder- und jugendpsychiatrischen Kliniken wird eine deutliche Zunahme dieser Patientengruppe beobachtet. Ursache hierfür ist möglicherweise eine weitere Vorverlegung der Pubertät (e13). Ein Menarchealter vor dem 12. Lebensjahr gilt als Risikofaktor für Anorexia nervosa (e14).

Für Mädchen mit sehr früher Pubertät ist zudem das Risiko für eine Störung des Sozialverhaltens besonders hoch (15); dies gilt auch für autoaggressive Handlungen wie Suizidversuche (e15) und selbstverletzendes Verhalten (e16). Hierfür werden neben biologischen Faktoren vor allem Überforderungen durch zu hohe Erwartungen des Umfeldes verantwortlich gemacht.

Im Gegensatz dazu ist bei den Jungen eine spät beginnende Pubertät (Pubertas tarda) mit einer erhöhten Prävalenz an psychischen Störungen verbunden (e15), da Insuffizienzgefühle auftreten und die Jungen unter mangelnder Anerkennung durch Gleichaltrige leiden.

Geschlechtsspezifische Risikofaktoren, „life events“ und Coping-Strategien

Aufgrund eines ausgeprägteren Risikoverhaltens leiden Jungen häufiger an körperlichen Verletzungen (einschließlich Kopfverletzungen) sowie den somatischen Folgen von Drogen- und Alkoholmissbrauch, während Mädchen eher Opfer von sexuellem Missbrauch werden (e17). In der Bremer Jugendstudie (16) berichteten 62 % der Jungen über einen körperlichen Angriff oder eine Verletzung und 28 % über einen schweren Unfall im Vergleich zu 41 % beziehungsweise 24 % der Mädchen; hingegen erlebten 9,7 % der Mädchen einen sexuellen Missbrauch im Vergleich zu 1,7 % der Jungen. Auch die sogenannten „Coping-Strategien“, das heißt die Fähigkeit, mit schwierigen Lebensereignissen und -situationen umzugehen, unterscheiden sich zwischen beiden Geschlechtern. So finden sich mehr Grübeleien und quälende Gedanken in psychosozialen Stresssituationen beim weiblichen Geschlecht, während Jungen eher zerstreuende Tätigkeiten suchen (e18). Auf der anderen Seite sind Mädchen besser in der Lage, sich soziale Unterstützung zu suchen und durch „Verhandeln“ eine Lösung zu finden (17).

Spezifische Störungen mit Beginn oder Manifestationsgipfel in der Adoleszenz

Introversive Störungen

Unter introversiven Störungen werden solche verstanden, die mit Rückzug und Einschränkung der individuellen Lebensqualität einhergehen, aber nicht primär „gegen andere“ gerichtet sind, während man unter extroversiven Störungen solche mit expansivem Verhalten und daraus resultierender Beeinträchtigung von anderen versteht.

Angsterkrankungen

Auf der Basis der Bremer Jugendstudie leiden knapp 19 % aller Jugendlichen an einer Angststörung, meist an Phobien (18). Während sich die so genannte „Trennungsangst“ in der Adoleszenz zurückbildet, nehmen andere Angststörungen, insbesondere die soziale Phobie, die Agoraphobie und die generalisierte Angststörung zu. Insbesondere die Zunahme der sozialen Phobie, die bei weiblichen Adoleszenten häufiger als bei männlichen ist, ist durch Entwicklungsaspekte gut erklärbar. Einerseits steigen die gesellschaftlichen Anforderungen an die Jugendlichen, andererseits nimmt das Bewusstsein für die Möglichkeit des eigenen Versagens und die damit verbundene Scham zu. Wittchen et al. (19) fanden eine Verdopplung der Inzidenz der sozialen Phobie zwischen der Altersgruppe der 14- bis 17-Jährigen und der der 18- bis 24-Jährigen. Mehr als die Hälfte der Jugendlichen berichtet von konditionierenden Erfahrungen, die einen Teufelskreis von negativen Erlebnissen, Vermeidung, erneutem Versagen und zunehmender Angst beschreiben. Die soziale Phobie birgt die Gefahr einer sekundären depressiven Entwicklung, Schulverweigerung, Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie problematischer Internetnutzung (20, 21). So erhöht sich das Risiko für einen Adoleszenten mit einer sozialen Phobie, später an einer Depression zu erkranken, um das 2–3-Fache (e19, e20), das Risiko für Alkoholabhängigkeit um das 4–5-Fache (e21).

Depressive Störungen

Die Lebenszeitprävalenz für 14- bis 24-jährige Jugendliche und junge Erwachsene wird mit circa 12 % angegeben (22).

Neurobiologische Erklärungsmodelle für den Anstieg der Depression in der Adoleszenz weisen auf das Ungleichgewicht zwischen präfrontalen Hirnarealen und dem limbischen System hin. Im Vergleich zu Kindern und Erwachsenen zeigen Adoleszente eine verstärkte Aktivierung der Amygdala auf emotionale Reize (zum Beispiel einen Gesichtsausdruck). Strukturelle MRT-Studien finden dementsprechend bei depressiven Adoleszenten eine Veränderung kortikolimbischer und striataler Strukturen, insbesondere eine Reduktion der Amygdala-, Hippocampus- und Striatum-Volumina sowie präfrontaler Regionen (23, e22).

Für die Entstehung einer Depression in der Adoleszenz werden spezifische und nichtspezifische Risikofaktoren verantwortlich gemacht. Zu den spezifischen Risikofaktoren gehören eine familiäre Belastung mit affektiven Erkrankungen, ein negativer kognitiver Stil sowie bedeutende Verlusterfahrungen wie der Tod eines Elternteils, Trennung der Eltern oder Umzug. Unter einem negativen kognitiven Stil werden unter anderem Hoffnungslosigkeit, ein vermindertes Selbstwertgefühl sowie pessimistische Attributionen („mir gelingt nie etwas“, „mich mag niemand“) verstanden. Zu den unspezifischen Risikofaktoren gehören Armut, Gewalt- und negative Lebenserfahrungen (zum Beispiel erhebliche Konflikte zu Hause, Vernachlässigung) sowie soziale Isolation (24) (Kasten 2).

Risikofaktoren für psychische Störungen in der Adoleszenz
Kasten 2
Risikofaktoren für psychische Störungen in der Adoleszenz

Im Gegensatz zum Kindesalter ähnelt die Symptomatik der Depression in der Adoleszenz bereits der des Erwachsenenalters (Kasten 3): Dysphorische oder traurige Stimmung kann sich als Rückzugstendenz äußern, die vielfach auftretende Anhedonie kann vom Adoleszenten als „Langeweile“ erlebt oder geäußert werden. Irritabilität und Agitation („aus der Rolle fallen“, fehlende Selbstkontrolle) sind häufiger als im Erwachsenenalter, während Gewichtsverlust und psychotische Symptome im Rahmen depressiver Erkrankungen seltener auftreten (25).

