MedizinNeurologieWissenschaft Neurologie
Wissenschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Die Prävalenz von Schwangerschaften bei Frauen mit chronischer Erkrankung steigt kontinuierlich. Dies gilt insbesondere für Autoimmunerkrankungen, da sie überwiegend Frauen in ihrer reproduktiven Phase betreffen. Die Wechselwirkungen zwischen Schwangerschaft und der jeweiligen Vorerkrankung können in einer erhöhten Rate mütterlicher, fetaler und geburtshilflicher Komplikationen resultieren und eine besondere Betreuung erforderlich machen.

Methode: Es wurde eine selektive Literaturrecherche in PubMed durchgeführt (2015–2020).

Ergebnisse: Die Schwangerschaftsverläufe sind sehr divers. Während für manche Autoimmunerkrankungen eine Besserung der Grunderkrankung und keine schwerwiegenden geburtshilflichen Komplikationen zu erwarten sind, besteht für andere das Risiko einer erhöhten Krankheitsaktivität mit Verschlechterung des mütterlichen Zustands sowie geburtshilflichen und perinatalen Komplikationen. Bei systemischem Lupus erythematodes und Myasthenia gravis können sich aus dem transplazentaren Übergang spezifischer Auto-Antikörper fetale Krankheitsbilder ergeben.

Schlussfolgerung: Die Betreuung Schwangerer mit chronischer Erkrankung erfordert eine Verzahnung der Fachdisziplinen und Versorgungsebenen. Eine präkonzeptionelle Stabilität der Krankheitsaktivität, eine engmaschige interdisziplinäre Betreuung und eine sorgfältig ausgewählte medikamentöse Therapie reduzieren mütterliche und perinatale Komplikationen.

LNSLNS

Fortschritte in der Therapie chronischer Erkrankungen und die damit verbundene höhere Lebensqualität sowie -erwartung eröffnen betroffenen Paaren die Möglichkeit, ihren Kinderwunsch zu verwirklichen. Für die oft mit Subfertilität assoziierten Erkrankungen stehen darüber hinaus reproduktionsmedizinische Maßnahmen zur Verfügung.

Es ist daher nicht überraschend, dass in den letzten Dekaden eine stetige Zunahme von Schwangerschaften bei Frauen mit chronischen Erkrankungen zu beobachten ist. Eine dänische Registerstudie verzeichnete zwischen 1989 und 2013 einen Anstieg in der Prävalenz von 3,7 % auf 15,8 %: Eine drei- bis achtfache Steigerung wurde für die Autoimmunerkrankungen rheumatoide Arthritis (von 0,1 % auf 0,73 %), systemischer Lupus erythematodes (von 0,02 % auf 0,07 %), chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (von 0,3 % auf 1,09 %) und multiple Sklerose (von 0,04 % auf 0,26 %) nachgewiesen (1). In einer Untersuchung aus Deutschland für den Zeitraum von 2002–2008 berichteten 21,4 % aller Schwangeren, an einer chronischen Erkrankung zu leiden (2).

Schwangerschaften bei Vorerkrankung sind potenziell Risikoschwangerschaften und mit einer erhöhten Rate mütterlicher sowie geburtshilflicher Komplikationen verbunden. In einer aktuellen US-amerikanischen Untersuchung von knapp 1,5 Millionen Geburten wurde für Schwangere mit Vorerkrankung eine 4,8-fach höhere Rate schwerer mütterlicher Komplikationen nachgewiesen (0,5 % schwere Komplikationen für Frauen ohne Vorerkrankung, 5,6 % bei Vorliegen von ≥ 3 Komorbiditäten) (3). Auch für mütterliche Todesfälle zeigt sich diese Entwicklung: Während früher direkte Todesursachen wie Prä-/Eklampsie, Thromboembolien oder Blutungen die Statistik anführten, dominieren seit über 20 Jahren Vorerkrankungen oder sich erstmals in der Schwangerschaft manifestierende, nichtgeburtshilfliche Erkrankungen die mütterliche Mortalität (4).

Autoimmunologische Erkrankungen sind durch eine Prädilektion von Frauen sowie einer Erstmanifestation während der reproduktiven Phase gekennzeichnet. Sie gehören daher zu den häufigsten Vorerkrankungen in der Schwangerschaft. Gleichzeitig sind die zu erwartenden Verläufe sehr divers und reichen von einer Verbesserung der Symptomatik, zum Beispiel bei rheumatoider Arthritis, bis zu einer Verschlechterung mit maternalen und fetalen Komplikationen wie bei systemischem Lupus erythematodes.

Ursachen für diese Unterschiede sind unklar, jedoch werden die komplexen immunologischen Umstellungen während der Schwangerschaft hiermit in Verbindung gebracht. Diese sind von einer Immuntoleranz gegenüber den vom Feten beziehungsweise den trophoblastären Zellen exprimierten, väterlich geerbten Antigenen geprägt (e1). Geburtshilfliche Komplikationen bestehen üblicherweise in einer unterschiedlich stark erhöhten Rate an Aborten, intrauterinen Fruchttoden, fetaler Wachstumsrestriktion und Frühgeburtlichkeit. Langzeitauswirkungen, die sich durch das veränderte intrauterine Umfeld ergeben, gelangen immer mehr in den Fokus der Forschung; diese betreffen zum Beispiel die Entstehung kardiovaskulärer und metabolischer Erkrankungen (e2, e3, e4, e5).

Lernziele

Die Leserinnen und Leser sollen nach der Lektüre dieses Beitrags

  • die Betreuungsprinzipien von Schwangeren mit Autoimmunerkrankungen des Nervensystems, des rheumatisch-entzündlichen Formenkreises sowie des Darms kennen und die hieraus resultierenden Besonderheiten ableiten können.
  • die Möglichkeiten der maternalen und fetalen Überwachung bei Schwangerschaften von Frauen mit diesen Vorerkrankungen kennen.
  • Kenntnisse über die verschiedenen Krankheits- und Schwangerschaftsverläufe sowie ihre Therapiemöglichkeiten erlangt haben.

Betreuung

Gemäß ihrer Vorerkrankung werden Betroffene von Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Versorgungsebenen betreut. Im Fall einer Schwangerschaft erweitert sich dieses Team durch die Einbeziehung von Expertinnen und Experten der Fachrichtungen maternale und pränatale Medizin sowie Risiko-Geburtshilfe. Für einige Erkrankungen sind Handlungspfade in den jeweiligen Leitlinien erwähnt. Die Mutterschaftsrichtlinien führen die Versorgung Schwangerer mit chronischer Vorerkrankung jedoch nicht aus (5).

Ziel ist ein Betreuungsbogen, der die präkonzeptionelle Beratung sowie die Behandlung während Schwangerschaft und Geburt bis ins Wochenbett umfasst. Dies beinhaltet auch die Verzahnung der Versorgungsebenen. Ein Team mit benannten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern sollte für die Betreuung gewährleistet sein, insbesondere bei komplexen Fällen mit einem hohen Risiko für Komplikationen im Schwangerschaftsverlauf. Eine zentralisierte Betreuung in Institutionen mit entsprechender Expertise ist ein weiteres Element, das in einem besseren Ergebnis für Mutter sowie Neugeborenes resultiert und für Schwangere mit schwerwiegenden Krankheitsverläufen empfohlen wird (e6).

