MedizinKardiologieAktuelles Kardiologie
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychische Belastungs­situationen steigern das Herzinfarktrisiko auch bei Gesunden

Freitag, 28. September 2018

/Korta, stockadobecom

Düsseldorf – Emotional enorm aufwühlende Ereignisse steigern das Herzinfarktrisiko nicht nur bei Patienten mit bereits bestehender koronarer Herzerkrankung, sondern auch bei Patienten ohne nachgewiesene Vorerkrankung an den Herzkranzgefäßen. Der stressbedingte Herzinfarkt wird dabei vor allem von emotionalen Belastungen ausgelöst, die durch zwischenmenschliche Probleme entstanden sind. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK) im Vorfeld der DGK-Herztage im Oktober in Berlin.

Emotionale Stresssituationen führen zu einer Alarmreaktion des Körpers: Die Stress­hormone und das sympathische Nervensystem werden aktiviert. Unter anderem steigt die Herzleistung an und der Herzmuskel benötigt mehr Sauerstoff. Herzmuskel und Gefäße werden stark belastet, denn die Gefäße verengen sich als Reaktion auf die Stresssituation und der Blutdruck steigt. „All diese Faktoren zusammen und viele andere zelluläre Phänomene erklären gut, warum es bei Stress leichter zu einem Herzinfarkt kommen kann. Das betrifft besonders häufig die Patienten, die schon eine bestehende koronare Herzkrankheit haben, aber es kann auch Menschen betreffen, die keine nennenswerte Erkrankung an den Herzgefäßen haben“, erläuterte der Präsident der Fachgesellschaft, Hugo Katus. 

Anzeige

Während sich die akute Behandlung stressbedingter Herzinfarkte laut der Fachgesell­schaft nicht von der typischer Herzinfarkte unterscheidet, sollten Fachärzte die auslösenden psychosomatischen Faktoren insbesondere bei der Nachsorge der Betroffenen nicht außer Acht lassen, damit sie entsprechende Maßnahmen zur Stressreduktion vornehmen können. Welche das sind, hänge von den individuellen Bedürfnissen des Einzelnen ab.

„Die einen bauen Stress ab, indem sie sich körperlich betätigen. Diesen Patienten raten wir dann zu sportlichen Aktivitäten, während andere Patienten eher Ruhe benötigen. Besonders beliebt sind derzeit Tai Chi, Chi Gong oder achtsamkeitsbasierte Verfahren als Entspannungstechniken. Vielen hilft aber auch einfach das Lesen eines Buchs“, erläutert Christiane Waller, Sprecherin der DGK-Arbeitsgruppe Psychosoziale Kardiologie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Arbeitsrecht Kardiologie
Alle Jobs