Symptome einer Depression in der Adoleszenz
Kasten 3
Symptome einer Depression in der Adoleszenz

Essstörungen

Wenn auch die Essstörungen im Kindesalter in jüngster Zeit zugenommen haben (e14), liegt ihr Inzidenzgipfel dennoch in der Adoleszenz (27). In der BELLA-Studie gaben 23 % der 14- bis 17-Jährigen ein gestörtes Essverhalten an (26), welches aber nicht mit Essstörungen im engeren Sinne gleichgesetzt werden darf. Etwa 40 % aller Neuerkrankungen an Magersucht finden in der frühen bis mittleren Adoleszenz statt (27), der Manifestationsgipfel der Bulimia nervosa liegt in der mittleren bis späten Adoleszenz.

Als Erklärung für den Häufigkeitsanstieg der Essstörungen in der Adoleszenz bieten sich verschiedene Hypothesen an, die in Kasten 4 zusammengefasst sind (28, e23).

Hypothesen für den Häufigkeitsanstieg der Essstörungen in der Adoleszenz
Kasten 4
Hypothesen für den Häufigkeitsanstieg der Essstörungen in der Adoleszenz

Man nimmt heute an, dass eine strikte Diät unter anderem als Auslöser für eine Essstörung bei (genetisch) vulnerablen Jugendlichen angesehen werden kann. Obwohl sich die Prognose der adoleszenten Magersucht in den letzten Jahren deutlich verbessert hat, leidet ein großer Teil der ehemaligen Patientinnen im Erwachsenenalter an anderen psychischen Störungen (30). Ein Teil dieser Störungen ist möglicherweise Ausdruck einer „biologischen Narbe“, die durch die magersuchtsbedingten hormonellen Defizite und Dysfunktionen (zum Beispiel Östrogen- und Schilddrüsenhormonmangel, erhöhtes Cortisol) während der adoleszenten Hirnentwicklung bedingt sein können (28, e26).

Extroversive Störungen

Störungen des Sozialverhaltens

Unter Störungen des Sozialverhaltens versteht man die wiederholte Verletzung der Rechte anderer und/oder die Verletzung sozialer Regeln. Die Prävalenz liegt im Jugendalter weltweit bei etwa 5–10 % (11, 12).

Auf der Basis einer großen epidemiologischen Langzeitstudie wurde zwischen zwei wesentlichen Verlaufstypen unterschieden, dem sogenannten „early starter“ mit Beginn der Symptomatik im Kindesalter und dem sogenannten „late starter“ mit Beginn in der Adoleszenz (e27). Während bei knapp 33 % der „early-starter-Form“ im Alter von 32 Jahren in den vergangenen sechs Jahren ein Gewaltdelikt registriert war, traf dies auf 10 % der „late-starter-Form“ zu, wohingegen sich bei beiden Gruppen eine ähnliche hohe Prävalenz von Alkoholismus fand 20 %, (31).

Demnach sollten in der Adoleszenz auftretende dissoziale Störungen nicht als „Halbstarkenproblematik“ verharmlost werden, sondern einer wirksamen therapeutischen/kinder- und jugendpsychiatrischen Intervention, die möglichst alle Lebensbereiche des Jugendlichen wie Familie, Schule und „peer group“ umfasst, zugeführt werden.

Weitere Störungen

Adoleszentenkrise

Dieser Begriff findet sich weder in der ICD-10 noch in der amerikanischen Klassifikation. Er ist als pragmatischer Begriff für eine Reihe von Störungen zu verstehen, deren gemeinsame Merkmale die Altersabhängigkeit des Auftretens, die meist begrenzte Dauer und eine nicht selten dramatisch verlaufende Symptomatik sind. Adoleszentenkrisen können sich als Störung der Sexualentwicklung, Autoritäts-, Identitätskrisen, narzisstische Krisen, aber auch als Depersonalisations- und Derealisationserscheinungen äußern und sind als Überspitzung normaler Entwicklungsvorgänge zu erklären. In den meisten Fällen erfolgt eine völlige Normalisierung; in seltenen Fällen sind sie Vorläufer einer Persönlichkeitsstörung oder einer psychotischen Erkrankung (32, e28).

Selbstverletzendes Verhalten

Unter selbstverletzendem Verhalten versteht man eine freiwillige, wiederholte und direkte Zerstörung von Körpergewebe, die nicht in suizidaler Absicht erfolgt und nicht sozial akzeptiert ist (33). Am häufigsten werden Schneiden oder Wundschaben der Haut, Sich-selbst-Schlagen oder Verbrennen beobachtet.

Selbstverletzendes Verhalten beginnt meist um das 12. bis 14. Lebensjahr (e29) und klingt im frühen Erwachsenenalter ab. Die Ein-Jahres-Prävalenz liegt bei Jugendlichen in Deutschland bei etwa 20 % (knapp 14 % der Jungen und 25 % der Mädchen) (WE-STAY, Zwischenbericht, 2012, www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/zpm/kjupsy/pdfs/WE-STAY-Zwischenbericht.pdf). 5 % der Jugendlichen gaben an, sich wiederholt selbst zu verletzen.

Die Ätiologie selbstverletzenden Verhaltens ist bisher nicht hinreichend geklärt. Ein enger Zusammenhang zu den hormonellen Veränderungen der Pubertät ist wahrscheinlich (e16). Selbstverletzendes Verhalten wird nicht nur bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung, sondern auch bei Depressionen, Adoleszentenkrisen, etc. beobachtet. Es hat vielfach eine affekt- und spannungsregulierende Funktion, kann aber auch Ausdruck von Selbstbestrafung oder vermehrtem Wunsch nach Zuwendung sein. Auch wenn viele Individuen mit selbstverletzendem Verhalten niemals einen Suizidversuch unternehmen, muss diese Symptomatik als möglicher Prädiktor für Suizidversuche gewertet werden (34), sodass der/die Jugendliche einem Kinder- und Jugendpsychiater vorgestellt werden sollte.

Auf andere tiefgreifende Störungen wie Schizophrenie und bipolare Erkrankungen kann wegen der relativen Seltenheit der Erkrankungen und des begrenzten Umfangs dieses Beitrags nicht näher eingegangen werden (e30, e31).