Eine wesentliche Voraussetzung eines erfolgreichen Schwangerschaftsverlaufs besteht in der präkonzeptionellen Stabilisierung einer Erkrankung. Frauen mit chronischen Erkrankungen sollten daher ihre Schwangerschaft planen. Darüber hinaus sollte eine präkonzeptionelle Beratung stattfinden, in der unter anderem die zu erwartenden Wechselwirkungen zwischen Vorerkrankung und Schwangerschaft besprochen werden und die Medikation überprüft wird.

Die medikamentöse Therapie während Schwangerschaft und Stillzeit ist von drei Problemen gekennzeichnet:

  • Einnahme eines potenziell teratogenen Medikaments im Rahmen einer ungeplanten und gegebenenfalls unbemerkten Schwangerschaft
  • eigenständiges Absetzen eines indizierten Medikaments nach Feststellung einer Schwangerschaft aus Furcht vor einer schädigenden Wirkung auf das Ungeborene
  • limitierter Kenntnisstand zu Teratogenität beziehungsweise Fetotoxizität von Medikamenten.

Die wenigsten Medikamente erzeugen ein klar erkennbares Fehlbildungsmuster. Vielmehr liegt einer Fehlbildung zumeist ein multifaktorielles Geschehen zugrunde und Hinweise auf einen teratogenen Effekt eines Medikaments ergeben sich aus der Erhöhung des relativen Risikos. Die europäische Arzneimittelagentur fordert für eine ausreichende Beurteilung prospektiv erhobene Daten von mindestens 1 000 im Ersttrimester exponierten Schwangerschaften (6). Andererseits besteht für verschiedene Erkrankungen Unklarheit, ob die Erkrankung selbst oder die eingesetzten Medikamente das Risiko einer Fehlbildung erhöhen (e7, e8).

Letztlich bedarf die Verordnung von Medikamenten in der Schwangerschaft besonderer Sorgfalt und sollte auf der Grundlage aktueller Daten sowie der individuellen Anamnese und des Krankheitsverlaufs im Rahmen eines Beratungsgesprächs erfolgen (e9). Der Ersatz der FDA-Klassen durch die „Pregnancy and Lactation Labelling Rule“ (7) trägt diesem Umstand Rechnung.

Im Folgenden werden ausgewählte neurologische, entzündlich-rheumatische und gastroenterologische Autoimmunerkrankungen bezüglich ihrer Betreuung im Rahmen von Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett vorgestellt. Die Tabellen ermöglichen eine Übersicht über die Erkrankungen (Tabelle 1), die eingesetzten Medikamente (eTabelle) sowie die fetale Überwachung (Tabelle 2, 3).

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett bei Autoimmunerkrankungen des Nervensystems, des rheumatisch-entzündlichen Formenkreises und des Darms
Tabelle 1
Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett bei Autoimmunerkrankungen des Nervensystems, des rheumatisch-entzündlichen Formenkreises und des Darms
Empfohlene pränatalmedizinische Untersuchungen zwecks Diagnostik und Überwachung
Tabelle 2
Empfohlene pränatalmedizinische Untersuchungen zwecks Diagnostik und Überwachung
Medikamente zur Therapie von Autoimmunerkrankungen des Nervensystems, des rheumatisch-entzündlichen Formenkreises und des Darms während Schwangerschaft und Stillzeit
eTabelle
Medikamente zur Therapie von Autoimmunerkrankungen des Nervensystems, des rheumatisch-entzündlichen Formenkreises und des Darms während Schwangerschaft und Stillzeit

Multiple Sklerose und Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen

Das therapeutische Spektrum neuroimmunologischer Erkrankungen hat sich in den letzten Jahren erheblich erweitert, weswegen der Planung einer Schwangerschaft eine besondere Rolle zukommt. Eine Übersicht über die zugelassenen Immuntherapien und den speziellen Umgang in Schwangerschaft und Stillzeit gibt die eTabelle, zusammengefasst nach Krysko et al. (8) und Mao-Draayer et al. (9). Falls eine Schwangerschaft unter teratogener Medikation eintritt, ist eine umgehende Vorstellung in einem Zentrum zur ausführlichen Beratung erforderlich und differenzierte Ultraschalluntersuchungen anzuraten.

Die multiple Sklerose betrifft vorwiegend Frauen und wird in mehr als zwei Drittel der Fälle im jungen Erwachsenenalter diagnostiziert. Interessanterweise nimmt die Inzidenz in den letzten Dekaden insbesondere bei Frauen zu (e10). Schwangerschaften von Frauen mit multipler Sklerose verlaufen in der Regel unbeeinflusst von der Grunderkrankung ohne Risikoerhöhung eines negativen Schwangerschaftsausgangs. Das Geburtsgewicht im Vergleich zu Neugeborenen gesunder Mütter ist reduziert (10). Die Schwangerschaft führt bei den betroffenen Patientinnen meist zu einem Rückgang der Schubrate im letzten Drittel der Schwangerschaft und einem Anstieg in den ersten Monaten nach der Geburt. Die Krankheitsaktivität in der Schwangerschaft ist von der Aktivität der Grunderkrankung und vom Zeitpunkt des Absetzens der verschiedenen Immuntherapien abhängig (8). Schwangerschaften beeinflussen die langfristige Prognose der Erkrankungen nicht.

Die Krankheitsstabilisierung vor der Schwangerschaft ist von Vorteil. Neuere Daten weisen darauf hin, dass die Anwendung von Medikamenten mit längerer biologischer Wirkung bei der multiplen Sklerose auch in der Schwangerschaft vor Krankheitsaktivität schützen kann (8, 11). Bei der multiplen Sklerose müssen leichte Schübe (ohne relevante Funktionseinschränkung) in der Schwangerschaft nicht mit Kortikosteroiden behandelt werden. Bei schweren Schüben sollte Kortison hoch dosiert verabreicht oder eine Immunadsorption oder Plasmapherese durchgeführt werden.

Geburtsmodus und Art der Narkose beeinflussen die Schubrate bei Schwangeren mit multipler Sklerose nicht. Frauen mit dieser Erkrankung sollten in ihrem Stillwunsch unterstützt werden. Das Stillen erhöht das postpartale Schubrisiko nicht. Vorläufige Ergebnisse noch kleiner Kohorten rezenter Studien weisen darauf hin, dass auch unter der Therapie mit monoklonalen Antikörpern off-label gestillt werden könnte (12) (eTabelle).

Die Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen stellen ein sehr seltenes neuroimmunologisches Erkrankungsspektrum mit schubförmigem Verlauf dar, von dem insbesondere Frauen betroffen sind. Es kann mit erhöhten Schwangerschaftskomplikationen (Aborten) sowie schweren Schüben assoziiert sein. Diese Erkrankungen sind in Tabelle 1 als eigene Entität aufgenommen. Therapeutisch (Azathioprin, Mycophenolatmophetil, Rituximab, Satralizumab, Eculizumab) findet sich eine große Überlappung zu anderen Autoimmunerkrankungen.

