szmtag Juveniler embolischer Hirninfarkt bei COVID-19-Erkrankung
MedizinNeurologieWissenschaft Neurologie
Wissenschaft

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Juveniler embolischer Hirninfarkt bei COVID-19-Erkrankung

Juvenile embolic stroke complicating COVID-19 infection

Weidauer, Stefan; Tafreshi, Mona

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
a) bilaterale atypische Infiltrate (Pfeilspitzen) rechts betont mit konsolidierten subpleuralen Anteilen (Pfeil); b) Territorialinfarkt rechts temporoparietal im rückwärtigen Stromgebiet der A. cerebri media (Pfeil) mit „dense vessel sign“ (Pfeilspitze).
Abbildung
a) bilaterale atypische Infiltrate (Pfeilspitzen) rechts betont mit konsolidierten subpleuralen Anteilen (Pfeil); b) Territorialinfarkt rechts temporoparietal im rückwärtigen Stromgebiet der A. cerebri media (Pfeil) mit „dense vessel sign“ (Pfeilspitze).

Der 39-jährige Patient wurde aufgrund einer seit 70 Minuten bestehenden akut aufgetretenen Dysarthrie, Halbseitenlähmung links und einem multimodalen Neglect aufgenommen. Eine Geruchs- oder Geschmackssinnstörung bestanden nicht. Bei seit 11 Tagen vorliegender Infektion der Atemwege wurde er auf COVID-19 positiv getestet und befand sich in häuslicher Quarantäne. Vorbekannt war eine diskrete Polyglobulie mit einem aktuellen Hämatokrit von 53,4 % und einem Hämoglobinwert von 19,1 g / dL. Laborchemisch auffällig war auch eine D-Dimer-Erhöhung (2,1 mg/L; Norm: < 0,5 mg/L). Nach Aufklärung auch in Bezug auf die COVID-19-Erkrankung (Abbildung a) wurden eine systemische Thrombolyse und ein Aderlass durchgeführt. Trotz neurologischer Befundbesserung zeigte die Verlaufsuntersuchung mithilfe der Computertomografie eine Infarktdemarkation (Abbildung b). Eine kardiale Emboliequelle einschließlich eines persistierenden Foramen ovale sowie eine Beinvenenthrombose wurden ausgeschlossen und der Patient wurde nach Hause entlassen. Obschon klinisch kein schwerer respiratorischer Verlauf vorlag, war der D-Dimer-Spiegel pathologisch. Ein erhöhtes Risiko für Hirninfarkte besteht möglicherweise auch bei Jüngeren mit einer SARS-CoV-2-Infektion und assoziierter Aktivierung des Gerinnungssystems.

Prof. Dr. Dr. med. Stefan Weidauer, Sankt Katharinen Krankenhaus, Akademisches Lehrkrankenhaus der Goethe-Universität-Frankfurt, Neurologische Klinik, Frankfurt am Main, stefan.weidauer@sankt-katharinen-ffm.de

Mona Tafreshi, Sankt Katharinen Krankenhaus, Akademisches Lehrkrankenhaus der Goethe-Universität-Frankfurt, Neurologische Klinik, Frankfurt am Main

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Weidauer S, Tafreshi M: Juvenile embolic stroke complicating COVID-19 infection. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 492. DOI: 10.3238/arztebl.2020.0492

Dieser Beitrag erschien online am 3. 7. 2020 (online first) auf www.aerzteblatt.de

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Abbildung-ohne BU
a) bilaterale atypische Infiltrate (Pfeilspitzen) rechts betont mit konsolidierten subpleuralen Anteilen (Pfeil); b) Territorialinfarkt rechts temporoparietal im rückwärtigen Stromgebiet der A. cerebri media (Pfeil) mit „dense vessel sign“ (Pfeilspitze).
Abbildung
a) bilaterale atypische Infiltrate (Pfeilspitzen) rechts betont mit konsolidierten subpleuralen Anteilen (Pfeil); b) Territorialinfarkt rechts temporoparietal im rückwärtigen Stromgebiet der A. cerebri media (Pfeil) mit „dense vessel sign“ (Pfeilspitze).

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #832587
hhhwschmidt
am Samstag, 15. August 2020, 11:36

39 ist das neue 19

Panta rhei. Jetzt ist man mit 39 noch Jugendlicher. Toll. Lässt für mich als 61-Jährigem hoffen.

Und jetzt im Ernst, solche Fälle kommen auch bei Influenza vor und auf der anderen Seite sollten sie Jugendlichen und 39-jährigen Maskenverweigerern eine Warnung sein. Auch sie sind potentiell gefährdet.

H. Schmidt
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 22. Juli 2020, 11:41

"Juveniler" Fehlgebrauch und Übersetzungsfehler

Begrifflichkeiten und Übersetzungen bei "Juveniler embolischer Hirninfarkt bei COVID-19-Erkrankung - Juvenile embolic stroke complicating COVID-19 infection" sind für einen 39-Jährigen äußerst unglücklich, irreführend und falsch gewählt.

1. Im Wörterbuch bedeutet ju·ve·nil/juveníl/ als Adjektiv
a) BILDUNGSSPRACHLICH für junge Menschen, für das jugendliche Alter charakteristisch. Als Beispiel "juvenile Schwärmereien".

2. Man spricht von SARS-CoV-2-Infektionen und von COVID-19-Erkrankungen.

3. Im Englischen sind das SARS-CoV-2-Infections und COVID-19-Diseases.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Themen:

Zum Artikel

Stellenangebote

    NEWSLETTER