Risikosuchendes Verhalten

Es gehört zum Jugendalter, dass gefährliche Situationen vermehrt gesucht und gesundheitsriskante Verhaltensweisen ausprobiert werden. Das risikosuchende Verhalten dieser Altersgruppe lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf das Ungleichgewicht von früh reifenden Hirnarealen wie limbisches System und Belohnungs- („reward“) System (ventrales Striatum) und sich später entwickelnden sogenannte „kontrollierenden“ Regionen wie den präfrontalen Cortex zurückführen (13).

Tabakkonsum und Alkoholkonsum sind bei Jugendlichen in Deutschland in den letzten Jahren zurückgegangen. Allerdings zeigen sich deutliche soziale Unterschiede: So rauchen Jugendliche aus Familien mit höherem sozialem Status signifikant weniger als solche mit niedrigerem (35), während es sich beim Alkoholkonsum umgekehrt verhält. Die Häufigkeitsverteilung zwischen den Geschlechtern ist beim Rauchen gleich, während der Alkoholkonsum deutlich häufiger bei Jungen anzutreffen ist; allerdings gleichen sich die Geschlechter laut neuerer Untersuchungen an (35). Der regelmäßige Cannabismissbrauch beginnt meist zwischen 14 und 18 Jahren, zeigt sich allerdings bei beiden Geschlechtern rückläufig (e32, e33). Nikotinmissbrauch im Jugendalter „bahnt“ den späteren Missbrauch von Alkohol und illegalen Drogen. Die Suchtstörungen sind mit einer erhöhten Rate von depressiven und Angststörungen sowie Aufmerksamkeit-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Störungen des Sozialverhaltens verbunden (e34).

Sexuelle Reifungskrisen

Sexuelle Reifungskrisen sind ein häufiges Phänomen der Adoleszenz (36), exakte Zahlen zur Prävalenz liegen aber nicht vor. Die Jugendlichen sind unsicher über ihre sexuelle Orientierung, das heißt, ob sie homo-, hetero- oder bisexuell sind. Am häufigsten befürchten Jungen, homosexuell zu sein. Die Unsicherheit über die eigene sexuelle Orientierung führt häufig zu emotionalen Störungen wie Depression und Angst verbunden mit sozialem Rückzug. Aufgrund großer Varianz in der Entwicklung jugendlicher Sexualität sollte der Arzt in der Zuschreibung devianten Verhaltens sehr vorsichtig sein.

Resümee

Zusammenfassend ist die Adoleszenz eine Lebensphase, in der viele psychiatrische Störungen mit Relevanz für das Erwachsenenalter beginnen. Diese können zu einer Unterbrechung der normalen Entwicklung und gegebenenfalls zu einem Scheitern bei der Bewältigung altersentsprechender Aufgaben (Schul- und Berufsabschluss, Verselbstständigung) führen. Eine rechtzeitige kinder- und jugendpsychiatrische beziehungsweise psychologisch/psychotherapeutische Diagnostik und Intervention ist daher dringend erforderlich. Leider ist bisher meist das Gegenteil der Fall: Adoleszente nehmen ärztliche oder psychologische Hilfe nur unzureichend in Anspruch (37). In Deutschland wird die sogenannte „J1“ von Kinder- und Jugendärzten angeboten, die Screening-Fragen zu Drogenmissbrauch, Essstörungen und Sozialverhalten umfasst, aber nicht ausreichend von Jugendlichen genutzt wird. Gegebenenfalls empfiehlt sich in der Praxis auch eine Fragebogenuntersuchung, zum Beispiel mit dem „Fragebogen zu Stärken und Schwächen“ (deutsche Version des „Strengths and Difficulties Questionnaire“, http://sdqinfo.org/, [e35]), der auch in der KIGGS-Studie benutzt wurde. Allerdings werden viele der Störungen nicht durch Screening-Fragen zu erfassen sein, sondern erfordern ein vertrauensvolles Gespräch. Gerade Adoleszente versuchen, so „normal wie möglich“ zu erscheinen und tun sich sehr schwer, psychische Probleme zuzugeben. Eine altersgerechte Diagnostik und Behandlung, die in dieser Übergangsphase vom Kindes- und Jugend- ins Erwachsenenalter weder unter- noch überfordert, die Autonomiebedürfnisse des Jugendlichen und seine spezifische „Kultur“ anerkennt und trotzdem seine Familie in die Behandlung einbeziehen kann, wird wahrscheinlich die Compliance der Patienten und die Therapieergebnisse erheblich verbessern.

Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 27. 9. 2012, revidierte Fassung angenommen: 25. 4. 2013

Anschrift für die Verfasser
Prof. Dr. Beate Herpertz-Dahlmann
Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und
Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters
Universitätsklinik RWTH Aachen
Neuenhofer Weg 21
52074 Aachen
bherpertz-dahlmann@ukaachen.de

Zitierweise
Herpertz-Dahlmann B, Bühren K, Remschmidt H:
Growing up is hard—mental disorders in adolescence. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(25): 432–40. DOI: 10.3238/arztebl.2013.0432

@Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit2513

The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

1.
Oerter R, Montada L: Entwicklungspsychologie, 5th edition. Weinheim: Beltz 2002.
2.
Leven I, Quenzel G, Hurrelmann K: Familie, Schule, Freizeit: Kontinuität im Wandel. In: Shell Deutschland Holding (eds.): Jugend 2010. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag 2010; 53–128.
3.
Giedd JN, Blumenthal J, Jeffries NO, et al.: Brain development during childhood and adolescence: a longitudinal MRI study. Nat Neurosci 1999; 2: 861–3. CrossRef MEDLINE
4.
Konrad K, Firk C, Uhlhaas PJ: Hirnentwicklung in der Adoleszenz: Neurowissenschaftliche Befunde zum Verständnis dieser Entwicklungsphase. Dtsch Arztebl Int 2013; (25) 425–31.
5.
Herpertz-Dahlmann B: Psychiatrische Erkrankungen der Adoleszenz. In: Uhlhaas PJ, Konrad K (eds.): Das adoleszente Gehirn. Stuttgart: Kohlhammer 2011; 206–22.
6.
Costello EJ, Copeland W, Angold A: Trends in psychopathology across the adolescent years: what changes when children become adolescents, and when adolescents become adults? J Child Psychol Psychiatry 2011; 52: 1015–25. CrossRef MEDLINE PubMed Central
7.
Ravens-Sieberer U, Wille N, Bettge S, Erhart M: Mental health of children and adolescents in Germany. Results from the BELLA study within the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2007; 50: 871–8. CrossRef MEDLINE
8.
Resch F, Parzer P, Brunner R, BELLA study group: Self-mutilation and suicidal behaviour in children and adolescents: prevalence and psychosocial correlates: results of the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 2008; 17: 92–8. CrossRef MEDLINE
9.
Ravens-Sieberer U, Erhart M, Wille N: Gesundheit in der Adoleszenz.
In: Resch F, Schulte-Markwort M (eds.): Kursbuch für integrative Kinder- und Jugendpsychotherapie. Adoleszenz. Weinheim, Basel: Beltz 2008; 13–31.
10.
Gensicke T: Wertorientierungen, Befinden und Problembewältigung.
In: Shell Deutschland Holding (eds.): Jugend 2010. Frankfurt am Main:
Fischer Taschenbuch Verlag 2010; 187–241.
11.
Costello EJ, Mustillo S, Erkanli A, et al.: Prevalence and development of psychiatric disorders in childhood and adolescence. Arch Gen Psychiatry 2003; 60: 837–44. CrossRef MEDLINE
12.
Ravens-Sieberer U, Wille N, Erhart M et al.: Prevalence of mental health problems among children and adolescents in Germany: results of the BELLA study within the National Health Interview and Examination Survey. Eur Child Adolesc Psychiatry 2008; 17: 22–33. CrossRef MEDLINE
13.
Konrad K. Strukturelle Hirnentwicklung in der Adoleszenz. In: Uhlhaas PJ, Konrad K (eds.): Das adoleszente Gehirn. Stuttgart: Kohlhammer 2011; 124–38. MEDLINE
14.
Halmi KA: Anorexia nervosa: an increasing problem in children and adolescents. Dialogues Clin Neurosci 2009; 11: 100–3. MEDLINE PubMed Central
15.
Sontag LM, Graber JA, Brooks-Gunn J, Warren MP: Coping with social stress: implications for psychopathology in young adolescent girls. J Abnorm Child Psychol 2008; 36: 1159–74. CrossRef MEDLINE PubMed Central
16.
Essau CA, Conradt J, Petermann F: Incidence of post-traumatic stress disorder in adolescents: results of the Bremen Adolescent Study. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 1999; 27: 37–45. CrossRef MEDLINE
17.
Persike M, Seiffge-Krenke I: Competence in coping with stress in adolescents from three regions of the world. J Youth Adolesc 2012; 41: 863–79. CrossRef MEDLINE
18.
Essau CA, Petermann F: Anxiety disorders in children and adolescents. Epidemiology, risk factors and intervention. MMW Fortschr Med 1999; 141: 32–5. MEDLINE
19.
Wittchen HU, Müller N, Pfister H, Winter S, Schmidtkunz B: Affektive, somatoforme und Angststörungen in Deutschland. Erste Ergebnisse des bundesweiten Zusatzsurveys „Psychische Störungen“. Gesundheitswesen 1999; 61: 216–22.
20.
Burstein M, Ameli-Grillon L, Merikangas KR: Shyness versus social phobia in US youth. Pediatrics 2011; 128: 917–25. CrossRef MEDLINE PubMed Central
21.
Lee BW, Stapinski LA: Seeking safety on the internet: relationship between social anxiety and problematic internet use. J Anxiety Disord 2012; 26: 197–205. CrossRef MEDLINE
22.
Wittchen HU, Stein MB, Kessler RC: Prevalence of mental disorders and psychosocial impairments in adolescents and young adults. Psychol Med 1998; 28: 109–26. CrossRef MEDLINE
23.
Weir JM, Zakama A, Rao U: Developmental risk I: depression and the developing brain. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 2012; 12: 237–60. CrossRef MEDLINE PubMed Central
24.
Beardslee WR, Gladstone TR, O’Connor E: Developmental risk of depression: experience matters. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 2012; 12: 261–70. CrossRef MEDLINE
25.
Goldman S: Developmental epidemiology of depressive disorders. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 2012; 12: 217–36. CrossRef MEDLINE
26.
Herpertz-Dahlmann B, Wille N, Hölling H, Vloet TD, Ravens-Sieberer U; BELLA study group: Disordered eating behaviour and attitudes, associated psychopathology and health-related quality of life: results of the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 2008; 17 Suppl 1: 82–91. CrossRef MEDLINE
27.
Hoek HW: Incidence, prevalence and mortality of anorexia nervosa and other eating disorders. Curr Opin Psychiatry 2006; 19: 389–94. CrossRef MEDLINE
28.
Herpertz-Dahlmann B, Seitz J, Konrad K: Aetiology of anorexia nervosa: from a „psychosomatic family model“ to a neuropsychiatric disorder? Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 2011; 261: 177–81. CrossRef MEDLINE
29.
Jacobi C, Fittig E: Psychosoziale Risikofaktoren. In: Stephan Herpertz, Martina de Zwaan, Stephan Zipfel (eds.), Handbuch Essstörungen und Adipositas. Heidelberg: Springer 2008. CrossRef
30.
Wentz E, Gillberg IC, Anckarsäter H, Gillberg C, Rastam M: Adolescent-onset anorexia nervosa: 18-year outcome. Br J Psychiatry 2009; 194: 168–74. CrossRef MEDLINE
31.
Odgers CL, Caspi A, Broadbent JM, et al.: Prediction of differential adult health burden by conduct problem subtypes in males. Arch Gen Psychiatry 2007; 64: 476–84. CrossRef MEDLINE
