MedizinNeurologie
Neonatale Enzephalopathie: Magnetresonanzspektroskopie erkennt dauerhafte Hirnschäden frühzeitig
/dpa

Medizin

Neonatale Enzephalopathie: Magnetresonanz­spektroskopie erkennt dauerhafte Hirnschäden frühzeitig

London – Die Magnetresonanzspektroskopie, mit der die Konzentration bestimmter Metabolite im Thalamus bestimmt werden kann, hat in einer Kohortenstudie in Lancet Neurology (2018; doi: 10.1016/S1474-4422(18)30325-9) zuverlässig vorhergesagt, ob eine neonatale Enzephalopathie bleibende Schäden ...

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Autoimmunerkrankung: Verbindung zwischen Darmflora und Multipler Sklerose entdeckt

Dtsch Arztebl 2018; 115(46): A-2128 / B-1762 / C-1740

Schweizer Forscher haben möglicherweise das lang gesuchte Autoantigen entdeckt, das der Auslöser für die Multiple Sklerose ist. Laut ihrem Bericht handelt es sich um Abschnitte auf dem Enzym GDP-L-Fucose-Synthase, das auch von ...

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Neuroprotektion nach Schädel-Hirn-Trauma: Frühzeitige Hypothermie ist klinisch ohne Nutzen

Dtsch Arztebl 2018; 115(46): A-2128 / B-1762 / C-1740

Erneut kommt eine multizentrische Studie zu dem Ergebnis, dass die Hypothermie nach traumatischer Hirnverletzung keinen Nutzen hat. Für die Autoren um Jamie Cooper und Alistair Nichol von der Monash University in Melbourne ist die ...

Neonatale Enzephalopathie: Magnetresonanz­spektroskopie erkennt dauerhafte Hirnschäden frühzeitig

Freitag, 16. November 2018

London – Die Magnetresonanzspektroskopie, mit der die Konzentration bestimmter Metabolite im Thalamus bestimmt werden kann, hat in einer Kohortenstudie in Lancet Neurology (2018; doi: 10.1016/S1474-4422(18)30325-9) zuverlässig vorhergesagt, ob eine neonatale Enzephalopathie bleibende Schäden hinterlässt. Die... ...

Gesunder Lebensstil reduziert Schlaganfallrisiko auch bei genetischer Belastung

Freitag, 9. November 2018

Cambridge – Menschen mit einem hohen genetischen Schlaganfallrisiko können ihre Chance auf einen Schlaganfall durch einen gesunden Lebensstil reduzieren. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam im British Medical Journal (2018; doi: 10.1136/bmj.k4168). Die Forscher um Loes Rutten-Jacobs entwickelten einen... ...

Bedeutung der Mikroglia im Gehirn lange unterschätzt

Freitag, 9. November 2018

Berlin/Paris – Die Mikrogliazellen im Gehirn gelten weithin als Immunzellen des zentralen Nervensystems, die in erster Linie Krankheitserreger aufspüren, insbesondere Bakterien. Doch jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass sie für die Gesundheit des Gehirns offenbar noch weit wichtiger sind. „Die Hinweise verdichten... ...

Testosteron aktiviert Risikogene für Autismus

Dienstag, 6. November 2018

Heidelberg – Autismus tritt 4-mal häufiger bei Jungen als bei Mädchen auf. Wissenschaftler der Abteilung Molekulare Humangenetik des Universitätsklinikums Heidelberg haben dafür nun erstmals eine Erklärung gefunden: Ihre Untersuchungen an menschlichen Zellen und Gehirnbereichen von Mäusen zeigten, dass das männliche... ...

Bluttest zur Alzheimer-Früh­diagnose rückt näher

Montag, 5. November 2018

Berlin – Neue Möglichkeiten der Frühdiagnose von Demenzen haben Neurologen auf der sogenannten Neurowoche in Berlin Anfang November diskutiert. „Es könnte bald sogar ein Bluttest zur Alzheimer-Frühdiagnose zur Verfügung stehen, alternativ zu den kostspieligen MRT-/PET- und invasiven Liquor-Untersuchungen“, erläuterte... ...

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Schluckstörungen nach Schlaganfall: Nach pharyngealer elektrischer Stimulation raschere Entfernung der Trachealkanüle

Dtsch Arztebl 2018; 115(44): A-2013 / B-1680 / C-1665

Bei circa 25 % der intensiv medizinisch versorgten Schlaganfallpatienten ist ein Luftröhrenschnitt erforderlich. Häufige Ursache für die Tracheotomie sind schwere Dysphagie mit einem hohen Risiko für Aspirationspneumonien oder ...

NEWSLETTER