Hochschulen

Bad Oeynhausen als Kompetenzzentrum für Herzschwäche zertifiziert

Dienstag, 7. März 2017

Bad Oeynhausen – Die Fachgesellschaften für Kardiologie und Herz-Kreislauf­forschung (DKG) sowie für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) haben das Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen (HDZ NRW) der Ruhr-Universität Bochum zum „Überregionalen Zentrum zur Behandlung von Herzinsuffizenz“ (HFU-Zentrum) ernannt. Damit bestätigen sie, dass Aufbau und Organisation des HDZ NRW ihren Empfehlungen für eine sehr hochwertige Versorgung von Patienten mit Herzinsuffi­zienz entspricht.

Neben der fachlichen und pflegerischen Versorgung innerhalb der kardiologischen sowie der thorax- und kardiovaskularchirurgischen Kliniken hoben die Gutachter eben­falls die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Behandlung und die moderne techni­sche Ausstattung der Überwachungseinheiten hervor.

Anzeige

Angesichts steigender Patientenzahlen und der zunehmenden Multimorbidität immer älter werdender Patienten haben die DKG und die DGTHG Empfehlungen entwickelt, um im Rahmen von Netzwerken („Heart-Failure-NETs“) und Herzinsuffizienz-Einheiten („Heart-Failure-Units“) moderne Behandlungsstandards auf aktuellem wissenschaftli­chen Niveau zu schaffen. Herzschwäche zählt zu den häufigsten Indikationen für eine Krankenhauseinweisung. Knapp zwei Millionen Menschen leiden in Deutschland an chronischer Herzinsuffizienz. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.