32.
Remschmidt, H: Psychiatrie der Adoleszenz. Stuttgart: Thieme 1992.
33.
Nitkowski D, Petermann F: Selbstverletzendes Verhalten und Suizidversuche: Fundierung der Differentialdiagnostik. Fortschr Neurol Psychiat 2010; 78: 9–17. CrossRef MEDLINE
34.
Plener PL, Brunner R, Resch F, Fegert JM, Libal G: Selbstverletzendes Verhalten im Jugendalter. Z Kinder-Jugendpsychiatr Psychother 2010; 38: 77–88. CrossRef MEDLINE
35.
Kolip P, Buksch J, Deutsches HBSC-Team: Gesundheitsriskantes Verhalten im Jugendalter. Monatsschr Kinderheilk 2012; 160: 657–61. CrossRef
36.
Frankowski BL: Sexual orientation and adolescents. Pediatrics 2004; 113: 1827–32. CrossRef MEDLINE
37.
Pottik KJ, Bilder S, Vander Stoep V, Warner LA, Alvarez MF: US patterns of mental health service utilization for transition-age youth and young adults. J Behav Health Serv Res 2008; 35: 373–89. CrossRef MEDLINE
e1.
Herrmann Hesse: Roßhalde. In: Gesammelte Werke Bd. 4, 1st edition. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987, 13.
e2.
Smetana JG (ed.): Adolescents, families, and social development. How teens construct their worlds. Oxford: Wiley-Blackwell 2011.
e3.
Eissler KR: Notes on problems of technique in the psychoanalytic treatment of adolescents. Psychoanal Stud Child 1958; 13: 223–54. MEDLINE
e4.
Rutter M, Tizard R, Yule W, et al.: Isle of Wight studies, 1964–1974. Psychol Med 1976; 6: 313–32. CrossRef MEDLINE
e5.
Kessler RC, Avenevoli S, Costello J, et al.: Severity of 12-month DSM-IV disorders in the National Comorbidity Survey Replication Adolescent Supplement. Arch Gen Psychiatry 2012; 69: 381–9. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e6.
Goodman R: The extended version of the strengths and difficulties questionnaire as a guide to child psychiatric caseness and consequent burden. J Child Psychol Psychiatry 1999; 38: 581–6. CrossRef MEDLINE
e7.
Fendrich M, Weissmann MM, Warner V: Screening for depressive disorder in children and adolescents: validating the Center for Epidemiologic Studies Depression Scale for Children. Am J Epidemiol 1990; 131: 538–51. MEDLINE
e8.
Birmaher B, Khetarpal S, Brent D, et al.: The screen for child anxiety related emotional disorders (SCARED): scale construction and psychometric characteristics. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 1997; 36: 545–53. CrossRef MEDLINE
e9.
Döpfner M, Steinhausen HC, Coghill D, Dalsgaard S, Poole L, Ralston SJ, Rothenberger A, the ADORE study group: Cross-cultural reliability and validity of ADHD assessed by the ADHD Rating Scale in a pan-European study. Eur Child Adolesc Psychiatry 2006; 15:46–55. CrossRef MEDLINE
e10.
Arbeitsgruppe Deutsche Child Behavior Checklist:
Elternfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendliche; deutsche Bearbeitung der Child Behavior Checklist (CBCL/4–18). Einführung und Anleitung zur Handauswertung. 2. Auflage mit deutschen Normen. Arbeitsgruppe Kinder-, Jugend- und Familiendiagnostik 1998.
e11.
Douma SL, Husband C, O'Donnell ME, Barwin BN, Woodend AK: Estrogen-related mood disorders: reproductive life cycle factors. ANS Adv Nurs Sci 2005; 28: 364–75. MEDLINE
e12.
Nicholls DE, Lynn R, Viner RM: Childhood eating disorders: British national surveillance study. Br J Psychiatry 2011; 198: 295–301. CrossRef MEDLINE
e13.
Biro FM, Galvez MP, Greenspan LC, et al.: Pubertal assessment method and baseline characteristics in a mixed longitudinal study of girls. Pediatrics 2010; 126: 583–90. CrossRef MEDLINE
e14.
Favaro A, Caregaro L, Tenconi E, Bosello R, Santonastaso P: Time trends in age at onset of anorexia nervosa and bulimia nervosa. J Clin Psychiatry 2009; 70: 1715–21. CrossRef MEDLINE
e15.
Graber JA, Lewinsohn PM, Seeley JR, Brooks-Gunn J: Is psychopathology associated with the timing of pubertal development? J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 1997; 36: 1768–76. CrossRef MEDLINE
e16.
Patton GC, Hemphill SA, Beyers JM, et al.: Pubertal stage and deliberate self-harm in adolescents. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 2007; 46: 508–14. CrossRef MEDLINE
e17.
Rutter M, Caspi A, Moffitt TE: Using sex differences in psychopathology to study causal mechanisms: unifying issues and research strategies. J Child Psychol Psychiatry 2003; 44: 1092–115. CrossRef MEDLINE
e18.
Hankin BL: Rumination and depression in adolescence investigating symptom specificity in a multiwave prospective study. J Clin Child Adolesc Psychol 2008; 37: 701–13. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e19.
Beesdo K, Bittner A, Pine DS, Stein MB, Höfler M, Lieb R, Wittchen HU: Incidence of social anxiety disorder and the consistent risk for secondary depression in the first three decades of life. Arch Gen Psychiatry 2007; 64: 903–12. CrossRef MEDLINE
e20.
Bittner A, Goodwin RD, Wittchen HU, Beesdo K, Höfler M, Lieb R: What characteristics of primary anxiety disorders predict subsequent major depressive disorder? J Clin Psychiatry 2004; 65: 618–26. CrossRef MEDLINE
e21.
Buckner JD, Schmidt NB, Lang AR, Small JW, Schlauch RC, Lewinsohn PM: Specificity of social anxiety disorder as a risk factor for alcohol and cannabis dependence. J Psychiatr Res 2008; 42: 230–9. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e22.
Hare TA, Tottenham N, Galvan A, Voss HU, Glover GH, Casey BJ: Biological substrates of emotional reactivity and regulation in adolescence during an emotional go-nogo-task. Biol Psychiatry 2008; 63: 927–34. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e23.
Herpertz S, Herpertz-Dahlmann B, Fichter M, Tuschen-Caffier B, Zeeck A: S3-Leitlinie Diagnostik und Behandlung der Essstörungen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 2011. CrossRef
e24.
Klump KL, Keel PK, Sisk C, Burt SA: Preliminary evidence that estradiol moderates genetic influences on disordered eating attitudes and behaviors during puberty. Psychol Med 2010; 40: 1745–53. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e25.