Myasthenia gravis

Die Myasthenia gravis hat eine zweigipflige Verteilung (in der dritten und jenseits der sechsten Dekade), wobei bei den Jüngeren vorwiegend Frauen betroffen sind. Man unterscheidet eine generalisierte und okuläre Form, letztere mit besserer Prognose. Ein erhöhtes assoziiertes Frühgeburtsrisiko wird diskutiert, ansonsten scheinen Schwangerschaftskomplikationen nicht vermehrt aufzutreten (13, 14). Eine ganz aktuelle Auswertung US-amerikanischer Versicherungsdaten weist auf mehr respiratorische Komplikationen bei der Mutter und längere Krankenhausaufenthalte hin (gesunde Frauen: 0,1 %; Frauen mit Myasthenia gravis: 2,26 %) (15).

Der Verlauf der Myasthenia gravis in der Schwangerschaft ist von großer individueller Bandbreite geprägt. Bei vielen Schwangeren verläuft die Erkrankung stabil, kann sich aber auch verschlechtern, ein kleiner Teil verbessert sich sogar. Verschlechterungen treten im ersten oder zweiten Drittel der Schwangerschaft und/oder nach der Geburt auf.

Myasthene Krisen in der Schwangerschaft sollten den generellen Behandlungsleitlinien folgen, zum Beispiel intravenöse Immunglobuline oder Plasmapherese (13, 14), und sind als Notfall in einem interdisziplinären Team zu behandeln. In der generellen Behandlung der Myasthenia gravis sollte die niedrigste effektive Steroiddosis gewählt werden. Die Gabe von Magnesium bei Präeklampsie bei betroffenen Schwangeren kann zu einer krisenhaften Verschlechterung führen.

Zur Erkennung, Diagnostik und Differenzialdiagnostik mütterlicher krankheitsspezifischer Symptome sowie Komplikationen sollte bei aktiven Verläufen eine enge Verzahnung von Vertreterinnen und Vertretern der Fachrichtungen Neurologie, pränataler und maternaler Medizin sowie Neonatologie gewährleistet sein.

Eine vaginale Geburt wird auch für Frauen mit Myasthenia gravis empfohlen; allerdings sollte der Geburtsmodus vom Gesamtbild, also der respiratorischen/motorischen Erschöpfung, abhängig gemacht werden. Die glatte Muskulatur und damit die Wehentätigkeit sind nicht beeinträchtigt. Jedoch kann es im Geburtsverlauf zu einer muskulären oder auch respiratorischen Erschöpfung kommen, sodass gegebenenfalls eine vaginal-operative Geburt oder Sectio notwendig werden kann.

Wenn möglich sollten regionale Narkoseverfahren bevorzugt werden. Auch eine Periduralanästhesie ist möglich. Bestimmte Medikamente wie mehrere Antibiotikaklassen sowie Benzodiazepine können die Myasthenia gravis verschlechtern und sollten nicht eingesetzt werden (Kasten). Die fetalen Besonderheiten, die sich aus einem transplazentaren Transport der pathogenen Antikörper bei Myasthenia gravis ergeben, werden im Abschnitt „fetale Überwachung“ beschrieben.

Infobox mit wichtigen Adressen
Kasten
Infobox mit wichtigen Adressen

Rheumatoide Arthritis

Die Prävalenz der rheumatoiden Arthritis liegt bei Frauen im gebärfähigen Alter etwa bei 0,2 %. Frauen mit rheumatoiden Arthritis haben auch nach Adjustierung für Parität ein jeweils etwa eineinhalb- bis zweifach erhöhtes Risiko für hypertensive Schwangerschaftskomplikationen (7–10 %), fetale Wachstumsrestriktion (15–20 %), Frühgeburtlichkeit (10–12 %) und Kaiserschnittentbindung (20–42 %) (16, 17). Venöse Thromboembolien treten zwei- bis vierfach häufiger als bei gesunden Schwangeren auf (0,2–0,4 %). Frühgeburtlichkeit und Wachstumsrestriktion wurden mit Krankheitsaktivität und höheren Glukokortikoid-Dosen assoziiert.

Die Aktivität einer rheumatoiden Arthritis wird durch eine Schwangerschaft eher günstig beeinflusst. Studien mit validierten Instrumenten zur Messung der Krankheitsaktivität fanden bei 48–60 % der Frauen mit vorher aktiver rheumatoider Arthritis Anzeichen für eine Verbesserung während der Schwangerschaft (18). Nach der Geburt hatten 39–50 % einen Schub. Bei Kinderwunsch sollte die Konzeption bei fehlender bis niedriger Aktivität geplant und eine in der Schwangerschaft sowie Stillzeit kompatible Basistherapie möglichst fortgesetzt werden, insbesondere auch im Hinblick auf das hohe Schubrisiko nach der Geburt (19). Kindliche Langzeitfolgen der mütterlichen Erkrankung sind nicht bekannt.

Systemischer Lupus erythematodes

Der systemische Lupus erythematodes tritt bevorzugt vor dem 30. Lebensjahr auf. Die Prävalenz wird auf 55 pro 100 000 in der weiblichen Bevölkerung geschätzt. Es besteht eine signifikante Häufung von fetalen, mütterlichen und geburtshilflichen Komplikationen. Neben Frühgeburtlichkeit und Wachstumsrestriktion sind dies Präeklampsie und Thrombosen (20). Zu den wichtigsten Risikofaktoren zählt die Aktivität der Erkrankung. So erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt bei aktivem systemischen Lupus erythematodes von 5,5 % auf 33,3 % (21). Das höchste Risiko für Frühgeburtlichkeit und Präeklampsie besteht bei einer Kombination aus hoher klinischer und serologischer Aktivität. Zudem erhöht sich das Risiko bei positiven Antiphospholipid-Antikörpern (aPl) und bei Lupusnephritis. Die Schub-Wahrscheinlichkeit erhöht sich bei schwangeren im Vergleich zu nichtschwangeren Patientinnen um 60 %. Das Risiko ist dabei abhängig von der Aktivität vor Konzeption. Eine Therapie mit Hydroxychloroquin senkt die Schubrate. Wie gut die Chancen auf eine komplikationsarme Schwangerschaft bei stabilem systemischem Lupus erythematodes stehen, zeigt die PROMISSE-Studie, in der 80 % der Schwangerschaften unkompliziert verliefen und schwere Schübe nur in 5 % der Fälle auftraten (22). Die fetalen Besonderheiten, die sich beim Nachweis von Antikörpern gegen die ENA-Antigene SS-A/Ro- beziehungsweise SS-B/La-Antikörper ergeben, werden im Abschnitt „fetale Überwachung“ und Tabelle 2 und 3 erläutert. Dies gilt auch für Frauen mit primärem oder sekundärem Sjögren-Syndrom.

Ein Antiphospholipid-Syndrom kommt im Rahmen eines systemischen Lupus erythematodes bei circa 20 % der Betroffenen vor. Antiphospholipid-Antikörper sind mit einem höheren Risiko für Thrombosen und geburtshilfliche Komplikationen, insbesondere Spätaborte und Plazentainsuffizienz assoziiert. Die Behandlung erfolgt abhängig vom klinischen und serologischen Krankheitsbild mit Acetylsalicylsäure (ASS) und/oder Heparin (23).

