MedizinNeurologie
Elf neue genetische Risikofaktoren für Epilepsie gefunden
Die neu entdeckten Epilepsiegene haben verschiedene biologische Funktionen: Sie codieren für Ionenkanal-Untereinheiten (siehe Bild), Transkriptionsfaktoren und ein Vitamin-B6-Stoffwechselenzym. /sciencedisplay stock.adobe.com

Medizin

Elf neue genetische Risikofaktoren für Epilepsie gefunden

Frankfurt am Main – Das Konsortium zu komplexen Epilepsien der Internationalen Liga gegen Epilepsie hat eine großangelegte Analyse genetischer Daten von mehr als 15.000 Epilepsiepatienten und 29.677 nichtbetroffenen Personen durchgeführt. Dabei haben die Forschenden 16 Stellen im menschlichen Erbgut ...

Morbus Alzheimer: Bluttest erkennt Hirnschädigung bis zu 16 Jahre vor Symptombeginn

Dienstag, 22. Januar 2019

Tübingen – Ein einzelner Test, der Bestandteile zerfallender Nervenzellen im Blut nachweist, hat in einer Langzeitstudie Hirnschäden bei Alzheimerpatienten bereits 6 Jahre vor dem Auftreten erster Symptome angezeigt. Bei seriellen Tests könnte die Diagnose laut der Studie in Nature Medicine (2019; doi:... ...

Gebrechlichkeit scheint Alzheimersymptome zu verstärken

Dienstag, 22. Januar 2019

Halifax – Gebrechlichkeit (Frailty) könnte ältere Menschen anfälliger für Alzheimer-Demenz machen beziehungsweise die Demenzsymptome verstärken. Das berichten Wissenschaftler um Kenneth Rockwood, Halifax, in der Zeitschrift The Lancet Neurology (2019; doi: 10.1016/S1474-4422(18)30371-5). Die Forscher haben 456... ...

Elf neue genetische Risikofaktoren für Epilepsie gefunden

Dienstag, 22. Januar 2019

Frankfurt am Main – Das Konsortium zu komplexen Epilepsien der Internationalen Liga gegen Epilepsie hat eine großangelegte Analyse genetischer Daten von mehr als 15.000 Epilepsiepatienten und 29.677 nichtbetroffenen Personen durchgeführt. Dabei haben die Forschenden 16 Stellen im menschlichen Erbgut identifiziert, an... ...

Schlaganfall: Subarachnoidal­blutungen werden weltweit seltener

Montag, 21. Januar 2019

Mannheim – Die Häufigkeit von Subarachnoidalblutungen ist in den meisten reicheren Ländern seit den 1960er-Jahren deutlich zurückgegangen, was eine Metaanalyse in JAMA Neurology (2019; doi: 10.1001/jamaneurol.2019.0006) auf die bessere Blutdruckkontrolle und eine sinkende Zahl von Rauchern zurückführt. Eine Ausnahme... ...

Schizophrenie-Gen beeinflusst Hirnwachstum

Montag, 21. Januar 2019

Shanghai – Eine Genmutation, die offenbar das Wachstum einer bestimmten Hirnregion von Teenagern beeinflusst, könnte nach einer Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.4126) im späteren Leben die Entwicklung einer Schizophrenie begünstigen. Die Schizophrenie ist eine Erkrankung des jungen... ...

Zellregeneration nach Schlaganfall

Freitag, 18. Januar 2019

Jena – Nach einem Schlaganfall bilden sich im Hippocampus schnell neue Nervenzellen aus Vorläuferzellen. Ihre Verknüpfung ist allerdings oft fehlerhaft. Das berichten Neurologen des Universitätsklinikums Jena um Albrecht Kunze im Journal of Neuroscience (2019; doi: 10.1523/JNEUROSCI.3303-17.2018). Es ist bereits... ...

Karpaltunnelsyndrom war Initialsymptom eines Tollwutfalls

Freitag, 18. Januar 2019

Richmond/Virginia – Wenn eine Infektion mit dem Rabiesvirus zu neurologischen Symptomen geführt hat, kommt jede Hilfe zu spät. Eine US-Amerikanerin, die sich bei einer Yogafreizeit in Indien infiziert hatte, starb 2 Wochen nachdem sie wegen Schmerzen und Taubheit im rechten Arm eine Klinik aufgesucht hatte. Das... ...

Neue Praxisempfehlung: Duale Plättchenhemmung nach transitorisch ischämischer Attacke

Donnerstag, 17. Januar 2019

Berlin/Stanford/New Delhi – In den ersten 24 Stunden nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder einem leichten ischämischen Schlaganfall soll künftig statt Aspirin eine Kombinationstherapie mit einem weiteren Blutplättchenhemmer, Clopidrogrel, durchgeführt werden. Diese Praxisempfehlung publizierte ein... ...

NEWSLETTER