Patton GC, Johnson-Sabine E, Wood K, Mann AH, Wakeling A: Abnormal eating attitudes in London schoolgirls—a prospective epidemiological study: outcome at twelve month follow-up. Psychol Med 1990; 20: 383–94. CrossRef MEDLINE
e26.
Mainz V, Schulte-Rüther M, Fink GR, Herpertz-Dahlmann B, Konrad K: Structural brain abnormalities in adolescent anorexia nervosa before and after weight recovery and associated hormonal changes. Psychosom Med 2012; 74: 574–82. CrossRef MEDLINE
e27.
Moffitt TE: Adolescence-limited and life-course-persistent antisocial behavior: a developmental taxonomy. Psychol Rev 1993; 100: 674–701. CrossRef MEDLINE
e28.
Remschmidt, H: Adoleszenz. Entwicklung und Entwicklungskrisen im Jugendalter. Stuttgart: Thieme 1992.
e29.
Herpertz S: Self-injurious behaviour. Psychopathological and nosological characteristics in subtypes of self-injurers. Acta Psychiatr Scand 1995; 91: 57–68. CrossRef MEDLINE
e30.
Theisen FM, Remschmidt H: Adoleszenz und Schizophrenie. In: Uhlhaas PJ, Konrad K (eds.): Das adoleszente Gehirn. Stuttgart: Kohlhammer 2011; 241–60.
e31.
Holtmann M. Früh beginnende bipolare Störungen. Unterdiagnostiziert oder überbewertet? Z Kinder-Jugendpsychiatr Psychother 2009; 37: 159–61. CrossRef MEDLINE
e32.
Wittchen HU, Behrendt S, Höfler M, et al.: What are high risk periods for incident substance use and transitions to abuse and dependence? Implications for early intervention and prevention. Int J Meth Psychiatr Res 2008; 17: 16–29. CrossRef MEDLINE
e33.
Bühler A, Heppekausen K: Gesund­heits­förder­ung durch Lebenskompetenzprogramme in Deutschland. Grundlagen und kommentierte Übersicht (Gesund­heits­förder­ung Konkret Band 6). Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 2005.
e34.
Thomasius R, Jung M, Schulte-Markwort M: Suchtstörungen. In: Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke A (eds.): Entwicklungspsychiatrie. Biopsychologische Grundlagen und die Entwicklung psychischer Störungen. 2nd, completely revised and extended edition, Stuttgart: Schattauer 2008.
e35.
Klasen H, Woerner W, Rothenberger A, Goodman R: German version of the Strength and Difficulties Questionnaire (SDQ-German) – overview and evaluation of initial validation and normative results]. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 2003; 52: 491–502. MEDLINE
Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Universitätsklinik RWTH Aachen: Prof. Dr. med. Herpertz-Dahlmann, Dr. med. Bühren
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universität Marburg: em. Prof. Dr. med. Dr. phil. Remschmidt
Entwicklungsaufgaben der Adoleszenz
Kasten 1
Entwicklungsaufgaben der Adoleszenz
Risikofaktoren für psychische Störungen in der Adoleszenz
Kasten 2
Risikofaktoren für psychische Störungen in der Adoleszenz
Symptome einer Depression in der Adoleszenz
Kasten 3
Symptome einer Depression in der Adoleszenz
Hypothesen für den Häufigkeitsanstieg der Essstörungen in der Adoleszenz
Kasten 4
Hypothesen für den Häufigkeitsanstieg der Essstörungen in der Adoleszenz
Häufigkeit von psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren
Tabelle
Häufigkeit von psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren
1. Oerter R, Montada L: Entwicklungspsychologie, 5th edition. Weinheim: Beltz 2002.
2.Leven I, Quenzel G, Hurrelmann K: Familie, Schule, Freizeit: Kontinuität im Wandel. In: Shell Deutschland Holding (eds.): Jugend 2010. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag 2010; 53–128.
3.Giedd JN, Blumenthal J, Jeffries NO, et al.: Brain development during childhood and adolescence: a longitudinal MRI study. Nat Neurosci 1999; 2: 861–3. CrossRef MEDLINE
4.Konrad K, Firk C, Uhlhaas PJ: Hirnentwicklung in der Adoleszenz: Neurowissenschaftliche Befunde zum Verständnis dieser Entwicklungsphase. Dtsch Arztebl Int 2013; (25) 425–31.
5.Herpertz-Dahlmann B: Psychiatrische Erkrankungen der Adoleszenz. In: Uhlhaas PJ, Konrad K (eds.): Das adoleszente Gehirn. Stuttgart: Kohlhammer 2011; 206–22.
6.Costello EJ, Copeland W, Angold A: Trends in psychopathology across the adolescent years: what changes when children become adolescents, and when adolescents become adults? J Child Psychol Psychiatry 2011; 52: 1015–25. CrossRef MEDLINE PubMed Central
7.Ravens-Sieberer U, Wille N, Bettge S, Erhart M: Mental health of children and adolescents in Germany. Results from the BELLA study within the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2007; 50: 871–8. CrossRef MEDLINE
8.Resch F, Parzer P, Brunner R, BELLA study group: Self-mutilation and suicidal behaviour in children and adolescents: prevalence and psychosocial correlates: results of the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 2008; 17: 92–8. CrossRef MEDLINE
9.Ravens-Sieberer U, Erhart M, Wille N: Gesundheit in der Adoleszenz.
In: Resch F, Schulte-Markwort M (eds.): Kursbuch für integrative Kinder- und Jugendpsychotherapie. Adoleszenz. Weinheim, Basel: Beltz 2008; 13–31.
10.Gensicke T: Wertorientierungen, Befinden und Problembewältigung.
In: Shell Deutschland Holding (eds.): Jugend 2010. Frankfurt am Main:
Fischer Taschenbuch Verlag 2010; 187–241.
11.Costello EJ, Mustillo S, Erkanli A, et al.: Prevalence and development of psychiatric disorders in childhood and adolescence. Arch Gen Psychiatry 2003; 60: 837–44. CrossRef MEDLINE
12.Ravens-Sieberer U, Wille N, Erhart M et al.: Prevalence of mental health problems among children and adolescents in Germany: results of the BELLA study within the National Health Interview and Examination Survey. Eur Child Adolesc Psychiatry 2008; 17: 22–33. CrossRef MEDLINE
13.Konrad K. Strukturelle Hirnentwicklung in der Adoleszenz. In: Uhlhaas PJ, Konrad K (eds.): Das adoleszente Gehirn. Stuttgart: Kohlhammer 2011; 124–38. MEDLINE
14.Halmi KA: Anorexia nervosa: an increasing problem in children and adolescents. Dialogues Clin Neurosci 2009; 11: 100–3. MEDLINE PubMed Central
15.Sontag LM, Graber JA, Brooks-Gunn J, Warren MP: Coping with social stress: implications for psychopathology in young adolescent girls. J Abnorm Child Psychol 2008; 36: 1159–74. CrossRef MEDLINE PubMed Central
