MedizinKardiologieStudien Kardiologie
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sportprogramm erleichtert Blutdrucksenkung bei resistenter Hypertonie

Dienstag, 19. Oktober 2021

/Rido, stock.adobe.com

Aveiro/Portugal – Ein 12-wöchiges Sportprogramm mit 3 Stunden Ausdauertraining pro Woche, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Cardiology (2021; DOI: 10.1001/jamacardio.2021.2735) den Blutdruck von Patienten gesenkt, die mit Medikamenten allein keine normalen Werte erzielt hatten.

Sport gehört zu den evidenzbasierten Therapien eines erhöhten Blutdrucks und wird von den meisten Fachgesellschaften empfohlen (aber selten umgesetzt). In der Regel wird Patienten mit einer milden Hypertonie zu Sport geraten, um die Wirkung der Medikamente zu unterstützen und sie im besten Fall ganz absetzen zu können.

Ein Team um Fernando Ribeiro von der Universität von Aveiro in Portugal hat die Sporttherapie in der EnRIcH-Studie („Role of Exercise Training in the Treatment of Resistant Hypertension“) an 53 Patienten erprobt, deren Blutdruck trotz der Einnahme von mindestens 3 Wirkstoffen nach 3 Monaten noch zu hoch war. Die Studienteilnehmer waren im Mittel 60 Jahre alt und ihr systolischer Blutdruck lag bei der Bestim­mung in der Arztpraxis mit 140,7 mm Hg und bei der 24-Stunden-Messung mit 133,0 mm Hg über den empfohlenen Zielwerten.

Die Studienteilnehmer wurden einem Sportprogramm oder einer Kontrollgruppe zugelost. Das Sportpro­gramm bestand aus einem Ausdauertraining, das 3 Mal die Woche unter Aufsicht stattfand. Nach kurzem Aufwärmen belasteten sich die Teilnehmer beim Radfahren oder Walking auf 50 bis 70 % ihrer maxi­malen Sauerstoffaufnahme (VO2max), was subjektiv als mäßig anstrengende Tätigkeit empfunden wurde (11 bis 14 Punkte auf der Bork-Skala).

Das Training begann mit einer Belastung von 50 % der VO2max, und wurde in den folgenden Wochen langsam auf bis zu 70 % der VO2max gesteigert, wenn die Teilnehmer dies mitmachten. Die Kontroll­gruppe erhielt nur die üblichen Ratschläge zu einem gesunden Lebensstil. In beiden Gruppen wurde die medikamentöse Therapie fortgesetzt mit dem Ziel, den Blutdruck auf Normalwerte zu senken.

Dies gelang in der Sportgruppe deutlich häufiger. Nach Abschluss des 12-wöchigen Trainingsprogramms war der ambulante systolische 24-Stunden-Blutdruck um 6,2 mm Hg gesunken, während er in der Kontrollgruppe um 0,9 mm Hg angestiegen war. Die Differenz von 7,1 mm Hg war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,4 bis 12,8 mm Hg signifikant. Auch der diastolische 24-Stunden-Blutdruck war um 5,1 mm Hg (2,3 bis 7,9 mm Hg) gesunken. Beim systolischen Tagesblutdruck betrug der Vorteil 8,4 mm Hg (2,5 bis 14,3 mm Hg) und beim diastolischen Tagesblutdruck 5,7 mm Hg (2,4 bis 9,0 mm Hg). Der systolische Blutdruck in der Praxis war sogar um 10,0 mm Hg (2,5 bis 17,6 mm Hg) gefallen.

Nebenbei haben die Teilnehmer des Sportprogramms ihre körperliche Fitness verbessert. Der VO2max stieg um 4,7 ml/min/kg oder um 14 %. Der Unterschied zur Kontrollgruppe betrug 5,05 ml/min/kg (3,5 bis 6,6 ml/min/kg).

Interessant sind die großen Unterschiede zwischen den einzelnen Patienten, die sich in den weiten 95-%-Konfidenzintervallen bemerkbar machen. Es gab Non-Responder, bei denen der Blutdruck kaum auf das Sportprogramm reagierte und ausgesprochene Super-Responder, die einen Rückgang erzielten, wie ansonsten nur nach einer renalen Denervierung, die den Patienten durch regelmäßiges Sportreiben erspart bleiben kann. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Stellenangebote

    NEWSLETTER