Eine Schwangerschaft bei systemischem Lupus erythematodes sollte nach sechs bis zwölf Monaten fehlender beziehungsweise milder Krankheitsaktivität geplant werden. Präkonzeptionell sollte die Therapie überprüft und eine akzeptable immunsuppressive Therapie zur Remissionserhaltung fortgesetzt oder auf diese umgestellt werden. Nach einer Umstellung müssen Verträglichkeit und Wirksamkeit sechs Monate überprüft werden. Eine Therapie mit Hydroxychloroquin sollte immer fortgesetzt beziehungsweise bei fehlenden Kontraindikationen neu eingeleitet werden. Allen Patientinnen wird niedrig dosiert ASS zur Präeklampsieprophylaxe empfohlen.

Bei Nierenbeteiligung ist eine Schwangerschaftsplanung günstig bei inaktiver Lupusnephritis (mindestens sechs Monate) mit Proteinurie < 0,5 g/Tag, normaler Nierenfunktion und normalem Blutdruck. In der Schwangerschaft ist eine aktive Nephritis teils schwer von einer Präeklampsie zu unterscheiden, da ein Anstieg der Proteinurie und des Blutdrucks auf beides hindeuten kann. Hier sind zum Beispiel der Nachweis einer Erythrozyturie, ein Abfall des Komplementes und eine für den systemischen Lupus erythematodes typische Klinik zu berücksichtigen. Eine akzeptable immunsuppressive Therapie sollte auch hier zur Remissionserhaltung fortgesetzt werden.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Die Prävalenz der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, liegt bei 300 beziehungsweise 400/100 000 mit einem Inzidenz-Peak in der dritten/vierten Lebensdekade (e11). In der Vergangenheit bestand bei vielen Patientinnen mit diesen Erkrankungen eine starke Zurückhaltung gegenüber einer Schwangerschaft und/oder gegenüber der Fortführung einer auf die Erkrankungen gerichteten Medikation aus Sorge vor einem ungünstigen Verlauf (e12). Es gibt Hinweise aus älteren Studien, dass diese Patientinnen als Gesamtkohorte ein etwas erhöhtes Risiko für Wachstumsrestriktion und Frühgeburtlichkeit haben (e13).

Die Aktivität der Erkrankungen zum Konzeptionszeitpunkt hat den stärksten Effekt auf den Krankheitsverlauf während der Schwangerschaft. Aktuelle Leitlinien raten daher zu einer geplanten Konzeption im Remissionszustand. Die Frage, wie lange die Remission schon stabil sein sollte, ist aber unbeantwortet – circa sechs Monate dürfen als realistisch gelten (24, 25). Unter diesen Bedingungen kommt es bei etwa einem Drittel der Patientinnen zu einem Schub während der Schwangerschaft. In einer aktuellen Studie wurde eine deutlich verminderte Rezidivhäufigkeit beobachtet, wenn zum Konzeptionszeitpunkt eine auf die chronisch-entzündliche Darmerkrankung gerichtete Therapie bestand (26). Dies war mit einer geringeren Hospitalisierungs- und Frühgeburtlichkeitsrate sowie höherem Geburtsgewicht verbunden. Eine aktive chronisch-entzündliche Darmerkrankung zum Konzeptionszeitpunkt ist hingegen mit Frühgeburtlichkeit, Wachstumsrestriktion sowie wahrscheinlich häufigerem Frühabort verbunden (e14).

Der langfristige Krankheitsverlauf wird durch eine Schwangerschaft etwas gemildert (e15). Postpartal und während der Stillzeit besteht ein erhöhtes Schubrisiko, das mit der Krankheitsaktivität im dritten Trimester und einer möglichen Therapie-Deeskalation während der Schwangerschaft sowie in der Postpartalzeit korreliert (e16).

In die hausärztliche, internistisch-gastroenterologische und geburtshilflich-pränatalmedizinische Betreuung sollte bei perianaler Manifestation eine proktologische Mitbehandlung einbezogen werden. Eine viszeralchirurgische Mitbetreuung ist bei Vorliegen einer (intermittierenden) Stenosesymptomatik sinnvoll (25).

Die gegenwärtig angewendeten Medikamente haben keinen negativen Einfluss auf die Fertilität von Patientinnen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Methotrexat wird remissionserhaltend eingesetzt, ist aber bezüglich einer Schwangerschaft streng kontraindiziert und muss mindestens drei Monate vor Konzeption abgesetzt werden.

Mangelernährung ist bei Patientinnen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen kein seltenes Problem; daher sollen Screening und gegebenenfalls gezielte Interventionen vor und während der Schwangerschaft sowie Stillzeit erfolgen (27). Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt die Einnahme von 550 µg/Tag Folsäure bereits vier Wochen vor der Konzeption und während des ersten Trimesters. Nach der europäische Leitlinie sollen die Eisen- (beziehungsweise Ferritin-) und Folsäure-Werte kontrolliert und gegebenenfalls in erhöhter Dosis supplementiert werden (27). Neben den oralen Eisenpräparaten, die von diesen Patientinnen oft schlecht vertragen werden, steht mit den modernen Dextran-freien intravenösen Eisen-Präparaten eine wirksame und gut verträgliche Substitutionstherapie für die Anwendung im zweiten und dritten Trimester zur Verfügung (28).

Klinische Zeichen vermehrter Krankheitsaktivität sind schlecht zu differenzieren von häufig während der Schwangerschaft auftretenden Beschwerden wie Abdominalschmerzen, Übelkeit, analen Blutungen aus Hämorrhoiden und Stenosesymptomatik/Obstipation. Das fäkale Calprotectin wird – im Gegensatz zu Hämoglobin, C-reaktivem Protein und Albumin – nicht durch die Schwangerschaft verändert und scheint als Verlaufsuntersuchung gut geeignet, einen sich entwickelnden Schub zu erkennen (e17). Der Darmultraschall korreliert gut mit dem fäkalen Calprotectin und hat einen aussagekräftigen negativen prädiktiven Wert von ungefähr 0,9; das terminale Ileum kann ab der 20. Schwangerschaftswoche aber oft nicht ausreichend eingesehen werden (e18). Eine Endoskopie wird für die Therapieentscheidung meist nicht benötigt, die Indikation sollte daher streng gestellt werden (29, e19). Narbige Stenosen können aufgrund der schwangerschaftsassoziierten Veränderungen zu einer Beschwerdeprogredienz bis hin zum Subileus beziehungsweise Ileus, der gegebenenfalls eine Resektion erforderlich macht, führen.

Bezüglich der Geburt rät die europäische Leitlinie mit Verweis auf das Risiko eines fistulierenden Verlaufes, eine Episiotomie zu vermeiden (24). Die wenigen retrospektiven Untersuchungen bestätigen dieses Risiko nicht, müssen wegen eines möglichen Selektionsbias aber mit Zurückhaltung interpretiert werden; dies gilt auch für die Indikation zur primären Sectio bei bestehendem ileoanalen Pouch (30). Ein manifester perianaler, fistulierender Morbus Crohn oder eine Crohn-Proktitis sind Indikationen zur primären Sectio.

Bei einer erkrankten Mutter liegt das kindliche Risiko, einen Morbus Crohn beziehungsweise eine Colitis ulcerosa zu entwickeln, bei 2,7 beziehungsweise 3,7 % (e20). Es gibt keine Hinweise auf eine Entwicklungsverzögerung beim Kind in Folge einer auf die chronisch-entzündliche Darmerkrankungen gerichteten Therapie während der Schwangerschaft (31).

