Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Myokardiale fraktionelle Flussreserve ist künftig Kassenleistung

Montag, 27. November 2017

/dpa

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Messung der myokardialen fraktionellen Flussreserve im Rahmen einer ambulanten Koronarangiografie in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) aufgenommen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Sie hatte den Antrag beim G-BA gestellt, die Leistung in den GKV-Katalog aufzunehmen.

Die Messung darf nur von Kardiologen durchgeführt werden, die über eine Geneh­mi­gung ihrer Kassenärztlichen Vereinigung für Leistungen der invasiven Kardiologie verfügen. Sie messen die myokardialen fraktionelle Flussreserve während einer Koro­narangiografie. Dafür schieben sie einen Druckmessdraht in das verengte Gefäß. Je niedriger der Wert, desto gerin­ger ist die Blutflussreserve und desto weniger ist das Herzmuskelgewebe durchblutet.

Aussage über Relevanz einer Stenose

„Die Messung der myokardialen fraktionellen Fluss­reserve verbessert die Entschei­dungsgrundlage für oder gegen ein Aufweiten von verengten Herzkranz­gefäßen. Medizinisch angezeigt ist dieser Funktionstest aber nur bei den Patienten mit koronarer Herzkrankheit, bei denen eine Koronarangiografie keine klare Aussage zur funktionellen Relevanz einer Engstelle im jeweiligen Gefäß liefert“, erläuterte Harald Deisler, unparteiisches Mitglied des G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Methodenbewertung, Mitte November.

Das Messergebnis erlaubt dem Arzt also eine Aussage über die Relevanz einer Stenose und kann damit zur Entscheidung für oder gegen eine revaskularisierende Therapie im betroffenen Gefäß beitragen. 

Das Bundesministerium für Gesundheit prüft derzeit den Beschluss des G-BA. Wird er nicht beanstandet, tritt er einen Tag nach seiner Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Danach hat der Bewertungsausschuss von Ärzten und Krankenkassen bis zu sechs Monate Zeit, die Vergütung dieser neuen Leistung festzulegen. „Erst dann kann sie vom Patienten als abrechnungsfähige vertragsärztliche Leistung in Anspruch genommen werden“, hieß es aus der KBV. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.