MedizinKardiologieAktuelles Kardiologie
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Appell an Kardiologen: Herzpatienten sollten gegen COVID-19 und Grippe geimpft sein

Freitag, 8. Oktober 2021

/picture alliance, magicmine

Düsseldorf – Für Corona- und Influenzaimpfungen bei Herzpatienten warb der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Stephan Baldus, anlässlich der DGK-Herztage. Deutschland liege bei der COVID-19-Erstimpfungsrate gerade mal auf Platz 17 im europäischen Vergleich, um 20 Prozent schlechter als Portugal, berichtete der Kardiologe vom Uniklinikum Köln.

Baldus zeigte sich deshalb so beunruhigt, weil eine niedrige Impfquote gerade für Herzpatienten ein Risiko darstellt. Zum einen hätten Herzpatienten im Falle einer Infektion ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf. Zum würden US-amerikanische Daten zeigen, dass die Impfeffektivität bei Menschen mit chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen geringer ist.

Anzeige

Auch die im Zusammenhang mit der mRNA-Impfung aufgetretenen Myokarditiden würden kein Argu­ment gegen eine Coronaimpfung darstellen. Baldus verwies darauf, dass es sich zum einen um eine sel­te­ne Nebenwirkung handele. Auf eine Millionen Impfungen kämen laut Studienlage vier Fälle von impf­assoziierten Myokarditiden. Zum könne es auch in Folge einer SARS-CoV-2-Infektion zu einer Myokarditis kommen – und diese Fälle seien häufiger.

Es gebe klare Hinweise dafür, dass die Wahrscheinlichkeit für eine impfassoziierte Myokarditis bezieh­ungsweise Perikarditis drei- bis fünffach geringer sei als die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Komplikation einer COVID-19-Erkrankung, so Baldus.

Angesichts der bevorstehenden Herbst- und Wintersaison müsse man auch gegen Influenza impfen, be­tonte der Kardiologe vom Herzzentrum der Universität zu Köln. Seit mehreren Jahren empfehle die Stän­dige Impfkommission (STIKO) eine Grippeschutzimpfung für Patienten mit kardiovaskulären Vorerkran­kungen.

Laut des DGK-Präsidenten sprechen die Studiendaten eine klare Sprache. So lasse sich die Sterblichkeit von Herzinsuffizienzpatienten durch eine Influenza-Impfung hochsignifikant reduzieren. Trotzdem hätten in den vergangenen Jahren in Deutschland nur um die 40 % der Herzinsuffizienzpatienten eine Influen­za-Impfung erhalten. © aha/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Stellenangebote