MedizinKardiologieStudien Kardiologie
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Miniaturisiertes Stethoskop erkennt Herz- und Lungenerkrankungen

Dienstag, 31. Mai 2022

/Rasi, stock.adobe.com

Atlanta/Georgia – US-Ingenieure haben ein Stethoskop entwickelt, das auf die Haut aufgeklebt über etwa 24 Stunden Herz- und Lungengeräusche drahtlos auf ein Smartphone oder Tablet zur Auswertung übermittelt.

Das in Science Advances (2022; DOI: 10.1126/sciadv.abo5867) vorgestellte Gerät hat bei einer ersten Anwendung verschiedene Geräusche der Atemwege zuverlässig erkannt.

Vor der Einführung von Röntgen, Elektro- und Echokardiografie waren Ärzte bei der Untersuchung von Herz und Lungen ganz auf ihre Ohren angewiesen. Durch die sorgfältige Auskultation ließen sich Klappenfehler diagnostizieren. Ein Pfeifen („wheeze“) und der Stridor bei der Atmung wiesen auf eine obstruktive Lungenerkrankung hin. Feuchte Rasselgeräusche (“crackles“) waren ein Hinweis auf eine Lungenentzündung, während trockene Rasselgeräusche („rhonchi“) bei Lungenfibrose und Lungenödem zu hören waren.

Heute gibt es bessere diagnostische Möglichkeiten, und die Auskultation ist bestenfalls zu einer Untersuchung am Krankenbett geworden, mit der sich der Arzt einen schnellen Eindruck über den Zustand des Patienten machen kann. Mit digitalen Stethoskopen ist es heute möglich, das Untersuchungsergebnis drahtlos an ein Smartphone oder Tablet zu übermitteln.

Ingenieure des Georgia Institute of Technology in Atlanta/Georgia haben jetzt ein miniaturisiertes Stethoskop entwickelt, das erstmals eine Langzeitaufzeichnung der Auskultation ermöglicht. Das Gerät ist etwas größer als ein Geldstück und kann dem Patienten auf Brust oder Rücken geklebt werden. Im Unterschied zu den konventionellen Stethoskopen besteht es aus weichen Silikonen und Kunststoffen (Polyimide), die einen engen Kontakt auf der Haut auch bei Bewegungen sicherstellen.

Das Eindringen von Luftbläschen, die die Aufzeichnung der Herz- und Atemgeräusche stören könnten, wird laut dem Team um Woon-Hong Yeo vermieden. Eine Software filtert Außengeräusche heraus, die normalerweise die Auskultation erschweren oder unmöglich machen. Dies trifft offenbar auch auf das Sprechen und Bewegungen wie Gehen oder sogar Laufen zu.

In einer ersten klinischen Studie an 20 Patienten mit unterschiedlichen Lungenerkrankungen wurden „wheeze“ und Stridor, “crackles“ und „rhonchi“ nach Angabe von Yeo mit einer Genauigkeit von 94,78 % erkannt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Stellenangebote

    NEWSLETTER