MedizinUrologie
Anwender der Präexpositionsprophylaxe erkranken in Metaanalyse häufig an anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen
Chlamydien Infektionen gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. /Tatiana Shepeleva, stock.adobe.com

Medizin

Anwender der Präexpositions­prophylaxe erkranken in Metaanalyse häufig an anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen

London – Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP), die Menschen mit hohem Infektionsrisiko vor einer HIV-Infektion schützen kann, verleitet viele Anwender offenbar, den Schutz vor anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen (STD) zu vernachlässigen. Nach einer Metaanalyse in JAMA (2019; 2: e1917134) ...

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Geschlechtsangleichende Operationen: Kaum vermehrte Harninkontinenz nach Trans-Gender-Operationen von Mann zu Frau

Dtsch Arztebl 2021; 118(27-28): A-1368 / B-1135

Patienten, die sich wegen einer Geschlechtsdysphorie einer angleichenden Operation von Mann zu Frau unterziehen, müssen nicht mit dauerhafter Beckenbodenschwäche und mehr Funktionsstörungen wie Harninkontinenz rechnen. Dies ergab ...

Nierenkrebs: Pembrolizumab senkt Sterberisiko in der adjuvanten Therapie

Freitag, 2. Juli 2021

Boston – Die Immuntherapie mit dem Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab, die beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom mittlerweile zum Behandlungsstandard gehört, hat in einer randomisierten Studie erstmals auch im Frühstadium als adjuvante Therapie bei Patienten, deren Tumor vollständig entfernt werden konnte, das... ...

Renale Anämie: EMA gibt grünes Licht für Roxadustat

Freitag, 2. Juli 2021

Amsterdam – Die renale Anämie, die eine häufige Begleiterscheinung der chronischen Niereninsuffizienz ist, kann künftig ohne regelmäßige Injektionen von Erythropoetin oder seinen Analoga behandelt werden. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat dieser Tage grünes Licht... ...

Vergütung für Brachytherapie beim Prostatakarzinom vereinbart

Freitag, 2. Juli 2021

Berlin – Die Low-Dose-Rate-Brachytherapie beim lokal begrenztem Prostatakarzinom mit niedrigem Risikoprofil kann von Juli an zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) abgerechnet werden. Der Bewertungsausschuss hat dafür die ärztliche Vergütung festgelegt. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung... ...

Harnin­kontinenzrisiko nach Transgen­deroperation von Mann zu Frau kaum erhöht

Freitag, 2. Juli 2021

Berlin – Wer sich wegen einer Geschlechtsdysphorie einer angleichenden Operation von Mann zu Frau unterzieht, muss nicht zwingend mit dauerhafter Beckenbodenschwäche und urologischen Symptomen wie Harninkontinenz und Nykturie rechnen. Dies zeigt eine aktuelle Studie (Neurouroly Urodynamics, 2021; DOI:... ...

Proteinblockade mögliche Therapieoption bei metastasiertem Prostatakarzinom

Montag, 28. Juni 2021

Bonn – Eine Blockade des Proteins Neuropilin 2 (NRP2) könnte ein Behandlungsansatz bei Prostatakarzinomen sein, die bereits in den Knochen metastasiert haben. Das berichtet ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Michael Muders von der Universität Bonn. Die Studie ist im Journal Bone Research erschienen... ...

Krankenkassen sollen Hygienezuschlag von 98 Millionen Euro zahlen

Donnerstag, 24. Juni 2021

Berlin – Der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) hat die Zusatzkosten für den durch die Coronapandemie bedingten erhöhten Hygieneaufwand auf 98 Millionen Euro beziffert. Die Entscheidung von Mitte Juni bestätigte heute die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Die Krankenkassen sollen diese Summe zusätzlich zu der... ...

Metastasiertes kastrations­resistentes Prostatakarzinom: Radioliganden­therapie mit 177Lu-PSMA ist eine Option

Donnerstag, 17. Juni 2021

Alexandria – Das metastasierte, kastrationsresistente Prostatakarzinom (mCRPC) ist bislang unheilbar. Mögliche Behandlungen sind Zytostatika, Androgenrezeptorblocker und zielgerichtete Medikamente. Zu den zielgerichteten Substanzen gehört 177Lutetium (Lu)-PSMA-617. Bei der virtuellen Jahrestagung der American Society... ...

Newsletter

Informieren Sie sich per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Urologie.

Immer auf dem Laufenden sein ohne Informationen hinterher zu rennen:
Urologie-Newsletter

NEWSLETTER