Fetale Überwachung

Ausmaß und Methoden der fetalen Überwachung orientieren sich am individuellen Risiko der Schwangeren, abhängig von allgemeiner und reproduktiver Anamnese sowie Risiken im Schwangerschaftsverlauf (Tabelle 2).

Risiken bei Schwangeren mit Autoimmunerkrankungen, die eine über das Ultraschall-Screening hinausgehende fetale Diagnostik und Überwachung erfordern, sind überwiegend die plazentaassoziierten Erkrankungen (Präeklampsie/Wachstumsrestriktion), vor allem bei systemischem Lupus erythematodes und nach neuesten Daten wohl auch bei Sjögren-Syndrom, seltener Auswirkungen einer medikamentösen Therapie.

Das Ausmaß von Wachstumsrestriktion, Schwangerschaftsalter, Dopplerbefunden sowie Symptomatik bestimmen die Kontrollintervalle von Wachstum und fetalem Zustand (e21, e22). Beim multimodalen Präeklampsiescreening im ersten Trimester lässt sich das Auftreten einer Präeklampsie vor der 37. Schwangerschaftswoche in 75 % der Fälle vorhersagen (e23) und in diesem Risikokollektiv durch die Gabe von 150 mg ASS/Tag, beginnend vor der 16. SSW, um 60 % reduzieren (e24). Beim systemischen Lupus erythemathodes wiegen die maternalen Risikofaktoren so schwer, dass ohne ein Präeklampsiescreening eine ASS-Prophylaxe ab der 12. SSW bis zur Geburt durchgeführt werden sollte (32, 33, e25, e26, e27, e28), aufgrund der in einigen Studien erhöhten Rate an peripartalen maternalen und auch neonatalen intrazerebralen Blutungen nur bis zur 36. Schwangerschaftswoche (e29, e30).

Autoimmunantikörper der IgG-Klasse treten etwa ab der 13. SSW transplazentar auf den Feten über (e31). SS-A/Ro-Antikörper sind bei 30–40 % der Schwangeren mit systemischen Lupus erythemathodes und bei 60–70 % mit Sjögren-Syndrom vorhanden. Diese können gemeinsam mit SS-B/La-Antikörpern einen neonatalen Lupus erythematodes verursachen. Symptome wie Hautveränderungen, Anämie und Thrombozytopenie sind postnatal mit Verschwinden der maternalen Antikörper reversibel, nicht aber ein kompletter kongenitaler AV-Block (CCHB) – vielfach das einzige Symptom des neonatalen Lupus erythematodes. Der CCHB weist eine hohe perinatale Mortalität, Kurz- und Langzeitmorbidität auf (Tabelle 3) (34, 35, e32, e33).

Vorgehen bei Schwangeren mit bekannten SS-A/Ro-Antikörpern sowie bei Schwangeren mit der Diagnose eines kompletten AV-Blocks (CCHB) des Feten
Tabelle 3
Vorgehen bei Schwangeren mit bekannten SS-A/Ro-Antikörpern sowie bei Schwangeren mit der Diagnose eines kompletten AV-Blocks (CCHB) des Feten

Während SS-A-Antikörper gegen Ro52 eine Inflammation im Bereich des Reizleitungssystems, auch eine Myokarditis, induzieren können, wirken Ro60- und La48-Antikörper modifizierend (e33, e34, e35, e36, e37, 34, 35). Tabelle 3 enthält Informationen zum Vorgehen bei Schwangeren mit bekannten SS-A/Ro-Antikörpern sowie bei Diagnose eines immunologisch bedingten CCHB des Feten.

Bei einer Myasthenia gravis können plazentagängige Acetylcholin-Rezeptor(AChR)-Autoantikörper Anzahl und/oder Funktion des AChR an der motorischen Endplatte vermindern. Der AChR besteht aus zwei α-Untereinheiten, einer β-, einer δ- sowie einer γ-Untereinheit (fetale Form) in den sich entwickelnden Muskelfasern beziehungsweise ab der 30. SSW einer ε-Untereinheit (adulte Form) in den entwickelten Muskelfasern (e38). Maternale Autoantikörper sind meist gegen die α-Untereinheit gerichtet. Sie können bei 10–20 % der Neugeborenen zu einer transienten kongenitalen Myasthenie führen – gekennzeichnet durch Hypotonie, Saugschwäche, Dysphagie und schwaches Schreien, selten auch Atemschwäche und Aspiration. Eine Therapie mit Acetylcholinesterasehemmern ist dann indiziert (14, 36, e39).

Seltener sind Autoantikörper gegen die fetale γ-Untereinheit gerichtet. Diese können isoliert bei asymptomatischen Schwangeren vorhanden sein und das „fetal AChR inactivation syndrome“ (e40) in Form einer Arthrogryposis multiplex, selten auch einer fetalen Akinesie-Deformations-Sequenz mit multiplen Gelenkkontrakturen und Lungenhypoplasie (36, e39), aber auch einer Myopathie (e40, e41) hervorrufen. Die pränatale Diagnostik bei Myasthenia gravis beinhaltet die besondere Beachtung der Gelenkstellung und Motorik (e41).

Interessenkonflikt
Prof. Fischer Betz erhielt Beraterhonorare von UCB. Sie wurde honoriert für Vorträge von Abbvie, Biogen, BMS, Chugai, GSK, Novartis, Medac, MSD, Pfizer und UCB. Sie erhielt Reisekostenerstattung von Abbvie, Biogen, BMS, Chugai, GSK, Novartis, Medac, MSD, Pfizer und UCB. Sie ist Mitglied im Vorstand der DGRH. Ihr wurde Schreibunterstützung zuteil von UCB.

Prof. Hellwig erhielt Honorare für Beratertätigkeiten von Biogen, Roche, Merck und Genzyme. Sie erhielt Erstattung von Teilnahmegebühren für Kongresse von Biogen, Teva, Novartis, Roche und Merck. Reisekostenerstattung wurde ihr zuteil von Biogen, Teva, Novartis und Merck. Für die Vorbereitung von wissenschaftlichen Fortbildungsveranstaltungen wurde sie honoriert von Bayer, Biogen, Teva, Novartis, Roche und Merck. Für die Durchführung von klinischen Auftragsstudien erhielt sie Gelder von Merck, Roche und Biogen. Für ein von ihr initiiertes Forschungsvorhaben bekam sie Gelder von Biogen, Bayer, Genzyme, Merck, Novartis, Teva und Roche.

Die übrigen Autorinnen und Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt vorliegt.

