MedizinKardiologieWissenschaft Kardiologie
Wissenschaft

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Herzschrittmacher – scheinbar ohne Verbindung

Cardiac pacemaker—apparently disconnected

Ohlow, Marc-Alexander

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bei einem 86-jährigen Patienten wurde zum Ausschluss einer Pneumonie eine Röntgenaufnahme des Thorax durchgeführt. Hier zeigte sich eine rechtsseitig gelegene ventrikuläre Schrittmacherelektrode ohne erkennbare Verbindung zum linksseitig vorhandenem Schrittmacher-Aggregat, obwohl im 12-Kanal-EKG intermittierend effektive ventrikuläre Schrittmacherstimulation nachweisbar war. Bei dem acht Jahre zuvor wegen einer Bradyarrhythmia bei permanentem Vorhofflimmern implantierten VVIR-Schrittmacher war im Verlauf in einem auswärtigen Krankenhaus eine Verlagerung des initial rechts implantierten Schrittmachers auf die linke Thoraxhälfte erfolgt, da dies vom Patienten als passionierten Jäger gewünscht wurde. Die vorhandene Elektrode wurde belassen und mit dem verlagerten Schrittmacher-Aggregat über eine subkutan getunnelte unipolare Elektrodenverlängerung verbunden (rote gestrichelte Linie in der unteren Bildhälfte, der weiße Pfeil zeigt auf den Stecker der Elektrodenverlängerung im Schrittmacher-Aggregat). Diese sehr dünne Elektrodenverlängerung ist auf dem posterior-anterioren Bild erst nach längerem Suchen erkennbar und erklärt die ungewöhnliche Ansicht. Bei solchen auffälligen oder unklaren Befunden sollte immer eine Röntgenaufnahme des Thorax in zwei Ebenen erfolgen.

Prof. Dr. med. Marc-Alexander Ohlow, Klinik für Kardiologie und internistische Intensivmedizin, SRH Wald-Klinikum Geramarc.ohlow@zentralklinik.de

Interessenkonflikt: Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Ohlow MA: Cardiac pacemaker—apparently disconnected.
Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 404. DOI: 10.3238/arztebl.2020.0404

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Zum Artikel

Stellenangebote

    NEWSLETTER