MedizinNeurologie
Auf bipolare Störung kann Morbus Parkinson folgen
/medistock, stockadobecom

Medizin

Auf bipolare Störung kann Morbus Parkinson folgen

Taipeh – Krankenversicherte aus Taiwan, die wegen einer bipolaren Erkrankung in Behandlung waren, erkrankten in den Folgejahren deutlich häufiger an einem Morbus Parkinson als andere Versicherte. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in Neurology (2019; doi: ...

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Kryptogener Schlaganfall: Bei vergrößertem Herzvorhof könnte Rivaroxaban bessere Prophylaxe sein als ASS

Dtsch Arztebl 2019; 116(21): A-1069 / B-880 / C-868

Ein kryptogener Schlaganfall (embolic stroke of undetermined source; ESUS) liegt vor beim Nachweis einer zerebralen Ischämie in der Bildgebung, dem Ausschluss hämodynamisch relevanter Stenosen oder Verschlüssen der ...

Schlaganfall: DNA von Bakterien der Mundhöhle in zerebralen Thromben nachgewiesen

Freitag, 24. Mai 2019

Tampere – Mediziner aus Finnland haben die DNA von Bakterien der Mundhöhle in Thromben nachgewiesen, die bei einer Katheterbehandlung des ischämischen Schlaganfalls aus den Hirngefäßen von Patienten geborgen wurden. Die im Journal of the American Heart Association (2019; 8: e012330) vorgestellten Ergebnisse könnten,... ...

Auf bipolare Störung kann Morbus Parkinson folgen

Freitag, 24. Mai 2019

Taipeh – Krankenversicherte aus Taiwan, die wegen einer bipolaren Erkrankung in Behandlung waren, erkrankten in den Folgejahren deutlich häufiger an einem Morbus Parkinson als andere Versicherte. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000007649) heraus.... ...

Hirnblutung: Wiederaufnahme einer Antithrombozyten­therapie erweist sich in Studie als sicher

Donnerstag, 23. Mai 2019

Edinburgh – Die Wiederaufnahme einer Antithrombozytentherapie, die nach einem hämorrhagischen Schlaganfall aus Sorge vor weiteren Hirnblutungen häufig vermieden wird, hat sich in einer randomisierten klinischen Studie als sicher erwiesen. Laut den im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)30840-2) veröffentlichten... ...

Neurologen empfehlen Methode zur Diagnostik von Schluckstörungen

Dienstag, 21. Mai 2019

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) weist daraufhin, dass sich die funktionelle endoskopische Schluck-Untersuchung (FEES) in einer aktuellen Studie an 23 Zentren in Deutschland und in der Schweiz positiv bewährt hat. „Das Diagnoseverfahren erwies sich als sicher und führte bei über der Hälfte der... ...

Zweifel an zerebralen Amyloidplaques als Target für die Alzheimertherapie

Freitag, 17. Mai 2019

Berlin – Nach dem Scheitern von Studien für neue Alzheimermedikamente mehren sich die Zweifel, dass die zerebralen alzheimerspezifischen Amyloidablagerungen ein vielversprechender Angriffspunkt für die Therapie sind. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Eine Studie mit der Substanz... ...

Hirngesteuertes Hörgerät erkennt Gesprächspartner

Freitag, 17. Mai 2019

New York – Die Kopplung an Hirnelektroden könnte bei Hörgeräten die Unterdrückung von störenden Umgebungsgeräuschen verbessern. Ein in Science Advances (2019; doi: 10.1126/sciadv.aav6134) vorgestelltes Gerät erkennt, welchem Gesprächspartner sich der Träger gerade zuwendet. Ein störender Nachteil von Hörgeräten ist,... ...

WHO stellt Leitlinie für öffentliche Demenzprävention vor

Dienstag, 14. Mai 2019

Genf – Eine Leitlinie für Public-Health-Maßnahmen, die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft das Risiko für Demenzerkrankungen senken, hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO vorgestellt. „Das Alter ist zwar der stärkste bekannte Risikofaktor für den kognitiven Rückgang, Demenz ist aber keine natürliche oder... ...

NEWSLETTER