Manuskriptdaten
eingereicht: 19. 4. 2021, revidierte Fassung angenommen: 1. 10. 2021

Anschrift für die Verfasser
Prof. Dr. med. Waltraut Maria Merz, M.Sc.
Universitätsklinikum Bonn, Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde
Venusberg-Campus 1, 53127 Bonn
waltraut.merz@ukbonn.de

Zitierweise
Merz WM, Fischer-Betz R, Hellwig K, Lamprecht G, Gembruch U: Pregnancy and autoimmune disease: diseases of the nervous system, connective tissue, and the bowel. Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 145–56. DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0353

►Die englische Version des Artikels ist online abrufbar unter:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
eLiteratur, eTabellen:
www.aerzteblatt.de/m2021.0353 oder über QR-Code

1.
Jølving LR, Nielsen J, Kesmodel US, Nielsen RG, Beck-Nielsen SS, Nørgård BM: Prevalence of maternal chronic diseases during pregnancy – a nationwide population based study from 1989 to 2013. Acta Obstet Gynecol Scand 2016; 95: 1295–304 CrossRef MEDLINE
2.
Kersten I, Lange AE, Haas JP, et al.: Chronic diseases in pregnant women: prevalence and birth outcomes based on the SNiP-study. BMC Pregnancy Childbirth 2014; 14: 75 CrossRef MEDLINE MEDLINE
3.
Brown CC, Adams CE, George KE, Moore JE: Associations between comorbidities and severe maternal morbidity. Obstet Gynecol 2020; 136: 892–901 CrossRef
4.
Knight M, Bunch K, Tuffnell D, et al. (eds): Saving lives, improving mothers’ care: lessons learned to inform maternity care from the UK and Ireland confidential enquiries into maternal deaths and morbidity. Oxford 2019; 2015–7.
5.
Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung („Mutterschafts-Richtlinien“): In der Fassung vom 10. Dezember 1985 (veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 60 a vom 27. März 1986) zuletzt geändert am 20. August 2020 veröffentlicht im Bundesanzeiger AT 23.11.2020 B3 in Kraft getreten am 24. November 2020.
6.
European Medicines Agency/Committee for Medicinal Products for Human Use (EMEA/CHMP): Guideline on risk assessment of medicinal products on human reproduction and lactation: from data to labelling. London 2008.
7.
Department of Health and Human Services Food and Drug: Content and format of labeling for human prescription drug and biological products: requirements for pregnancy and lactation labeling 2014. www.federalregister.gov/documents/2014/12/04/2014-28241/content-and-format-of-labeling-for-human-prescription-drug-and-biological-products-requirements-for (last accessed on 8 February 2022).
8.
Krysko KM, Graves JS, Dobson R, et al.: Sex effects across the lifespan in women with multiple sclerosis. Ther Adv Neurol Disord 2020; 13: 1756286420936166 CrossRef MEDLINE PubMed Central
9.
Mao-Draayer Y, Thiel S, Mills EA, et al.: Neuromyelitis optica spectrum disorders and pregnancy: therapeutic considerations. Nat Rev Neurol 2020; 16: 154–70 CrossRef MEDLINE
10.
Hellwig K, Haghikia A, Gold R: Parenthood and immunomodulation in patients with multiple sclerosis. J Neurol 2010; 257: 580–3 CrossRef MEDLINE
11.
Kümpfel T, Thiel S, Meinl I, et al.: Anti-CD20 therapies and pregnancy in neuroimmunologic disorders: a cohort study from Germany. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 2020; 8: e913 CrossRef MEDLINE PubMed Central
12.
Ciplea AI, Langer-Gould A, Vries Ad, et al.: Monoclonal antibody treatment during pregnancy and/or lactation in women with MS or neuromyelitis optica spectrum disorder. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 2020; 7: e723 CrossRef MEDLINE PubMed Central
13.
Altintas A, Dargvainiene J, Schneider-Gold C, et al.: Gender issues of antibody-mediated diseases in neurology: (NMOSD/autoimmune encephalitis/MG). Ther Adv Neurol Disord 2020; 13: 1756286420949808 CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.
Grover KM, Sripathi N: Myasthenia gravis and pregnancy. Muscle Nerve 2020; 62: 664–72 CrossRef MEDLINE
15.
Nicholls-Dempsey L, Czuzoj-Shulman N, Abenhaim HA: Maternal and neonatal outcomes among pregnant women with myasthenia gravis. J Perinat Med 2020; 48: 793–8 CrossRef MEDLINE
16.
Kishore S, Mittal V, Majithia V: Obstetric outcomes in women with rheumatoid arthritis: results from nationwide inpatient sample database 2003–2011. Semin Arthritis Rheum 2019; 49: 236–40 CrossRef MEDLINE
17.
Wallenius M, Salvesen KÅ, Daltveit AK, Skomsvoll JF: Rheumatoid arthritis and outcomes in first and subsequent births based on data from a national birth registry. Acta Obstet Gynecol Scand 2014; 93: 302–7 CrossRef MEDLINE
18.
Jethwa H, Lam S, Smith C, Giles I: Does rheumatoid arthritis really improve during pregnancy? A systematic review and metaanalysis. J Rheumatol 2019; 46: 245–50 CrossRef MEDLINE
19.
Sammaritano LR, Bermas BL, Chakravarty EE, et al.: 2020 American College of Rheumatology guideline for the management of reproductive health in rheumatic and musculoskeletal diseases. Arthritis Rheumatol 2020; 72: 529–56 CrossRef MEDLINE
20.
Bundhun PK, Soogund MZS, Huang F: Impact of systemic lupus erythematosus on maternal and fetal outcomes following pregnancy: a meta-analysis of studies published between years 2001–2016. J Autoimmun 2017; 79: 17–27 CrossRef MEDLINE
21.
Skorpen CG, Lydersen S, Gilboe I-M, et al.: Influence of disease activity and medications on offspring birth weight, pre-eclampsia and preterm birth in systemic lupus erythematosus: a population-based study. Ann Rheum Dis 2018; 77: 264–9 CrossRef MEDLINE
22.
Buyon JP, Kim MY, Guerra MM, et al.: Predictors of pregnancy outcomes in patients with lupus: a cohort study. Ann Intern Med 2015; 163: 153–63 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23.
Tektonidou MG, Andreoli L, Limper M, et al.: EULAR recommendations for the management of antiphospholipid syndrome in adults. Ann Rheum Dis 2019; 78: 1296–304 CrossRef MEDLINE
24.
van der Woude CJ, Ardizzone S, Bengtson MB, et al.: The second European evidenced-based consensus on reproduction and pregnancy in inflammatory bowel disease. J Crohns Colitis 2015; 9: 107–24 CrossRef MEDLINE
25.
Mahadevan U, Robinson C, Bernasko N, et al.: Inflammatory bowel disease in pregnancy clinical care pathway: a report from the American Gastroenterological Association IBD Parenthood Project Working Group. Inflamm Bowel Dis 2019; 25: 627–41 CrossRef CrossRef
26.
Rottenstreich A, Shifman Z, Grisaru-Granovksy S, Mishael T, Koslowsky B, Bar-Gil Shitrit A: Factors associated with inflammatory bowel disease flare during pregnancy among women with preconception remission. Dig Dis Sci 2021; 66: 1189–94 CrossRef MEDLINE
27.