16.Essau CA, Conradt J, Petermann F: Incidence of post-traumatic stress disorder in adolescents: results of the Bremen Adolescent Study. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 1999; 27: 37–45. CrossRef MEDLINE
17.Persike M, Seiffge-Krenke I: Competence in coping with stress in adolescents from three regions of the world. J Youth Adolesc 2012; 41: 863–79. CrossRef MEDLINE
18.Essau CA, Petermann F: Anxiety disorders in children and adolescents. Epidemiology, risk factors and intervention. MMW Fortschr Med 1999; 141: 32–5. MEDLINE
19.Wittchen HU, Müller N, Pfister H, Winter S, Schmidtkunz B: Affektive, somatoforme und Angststörungen in Deutschland. Erste Ergebnisse des bundesweiten Zusatzsurveys „Psychische Störungen“. Gesundheitswesen 1999; 61: 216–22.
20.Burstein M, Ameli-Grillon L, Merikangas KR: Shyness versus social phobia in US youth. Pediatrics 2011; 128: 917–25. CrossRef MEDLINE PubMed Central
21.Lee BW, Stapinski LA: Seeking safety on the internet: relationship between social anxiety and problematic internet use. J Anxiety Disord 2012; 26: 197–205. CrossRef MEDLINE
22.Wittchen HU, Stein MB, Kessler RC: Prevalence of mental disorders and psychosocial impairments in adolescents and young adults. Psychol Med 1998; 28: 109–26. CrossRef MEDLINE
23.Weir JM, Zakama A, Rao U: Developmental risk I: depression and the developing brain. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 2012; 12: 237–60. CrossRef MEDLINE PubMed Central
24.Beardslee WR, Gladstone TR, O’Connor E: Developmental risk of depression: experience matters. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 2012; 12: 261–70. CrossRef MEDLINE
25.Goldman S: Developmental epidemiology of depressive disorders. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 2012; 12: 217–36. CrossRef MEDLINE
26.Herpertz-Dahlmann B, Wille N, Hölling H, Vloet TD, Ravens-Sieberer U; BELLA study group: Disordered eating behaviour and attitudes, associated psychopathology and health-related quality of life: results of the BELLA study. Eur Child Adolesc Psychiatry 2008; 17 Suppl 1: 82–91. CrossRef MEDLINE
27.Hoek HW: Incidence, prevalence and mortality of anorexia nervosa and other eating disorders. Curr Opin Psychiatry 2006; 19: 389–94. CrossRef MEDLINE
28.Herpertz-Dahlmann B, Seitz J, Konrad K: Aetiology of anorexia nervosa: from a „psychosomatic family model“ to a neuropsychiatric disorder? Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 2011; 261: 177–81. CrossRef MEDLINE
29.Jacobi C, Fittig E: Psychosoziale Risikofaktoren. In: Stephan Herpertz, Martina de Zwaan, Stephan Zipfel (eds.), Handbuch Essstörungen und Adipositas. Heidelberg: Springer 2008. CrossRef
30.Wentz E, Gillberg IC, Anckarsäter H, Gillberg C, Rastam M: Adolescent-onset anorexia nervosa: 18-year outcome. Br J Psychiatry 2009; 194: 168–74. CrossRef MEDLINE
31.Odgers CL, Caspi A, Broadbent JM, et al.: Prediction of differential adult health burden by conduct problem subtypes in males. Arch Gen Psychiatry 2007; 64: 476–84. CrossRef MEDLINE
32.Remschmidt, H: Psychiatrie der Adoleszenz. Stuttgart: Thieme 1992.
33.Nitkowski D, Petermann F: Selbstverletzendes Verhalten und Suizidversuche: Fundierung der Differentialdiagnostik. Fortschr Neurol Psychiat 2010; 78: 9–17. CrossRef MEDLINE
34.Plener PL, Brunner R, Resch F, Fegert JM, Libal G: Selbstverletzendes Verhalten im Jugendalter. Z Kinder-Jugendpsychiatr Psychother 2010; 38: 77–88. CrossRef MEDLINE
35.Kolip P, Buksch J, Deutsches HBSC-Team: Gesundheitsriskantes Verhalten im Jugendalter. Monatsschr Kinderheilk 2012; 160: 657–61. CrossRef
36.Frankowski BL: Sexual orientation and adolescents. Pediatrics 2004; 113: 1827–32. CrossRef MEDLINE
37.Pottik KJ, Bilder S, Vander Stoep V, Warner LA, Alvarez MF: US patterns of mental health service utilization for transition-age youth and young adults. J Behav Health Serv Res 2008; 35: 373–89. CrossRef MEDLINE
e1.Herrmann Hesse: Roßhalde. In: Gesammelte Werke Bd. 4, 1st edition. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987, 13.
e2.Smetana JG (ed.): Adolescents, families, and social development. How teens construct their worlds. Oxford: Wiley-Blackwell 2011.
e3.Eissler KR: Notes on problems of technique in the psychoanalytic treatment of adolescents. Psychoanal Stud Child 1958; 13: 223–54. MEDLINE
e4.Rutter M, Tizard R, Yule W, et al.: Isle of Wight studies, 1964–1974. Psychol Med 1976; 6: 313–32. CrossRef MEDLINE
e5.Kessler RC, Avenevoli S, Costello J, et al.: Severity of 12-month DSM-IV disorders in the National Comorbidity Survey Replication Adolescent Supplement. Arch Gen Psychiatry 2012; 69: 381–9. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e6.Goodman R: The extended version of the strengths and difficulties questionnaire as a guide to child psychiatric caseness and consequent burden. J Child Psychol Psychiatry 1999; 38: 581–6. CrossRef MEDLINE
e7.Fendrich M, Weissmann MM, Warner V: Screening for depressive disorder in children and adolescents: validating the Center for Epidemiologic Studies Depression Scale for Children. Am J Epidemiol 1990; 131: 538–51. MEDLINE
e8.Birmaher B, Khetarpal S, Brent D, et al.: The screen for child anxiety related emotional disorders (SCARED): scale construction and psychometric characteristics. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 1997; 36: 545–53. CrossRef MEDLINE
e9.Döpfner M, Steinhausen HC, Coghill D, Dalsgaard S, Poole L, Ralston SJ, Rothenberger A, the ADORE study group: Cross-cultural reliability and validity of ADHD assessed by the ADHD Rating Scale in a pan-European study. Eur Child Adolesc Psychiatry 2006; 15:46–55. CrossRef MEDLINE
e10.Arbeitsgruppe Deutsche Child Behavior Checklist:
Elternfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendliche; deutsche Bearbeitung der Child Behavior Checklist (CBCL/4–18). Einführung und Anleitung zur Handauswertung. 2. Auflage mit deutschen Normen. Arbeitsgruppe Kinder-, Jugend- und Familiendiagnostik 1998.
e11.Douma SL, Husband C, O'Donnell ME, Barwin BN, Woodend AK: Estrogen-related mood disorders: reproductive life cycle factors. ANS Adv Nurs Sci 2005; 28: 364–75. MEDLINE
