Dossier Embryonenforschung
Embryonenforschung

Dossier

Embryonenforschung


Medizin

Drei-Eltern-Baby: Mitochon­drien-Transfer nur teilweise erfolgreich

Montag, 3. April 2017

New York – Der an einer Eizelle vorgenommene Mitochondrien-Transfer, der im letzten Jahr zur Geburt des weltweit ersten „Drei-Eltern-Babys“ geführt hat, war technisch betrachtet nur teilweise erfolgreich. Die Mutation, die zum... ...

THEMEN DER ZEIT

Reproduktionsmedizin: Ein Kind auf Bestellung

Dtsch Arztebl 2017; 114(11): A-524 / B-454 / C-444

Neue Reproduktionstechnologien haben auch eine gesellschaftliche Dimension. Über diese und mögliche gesetzliche Änderungen ist eine Debatte entbrannt. Die Reproduktionsmedizin wird zur Kinderwunschmedizin. Retortenbabys werden zu ...

Ausland

Erstes Krankenhaus in Großbritannien darf Babys mit drei Elternteilen erzeugen

Freitag, 17. März 2017

London – Im vergangenen Jahr hat Großbritannien als erstes Land die künstliche Befruchtung mit Genmaterial von drei Elternteilen erlaubt – nun wurde das erste Krankenhaus ausgewählt, das die Methode anwenden darf. Wie die... ...

Medizin

„Künstlicher“ Mäuse-Embryo im Labor gebildet

Freitag, 3. März 2017

Cambridge/England – Das Forscherteam, das im letzten Jahr menschliche Embryonen im Labor bis zum 13. Tag nach der Befruchtung heranreifen ließ, hat seine Experimente – dieses Mal an Mäusen – fortgesetzt. In Science (2017; doi:... ...

Politik

Ethikrat-Mitglied fordert Korrekturen an Embryonen­schutzgesetz

Montag, 27. Februar 2017

Hamburg – Dagmar Coester-Waltjen, Juristin und Mitglied des Deutschen Ethikrates, fordert einem Medienbericht zufolge eine Änderung des Embryonenschutzgesetzes. Anlass ist ein Verbot, das Sperma eines nach der Spende Verstorbenen... ...

  • Meinung

    Meinung

    „Die PID sollte lediglich eingesetzt werden zum Ausschluss einer nicht therapierbaren schweren Erbkrankheit.”
    Deutsches Ärzteblatt Oktober 2010
    Klaus Diedrich (Direktor der Uni-Klinik Lübeck für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

  • Meinung

    Meinung

    Embryonale Stammzellen sind Allgemeingut und dürfen niemals als Erzeugnis für den Heilungsprozess anderer genutzt werden. Das verlangt allein schon die Achtung vor dem menschlichen Leben als solches. Pressemitteilung Oktober 2010
    Frank Ulrich Montgomery (Präsident der Bundes­ärzte­kammer)

  • Meinung

    Meinung

    „Wenn wir die PID in engen Grenzen zulassen, bedeutet dass Wissens- und Entscheidungsfreiheit für Frauen in Notsituationen.“
    Bundestagsrede zur PID Juli 2011
    Ulrike Flach
    (Parlamentarische Staatssekretärin im BMG)

  • Meinung

    Meinung

    „Die katholische Kirche würde gut daran tun, mit der wissenschaftlichen Entwicklung mitzugehen, anstatt sie zu ignorieren.“ Christ & Welt Juli 2011
    Jürgen Hescheler (Direktor Institut für Neurophysiologie Universität zu Köln)

  • Meinung

    Meinung

    "Diese Instrumentalisierung und eventuell bewusste Tötung des Embryos widerspricht der Ethik des Lebens." Pressemitteilung April 2011
    Rudolf Henke (Präsident der Ärztekammer Nordrhein)

  • Meinung

    Meinung

    ...mit dem Testverfahren (PID Anm. d. Redaktion)) wird das Ziel verfolgt, „Menschen mit Behinderung auszusortieren und zu töten“. aerzteblatt.de September 2011
    Hubert Hüppe Behindertenbeauftragter der Bundesregierung