Forbes A, Escher J, Hébuterne X, et al.: ESPEN guideline: clinical nutrition in inflammatory bowel disease. Clin Nutr 2017; 36: 321–47 CrossRef MEDLINE
28.
Pavord S, Daru J, Prasannan N, Robinson S, Stanworth S, Girling J: UK guidelines on the management of iron deficiency in pregnancy. Br J Haematol 2020; 188: 819–30 CrossRef MEDLINE
29.
Ludvigsson JF, Lebwohl B, Ekbom A, et al.: Outcomes of pregnancies for women undergoing endoscopy while they were pregnant: a nationwide cohort study. Gastroenterology 2017; 152: 554–63.e9 CrossRef MEDLINE
30.
Foulon A, Dupas J-L, Sabbagh C, et al.: Defining the most appropriate delivery mode in women with inflammatory bowel disease: a systematic review. Inflamm Bowel Dis 2017; 23: 712–20 CrossRef MEDLINE
31.
Mahadevan U, Long MD, Kane SV, et al.: Pregnancy and neonatal outcomes after fetal exposure to biologics and thiopurines among women with inflammatory bowel disease. Gastroenterology 2021; 160: 1131–9 CrossRef MEDLINE
32.
ACOG Committee: Opinion No. 743: Low-dose aspirin use during pregnancy. Obstet Gynecol 2018; 132: e44–e52 CrossRef MEDLINE
33.
National Institute for Health and Care Excellence: Hypertension in pregnancy: diagnosis and management (NG133). www.nice.org.uk/guidance/ng133 (last accessed on 8 February 2022).
34.
Pruetz JD, Miller JC, Loeb GE, Silka MJ, Bar-Cohen Y, Chmait RH: Prenatal diagnosis and management of congenital complete heart block. Birth Defects Res 2019; 111: 380–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
35.
Fredi M, Andreoli L, Bacco B, et al.: First report of the Italian registry on immune-mediated congenital heart block (Lu.Ne Registry). Front Cardiovasc Med 2019; 6: 11 CrossRef MEDLINE PubMed Central
36.
Gilhus NE: Myasthenia gravis can have consequences for pregnancy and the developing child. Front Neurol 2020; 11: 554 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e1.
Mor G, Aldo P, Alvero AB: The unique immunological and microbial aspects of pregnancy. Nat Rev Immunol 2017; 17: 469–82 CrossRef MEDLINE
e2.
Han VX, Patel S, Jones HF, et al.: Maternal acute and chronic inflammation in pregnancy is associated with common neurodevelopmental disorders: a systematic review. Transl Psychiatry 2021; 11: 71 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e3.
Luyckx VA, Brenner BM: Birth weight, malnutrition and kidney-associated outcomes—a global concern. Nat Rev Nephrol 2015; 11: 135–49 CrossRef MEDLINE
e4.
Warrington NM, Beaumont RN, Horikoshi M, et al.: Maternal and fetal genetic effects on birth weight and their relevance to cardio-metabolic risk factors. Nat Genet 2019; 51: 804–14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e5.
Huang T, Wang T, Zheng Y, et al.: Association of birth weight with type 2 diabetes and glycemic traits: a Mendelian randomization study. JAMA Netw Open 2019; 2: e1910915.
e6.
Mylotte D, Pilote L, Ionescu-Ittu R, et al.: Specialized adult congenital heart disease care: the impact of policy on mortality. Circulation 2014; 129: 1804–12 CrossRef MEDLINE
e7.
Li DK, Yang C, Andrade S, Tavares V, Ferber JR: Maternal exposure to angiotensin converting enzyme inhibitors in the first trimester and risk of malformations in offspring: a retrospective cohort study. BMJ 2011; 343: d5931 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e8.
Patel SS, Burns TL: Nongenetic risk factors and congenital heart defects. Pediatr Cardiol 2013; 34: 1535–55 CrossRef MEDLINE
e9.
Embryotox – Arzneimittelsicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit. www.embryotox.de (last accessed on 8 February 2022).
e10.
Orton SM, Herrera BM, Yee IM, et al.: Sex ratio of multiple sclerosis in Canada: a longitudinal study. Lancet Neurol 2006; 5: 932–6 CrossRef
e11.
Ng SC, Shi HY, Hamidi N, et al.: Worldwide incidence and prevalence of inflammatory bowel disease in the 21st century: a systematic review of population-based studies. Lancet 2017; 390: 2769–78 CrossRef
e12.
Selinger CP, Eaden J, Selby W, et al.: Inflammatory bowel disease and pregnancy: lack of knowledge is associated with negative views. J Crohns Colitis 2013; 7: e206–13 CrossRef MEDLINE
e13.
O’Toole A, Nwanne O, Tomlinson T: Inflammatory bowel disease increases risk of adverse pregnancy outcomes: a meta-analysis. Dig Dis Sci 2015; 60: 2750–61 CrossRef MEDLINE
e14.
Meyer A, Drouin J, Weill A, Carbonnel F, Dray-Spira R: Pregnancy in women with inflammatory bowel disease: a French nationwide study 2010–2018. Aliment Pharmacol Ther 2020; 52: 1480–90.
e15.
Riis L, Vind I, Politi P, et al.: Does pregnancy change the disease course? A study in a European cohort of patients with inflammatory bowel disease. Am J Gastroenterol 2006; 101: 1539–45 CrossRef MEDLINE
e16.
Yu A, Friedman S, Ananthakrishnan AN: Incidence and predictors of flares in the postpartum year among women with inflammatory bowel disease. Inflamm Bowel Dis 2020; 26: 1926–32 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e17.
Tandon P, Leung K, Yusuf A, Huang VW: Noninvasive methods for assessing inflammatory bowel disease activity in pregnancy: a systematic review. J Clin Gastroenterol 2019; 53: 574–81 CrossRef MEDLINE
e18.
Flanagan E, Wright EK, Begun J, et al.: Monitoring inflammatory bowel disease in pregnancy using gastrointestinal ultrasonography. J Crohns Colitis 2020; 14: 1405–12 CrossRef MEDLINE
e19.
Cappell MS: Risks versus benefits of gastrointestinal endoscopy during pregnancy. Nat Rev Gastroenterol Hepatol 2011; 8: 610–34 CrossRef MEDLINE
e20.
Santos MPC, Gomes C, Torres J: Familial and ethnic risk in inflammatory bowel disease. Ann Gastroenterol 2018; 31: 14–23 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e21.
Kehl S, Dötsch J, Hecher K, et al.: Intrauterine growth restriction. Guideline of the German Society of Gynecology and Obstetrics (S2k-Level, AWMF Registry No. 015/080, October 2016). Geburtshilfe Frauenheilkd 2017; 77: 1157–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e22.
Lees CC, Stampalija T, Baschat A, et al.: ISUOG practice guidelines: diagnosis and management of small-for-gestational-age fetus and fetal growth restriction. Ultrasound Obstet Gynecol 2020; 56: 298–312 CrossRef MEDLINE
e23.
O’Gorman N, Wright D, Poon LC, et al.: Accuracy of competing-risks model in screening for pre-eclampsia by maternal factors and biomarkers at 11–13 weeks’ gestation. Ultrasound Obstet Gynecol 2017; 49: 751–5 CrossRef CrossRef
e24.
Rolnik DL, Wright D, Poon LC, et al.: Aspirin versus placebo in pregnancies at high risk for preterm preeclampsia. N Engl J Med 2017; 377: 613–22 CrossRef MEDLINE
e25.
Seo MR, Chae J, Kim YM, et al.: Hydroxychloroquine treatment during pregnancy in lupus patients is associated with lower risk of preeclampsia. Lupus 2019; 28: 722–30 CrossRef MEDLINE
