MedizinNeurologie
Herz-Kreislauf-Risikofaktoren beeinflussen auch das Gehirn
/zinkevych, stock.adobe.com

Medizin

Herz-Kreislauf-Risiko­faktoren beeinflussen auch das Gehirn

Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von 9.722 Patienten. Je mehr Risikofaktoren ein Patient aufwies, desto deutlicher zeigten sich krankhafte ...

Feinabstimmung neuronaler Rhythmen im Schlaf mit steigendem Alter verändert

Freitag, 15. März 2019

Berlin – Bei älteren Menschen gelingt die Konsolidierung von Gedächtnisinhalten während des Schlafes nicht mehr so gut wie bei jüngeren. Gründe dafür erläutern Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung zusammen mit Forschern der Goethe-Universität Frankfurt und der Universität Fribourg in der... ...

Pharmakologischer Mechanismus kann zu hohe elektrische Aktivität in Nerven- oder Muskelzellen eindämmen

Donnerstag, 14. März 2019

Berlin/Kiel – Einen neuen pharmakologischen Mechanismus in Kaliumkanälen, der eine zu hohe elektrische Aktivität in Nerven- oder Muskelzellen eindämmen könnte, hat ein Forscherteam aus Berlin und Kiel entdeckt. Die Ergebnisse sind im Wissenschaftsjournal Science erschienen (2019; doi: 10.1126/science.aav0569).... ...

Universitätsklinik Köln baut Kapazitäten zur Schlaganfall­versorgung aus

Dienstag, 12. März 2019

Köln – Die Universitätsklinik Köln hat eine neurologische Station zur „Comprehensive Stroke Unit“ umgebaut, die auf die Behandlung von Schlaganfallpatienten spezialisiert ist. „Unsere bisherigen Kapazitäten haben für die wachsende Zahl von Schlaganfallpatienten nicht mehr ausgereicht“, begründete Gereon Fink, Direktor... ...

Herz-Kreislauf-Risiko­faktoren beeinflussen auch das Gehirn

Montag, 11. März 2019

Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von 9.722 Patienten. Je mehr Risikofaktoren ein Patient aufwies, desto deutlicher zeigten sich krankhafte Veränderungen bei... ...

Nachweis von Tau-Proteinen im Blut zeigt Demenzrisiko an

Mittwoch, 6. März 2019

Melbourne – Ein neuer Test, der Tau-Proteine in geringsten Spuren im Blut nachweisen kann, hat in einer prospektiven Kohortenstudie drohende Demenzen und verwandte Störungen bereits 4 Jahre vor den ersten Symptomen erkannt. Mangels effektiver Behandlung dürfte der in JAMA Neurology (2019; doi:... ...

Epilepsie: Weniger Krampfanfälle durch personalisierte Therapien

Mittwoch, 6. März 2019

Freiburg/Frankfurt a. M. – Jeder dritte Epilepsiepatient spricht nicht auf Medikamente an. Ihre Therapiechancen können personalisierte Verfahren verbessern, sind Experten der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung überzeugt. Im Vorfeld ihrer 63. Wissenschaftlichen Jahrestagung... ...

Takotsubo-Syndrom: Das Herz wird vielleicht im Gehirn „gebrochen“

Dienstag, 5. März 2019

Zürich – Das Takotsubo-Syndrom, ein durch starke emotionale Ereignisse ausgelöstes herzinfarktähnliches Krankheitsbild ohne Beteiligung der Koronarien, ist Folge einer Störung des autonomen Nervensystems. Die Ursachen hat das „gebrochene“ Herz einer Studie im European Heart Journal (2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz068)... ...

Profifußballspieler erkranken in Studien häufiger und früher an ALS

Dienstag, 5. März 2019

Mailand – In Italien sind über 4 Jahrzehnte 33 Profifußballer an einer amyotrophen Lateralsklerose (ALS) erkrankt. Die seltene Erkrankung, die durch den Untergang von Motoneuronen in Gehirn und Rückenmark ausgelöst wird, tritt unter den Fußballern nicht nur häufiger, sondern im Durchschnitt auch 20 Jahre früher auf,... ...

NEWSLETTER