MedizinNeurologieWissenschaft Neurologie
Wissenschaft

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Neuroborreliose als seltene Ursache einer Myelitis im Kindesalter

Neuroborreliosis as a rare cause of myelitis in childhood

Dtsch Arztebl Int 2019; 116(23-24): 412; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0412a

Nourkami-Tutdibi, Nasenien; Meyer, Sascha; Yilmaz, Umut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
In der Magnet resonanztomo grafie der Hals wirbelsäule zeigte sich ein Myelonödem mit lang streckig, streifenförmigem Kontrastmittel- Enhancement
In der Magnet resonanztomo grafie der Hals wirbelsäule zeigte sich ein Myelonödem mit lang streckig, streifenförmigem Kontrastmittel- Enhancement
Abbildung
In der Magnet resonanztomo grafie der Hals wirbelsäule zeigte sich ein Myelonödem mit lang streckig, streifenförmigem Kontrastmittel- Enhancement

Eine elfjährige Patientin stellte sich mit seit drei Wochen bestehenden Schmerzen und einer Schwäche beider Arme bei erhaltenen Muskeleigenreflexen und Sensibilität vor. Anamnestisch fand sich ein kreisrunder Ausschlag der rechten Axilla ohne erinnerlichen Zeckenstich.

In der Magnetresonanztomografie zeigten sich Signalalterationen mit Kontrastmittelaufnahme (C4-Th4) (Abbildung). Die Liquorpunktion ergab eine lymphozytäre Pleozytose (260/µL), eine Eiweißkonzentration von 194 mg/dL bei normwertigem Glukose- und Laktatwert, und es wurde eine Schrankenstörung mit einem L/S-Quotient Albumin (x 1 000) von 23,8 (Referenzbereich < 5) nachgewiesen. Zudem ergab die Liquoruntersuchung einen positiven Befund für Borrelia burgdorferi (IgM- 63 U/mL und IgG-Antikörper 1 508 U/mL) mit positivem Immunoblot für IgM- und grenzwertig positivem Immunoblot für IgG-Antikörper. Serologisch zeigten sich erhöhte Serum IgG-Werte (49 U/mL) bei negativen IgM-Antikörper-Werten (17 U/mL) (der Antikörper-Referenzbereich lag jeweils < 25 U/mL). Unter der Therapie mit Cefotaxim, Aciclovir (bis zum Ausschluss einer viralen Genese) und einer Immunglobulin-Gabe waren die Symptome vollständig rückläufig. Bei unklarer Ätiologie einer Myelitis sollte differenzialdiagnostisch an eine Neuroborreliose gedacht werden.

Dr. med. Nasenien Nourkami-Tutdibi, Prof. Dr. med. Sascha Meyer, Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie, Homburg, Nasenien.Nourkami@uks.eu

Dr. med. Umut Yilmaz, Universitätsklinikum des Saarlandes, Abteilung für Neuroradiologie, Homburg

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Nourkami-Tutdibi N, Meyer S, Yilmaz U: Neuroborreliosis as a rare cause of myelitis in childhood. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 412. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0412a

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

In der Magnet resonanztomo grafie der Hals wirbelsäule zeigte sich ein Myelonödem mit lang streckig, streifenförmigem Kontrastmittel- Enhancement
In der Magnet resonanztomo grafie der Hals wirbelsäule zeigte sich ein Myelonödem mit lang streckig, streifenförmigem Kontrastmittel- Enhancement
Abbildung
In der Magnet resonanztomo grafie der Hals wirbelsäule zeigte sich ein Myelonödem mit lang streckig, streifenförmigem Kontrastmittel- Enhancement

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

NEWSLETTER