e12.Nicholls DE, Lynn R, Viner RM: Childhood eating disorders: British national surveillance study. Br J Psychiatry 2011; 198: 295–301. CrossRef MEDLINE
e13.Biro FM, Galvez MP, Greenspan LC, et al.: Pubertal assessment method and baseline characteristics in a mixed longitudinal study of girls. Pediatrics 2010; 126: 583–90. CrossRef MEDLINE
e14.Favaro A, Caregaro L, Tenconi E, Bosello R, Santonastaso P: Time trends in age at onset of anorexia nervosa and bulimia nervosa. J Clin Psychiatry 2009; 70: 1715–21. CrossRef MEDLINE
e15.Graber JA, Lewinsohn PM, Seeley JR, Brooks-Gunn J: Is psychopathology associated with the timing of pubertal development? J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 1997; 36: 1768–76. CrossRef MEDLINE
e16. Patton GC, Hemphill SA, Beyers JM, et al.: Pubertal stage and deliberate self-harm in adolescents. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 2007; 46: 508–14. CrossRef MEDLINE
e17.Rutter M, Caspi A, Moffitt TE: Using sex differences in psychopathology to study causal mechanisms: unifying issues and research strategies. J Child Psychol Psychiatry 2003; 44: 1092–115. CrossRef MEDLINE
e18.Hankin BL: Rumination and depression in adolescence investigating symptom specificity in a multiwave prospective study. J Clin Child Adolesc Psychol 2008; 37: 701–13. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e19.Beesdo K, Bittner A, Pine DS, Stein MB, Höfler M, Lieb R, Wittchen HU: Incidence of social anxiety disorder and the consistent risk for secondary depression in the first three decades of life. Arch Gen Psychiatry 2007; 64: 903–12. CrossRef MEDLINE
e20.Bittner A, Goodwin RD, Wittchen HU, Beesdo K, Höfler M, Lieb R: What characteristics of primary anxiety disorders predict subsequent major depressive disorder? J Clin Psychiatry 2004; 65: 618–26. CrossRef MEDLINE
e21.Buckner JD, Schmidt NB, Lang AR, Small JW, Schlauch RC, Lewinsohn PM: Specificity of social anxiety disorder as a risk factor for alcohol and cannabis dependence. J Psychiatr Res 2008; 42: 230–9. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e22.Hare TA, Tottenham N, Galvan A, Voss HU, Glover GH, Casey BJ: Biological substrates of emotional reactivity and regulation in adolescence during an emotional go-nogo-task. Biol Psychiatry 2008; 63: 927–34. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e23.Herpertz S, Herpertz-Dahlmann B, Fichter M, Tuschen-Caffier B, Zeeck A: S3-Leitlinie Diagnostik und Behandlung der Essstörungen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 2011. CrossRef
e24.Klump KL, Keel PK, Sisk C, Burt SA: Preliminary evidence that estradiol moderates genetic influences on disordered eating attitudes and behaviors during puberty. Psychol Med 2010; 40: 1745–53. CrossRef MEDLINE PubMed Central
e25.Patton GC, Johnson-Sabine E, Wood K, Mann AH, Wakeling A: Abnormal eating attitudes in London schoolgirls—a prospective epidemiological study: outcome at twelve month follow-up. Psychol Med 1990; 20: 383–94. CrossRef MEDLINE
e26.Mainz V, Schulte-Rüther M, Fink GR, Herpertz-Dahlmann B, Konrad K: Structural brain abnormalities in adolescent anorexia nervosa before and after weight recovery and associated hormonal changes. Psychosom Med 2012; 74: 574–82. CrossRef MEDLINE
e27.Moffitt TE: Adolescence-limited and life-course-persistent antisocial behavior: a developmental taxonomy. Psychol Rev 1993; 100: 674–701. CrossRef MEDLINE
e28.Remschmidt, H: Adoleszenz. Entwicklung und Entwicklungskrisen im Jugendalter. Stuttgart: Thieme 1992.
e29.Herpertz S: Self-injurious behaviour. Psychopathological and nosological characteristics in subtypes of self-injurers. Acta Psychiatr Scand 1995; 91: 57–68. CrossRef MEDLINE
e30.Theisen FM, Remschmidt H: Adoleszenz und Schizophrenie. In: Uhlhaas PJ, Konrad K (eds.): Das adoleszente Gehirn. Stuttgart: Kohlhammer 2011; 241–60.
e31.Holtmann M. Früh beginnende bipolare Störungen. Unterdiagnostiziert oder überbewertet? Z Kinder-Jugendpsychiatr Psychother 2009; 37: 159–61. CrossRef MEDLINE
e32.Wittchen HU, Behrendt S, Höfler M, et al.: What are high risk periods for incident substance use and transitions to abuse and dependence? Implications for early intervention and prevention. Int J Meth Psychiatr Res 2008; 17: 16–29. CrossRef MEDLINE
e33.Bühler A, Heppekausen K: Gesund­heits­förder­ung durch Lebenskompetenzprogramme in Deutschland. Grundlagen und kommentierte Übersicht (Gesund­heits­förder­ung Konkret Band 6). Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 2005.
e34.Thomasius R, Jung M, Schulte-Markwort M: Suchtstörungen. In: Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke A (eds.): Entwicklungspsychiatrie. Biopsychologische Grundlagen und die Entwicklung psychischer Störungen. 2nd, completely revised and extended edition, Stuttgart: Schattauer 2008.
e35.Klasen H, Woerner W, Rothenberger A, Goodman R: German version of the Strength and Difficulties Questionnaire (SDQ-German) – overview and evaluation of initial validation and normative results]. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 2003; 52: 491–502. MEDLINE

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Hj. Steinbrueck
    am Samstag, 6. Juli 2013, 15:14

    Dr.med. H.-J. Steinbrück, Atzelbergstr.88 -60389 FfM/ 069/46097684

    1) Eine sehr häufige und arbeitsmed. relevante introversive Störg. ist die"tief greifende Entwicklungsstörg."= Autismus - F 84 et al.-Sie kommt in dem Artikel nicht vor (?).
    2) Wo bekomme ich den Fragebogen J1 zwecks Einführg. in der berufl. Reha ?

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Hj. Steinbrueck
    am Samstag, 6. Juli 2013, 15:14

    Dr.med. H.-J. Steinbrück, Atzelbergstr.88 -60389 FfM/ 069/46097684

    1) Eine sehr häufige und arbeitsmed. relevante introversive Störg. ist die"tief greifende Entwicklungsstörg."= Autismus - F 84 et al.-Sie kommt in dem Artikel nicht vor (?).
    2) Wo bekomme ich den Fragebogen J1 zwecks Einführg. in der berufl. Reha ?

    Zum Artikel

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort