DÄ plusSerienÄrzte als inoffizielle Mitarbeiter: Im Dienste der DDR-Staatssicherheit

Ärzte als inoffizielle Mitarbeiter: Im Dienste der DDR-Staatssicherheit

THEMEN DER ZEIT

Ärzte als Inoffizielle Mitarbeiter: Die Anwerbestrategie der Stasi

Dtsch Arztebl 2005; 102(9): A-566 / B-477 / C-444

Das „Schild und Schwert der Partei“, das Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR, spannte sein Netz gezielt unter Ärzten. Loyal müsse der IM sein, kontaktfreudig und jung, so lauten kurz und knapp die Anforderungen, ...

THEMEN DER ZEIT

Ärzte als inoffizielle Mitarbeiter: Im Dienste der DDR-Staatssicherheit

Dtsch Arztebl 2004; 101(50): A-3405 / B-2882 / C-2729

Viele der als inoffizielle Mitarbeiter angeworbenen Ärzte verletzten in ihren Berichten an das Ministerium für Staatssicherheit die ärztliche Schweigepflicht. Die Tätigkeit der ärztlichen inoffiziellen Mitarbeiter (IM) des ...

THEMEN DER ZEIT

Ärzte als inoffizielle Mitarbeiter: Im Dienste der DDR-Staatssicherheit

Dtsch Arztebl 2004; 101(48): A-3245 / B-2748 / C-2606

Spätestens seit den 80er-Jahren war in jeder größeren Einrichtung des DDR-Gesundheitswesens ein inoffizieller Mitarbeiter (IM) des Ministeriums für Staatssicherheit tätig. Man kann davon ausgehen, dass sich mehr als drei Prozent ...

Zum Artikel