MedizinNeurologie
Schlagzeugspielen verändert das Gehirn
/Aleksandrs Muiznieks, stock.adobe.com

Medizin

Schlagzeugspielen verändert das Gehirn

Bochum – Die Hirnstruktur und -aktivität von Menschen, die regelmäßig Schlagzeug spielen, unterscheidet sich von Nicht-Schlagzeugern. Die Musiker haben weniger, aber dafür dickere Fasern im Hauptverbindungstrakt zwischen den beiden Hirnhälften. Außerdem sind ihre motorischen Hirnareale effizienter ...

Quantensensoren für effektivere Gehirn-Computer-Schnitt­stellen

Dienstag, 7. Februar 2023

Berlin – Gehirn-Computer-Schnittstellen sollen gelähmten Menschen durch die Steuerung von Exoskeletten einen Teil ihrer Bewegungsfähigkeit zurückgeben. Aber die komplexen Steuersignale aus dem Gehirn lassen sich von der Kopfoberfläche bislang nicht gut auslesen, da herkömmliche Sensoren nicht sensitiv genug sind. Ein... ...

Neue Leitlinie zur Diagnostik und Therapie myasthener Syndrome

Dienstag, 7. Februar 2023

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat eine neue Leitlinie auf S2k-Niveau zur Diagnostik und Therapie myasthener Syndrome vorgestellt. „In der Myasthenia gravis haben in vergangenen Jahren wesentliche zulassungsrelevante Therapieentwicklungen stattgefunden. Zudem ist die Pathogenese der Myasthenia... ...

Kognition profitiert von intensiver körperlicher Aktivität

Dienstag, 7. Februar 2023

London – Die jeden Tag mit körperlicher Aktivität im moderaten bis intensiven Bereich (MVPA) verbrachte Zeit ist bei Menschen mittleren Alters mit der kognitiven Leistungsfähigkeit verbunden. Das zeigt eine im Journal of Epidemiology & Community Health veröffentlichte Studie (2023; DOI: 10.1136/jech-2022-219829).... ...

Emotionale Abstumpfung: Studie belegt Nebenwirkung von Antidepressiva

Dienstag, 7. Februar 2023

Cambridge/England – Die Einnahme des Antidepressivums Escitalopram, das zu den wirkungsstarken Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) gehört, hat in einer randomisierten Studie bei gesunden Probanden zu schlechteren Ergebnissen in einem einfachen Test zur „reinforcement learning“ geführt. Er könnte laut der Publikation... ...

Neue Forschungsgruppe in Baden-Württemberg zu Fatigue bei Long-COVID

Montag, 6. Februar 2023

Heidelberg/Mannheim – Das chronische Erschöpfungssyndrom „Fatigue“ kann als Folge einer überstandenen COVID19-Erkrankung auftreten. Eine Arbeitsgruppe aus drei Einrichtungen in Baden-Württemberg will neue Erkenntnisse zur Fatigue sammeln, um neue Zielstrukturen für die Therapie der mit Long-COVID assoziierten Fatigue... ...

Viele Antidepressiva wirken bei chronischen Schmerzen kaum oder gar nicht

Montag, 6. Februar 2023

Sydney – Manche Antidepressiva helfen bei einigen Schmerzerkrankungen, aber die meisten sind entweder unwirksam oder die Evidenz ist nicht eindeutig. Das zeigt eine Auswertung von 28 systematischen Reviews mit insgesamt 156 Einzelstudien im BMJ (2023; DOI: 10.1136/bmj-2022-072415). Der Einsatz von Antidepressiva hat... ...

MEDIZINREPORT

Alzheimer-Krankheit: Früherkennung könnte endlich sinnvoll sein

Dtsch Arztebl 2023; 120(5): A-194 / B-170

Bislang war eine Diagnose der Alzheimer-Erkrankung in frühen Stadien nicht sinnvoll, denn es gab keine effektiven Therapien. Doch jetzt weisen Studienergebnisse darauf hin, dass ein Amyloid-Antikörper das Fortschreiten der ...

Nach Impfung mit Coronavakzin von Janssen könnte Risiko für Guillain-Barré-­Syndrom erhöht sein

Freitag, 3. Februar 2023

Atlanta – Der COVID-19-Impfstoff Ad26.COV2.S von Janssen könnte mit einem erhöhten Risiko für das Guillain-Barré-Syndroms (GBS) einhergehen. Das zeige eine Auswertung der an die US-Nebenwirkungsdatenbank VAERS gemeldeten Fälle, wie die Studienautoren in JAMA Network Open berichten (2023; DOI:... ...

Newsletter

Informieren Sie sich per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Neurologie.

Immer auf dem Laufenden sein ohne Informationen hinterher zu rennen:
Neurologie-Newsletter

NEWSLETTER