e26.
Canti V, Scarrone M, Lorenzo R de, et al.: Low incidence of intrauterine growth restriction in pregnant patients with systemic lupus erythematosus taking hydroxychloroquine. Immunol Med 2021: 1–7 CrossRef MEDLINE
e27.
Liu Y, Zhang Y, Wei Y, Yang H: Effect of hydroxychloroquine on preeclampsia in lupus pregnancies: a propensity score-matched analysis and meta-analysis. Arch Gynecol Obstet 2021; 303: 435–41 CrossRef MEDLINE
e28.
Guillotin V, Bouhet A, Barnetche T, et al.: Hydroxychloroquine for the prevention of fetal growth restriction and prematurity in lupus pregnancy: a systematic review and meta-analysis. Joint Bone Spine 2018; 85: 663–8 CrossRef MEDLINE
e29.
Duley L, Meher S, Hunter KE, Seidler AL, Askie LM: Antiplatelet agents for preventing pre-eclampsia and its complications. Cochrane Database Syst Rev 2019; 2019 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e30.
Hastie R, Tong S, Wikström A-K, Sandström A, Hesselman S, Bergman L: Aspirin use during pregnancy and the risk of bleeding complications: a Swedish population-based cohort study. Am J Obstet Gynecol 2021; 224: 95.e1–95.e12 CrossRef MEDLINE
e31.
Ciobanu AM, Dumitru AE, Gica N, Botezatu R, Peltecu G, Panaitescu AM: Benefits and risks of IgG transplacental transfer. Diagnostics (Basel) 2020; 10: 58 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e32.
Mofors J, Eliasson H, Ambrosi A, et al.: Comorbidity and long-term outcome in patients with congenital heart block and their siblings exposed to Ro/SSA autoantibodies in utero. Ann Rheum Dis 2019; 78: 696–703 CrossRef MEDLINE
e33.
Limaye MA, Buyon JP, Cuneo BF, Mehta-Lee SS: A review of fetal and neonatal consequences of maternal systemic lupus erythematosus. Prenat Diagn 2020; 40: 1066–76 CrossRef MEDLINE
e34.
Jaeggi ET, Fouron JC, Silverman ED, Ryan G, Smallhorn J, Hornberger LK: Transplacental fetal treatment improves the outcome of prenatally diagnosed complete atrioventricular block without structural heart disease. Circulation 2004; 110: 1542–8 CrossRef MEDLINE
e35.
Hutter D, Silverman ED, Jaeggi ET: The benefits of transplacental treatment of isolated congenital complete heart block associated with maternal anti-Ro/SSA antibodies: a review. Scand J Immunol 2010; 72: 235–41 CrossRef MEDLINE
e36.
Izmirly PM, Saxena A, Sahl SK, et al.: Assessment of fluorinated steroids to avert progression and mortality in anti-SSA/Ro-associated cardiac injury limited to the fetal conduction system. Ann Rheum Dis 2016; 75: 1161–5 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e37.
Jobe AH, Goldenberg RL: Antenatal corticosteroids: an assessment of anticipated benefits and potential risks. Am J Obstet Gynecol 2018; 219: 62–74 CrossRef MEDLINE
e38.
Saxena A, Stevens J, Cetin H, et al.: Characterization of an anti-fetal AChR monoclonal antibody isolated from a myasthenia gravis patient. Sci Rep 2017; 7: 14426 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e39.
Gilhus NE, Hong Y: Maternal myasthenia gravis represents a risk for the child through autoantibody transfer, immunosuppressive therapy and genetic influence. Eur J Neurol 2018; 25: 1402–9 CrossRef MEDLINE
e40.
Hacohen Y, Jacobson LW, Byrne S, et al.: Fetal acetylcholine receptor inactivation syndrome: a myopathy due to maternal antibodies. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 2015; 2: e57 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e41.
Tjon JK, Tan-Sindhunata GM, Bugiani M, et al.: Fetal akinesia deformation sequence, arthrogryposis multiplex congenita, and bilateral clubfeet: is motor assessment of additional value for in utero diagnosis? A 10-year cohort study. Prenat Diagn 2019; 39: 219–31 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e42.
Lamb CA, Kennedy NA, Raine T, et al.: British Society of Gastroenterology consensus guidelines on the management of inflammatory bowel disease in adults. Gut 2019; 68: 1–106 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e43.
Wagner N, Assmus F, Arendt G, et al.: Impfen bei Immundefizienz: Anwendungshinweise zu den von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen. (IV) Impfen bei Autoimmunkrankheiten, bei anderen chronisch-entzündlichen Erkrankungen und unter immunmodulatorischer Therapie. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 2019; 494–515 CrossRef MEDLINE
e44.
Briggs GG, Towers CV, Freeman RK: Drugs in pregnancy and lactation: a reference guide to fetal and neonatal risk. Philadelphia, PA: Wolters Kluwer 2017.
e45.
Litwinska M, Litwinska E, Lisnere K, Syngelaki A, Wright A, Nicolaides KH: Stratification of pregnancy care based on risk of pre-eclampsia derived from uterine artery doppler at 19–24 weeks’ gestation. Ultrasound Obstet Gynecol 2021; 58: 360–8 CrossRef MEDLINE
e46.
Chaoui R, Heling K, Mielke G, Hofbeck M, Ge mbruch U: [Quality standards of the DEGUM for performance of fetal echocardiography]. Ultraschall Med 2008; 29: 197–200 CrossRef MEDLINE
e47.
Merz E, Eichhorn KH, Kaisenberg C, Schramm T: [Updated quality requirements regarding secondary differentiated ultrasound examination in prenatal diagnostics (= DEGUM level II) in the period from 18 + 0 to 21 + 6 weeks of gestation]. Ultraschall Med 2012: 33: 593–6.
e48.
Kozlowski P, Burkhardt T, Gembruch U, et al.: [DEGUM, ÖGUM, SGUM and FMF Germany recommendations for the implementation of first-trimester screening, detailed ultrasound, cell-free DNA screening and diagnostic procedures]. Ultraschall Med 2019: 40: 176–93 CrossRef MEDLINE
e49.
Phoon CKL, Kim MY, Buyon JP, Friedman DM: Finding the “PR-fect” solution: what is the best tool to measure fetal cardiac PR intervals for the detection and possible treatment of early conduction disease? Congenit Heart Dis 2012: 7: 349–60 CrossRef MEDLINE MEDLINE
e50.
Sonesson SE, Ambrosi A, Wahren-Herlenius M: Benefits of fetal echocardiographic surveillance in pregnancies at risk of congenital heart block: single-center study of 212 anti-Ro52-positive pregnancies. Ultrasound Obstet Gynecol 2019: 54: 87–95 CrossRef MEDLINE
e51.
Bergman G, Wahren-Herlenius M, Sonesson SE: Diagnostic precision of doppler flow echocardiography in fetuses at risk for atrioventricular block. Ultrasound Obstet Gynecol 2010: 36: 561–6 CrossRef MEDLINE
e52.
Kan N, Silverman ED, Kingdom J, Dutil N, Laskin C, Jaeggi E: Serial echocardiography for immune-mediated heart disease in the fetus: results of a risk-based prospective surveillance strategy. Prenat Diagn 2017: 37: 375–82 CrossRef MEDLINE
e53.
Saito M, Silverman E, Golding F, et al.: Effects of transplacental dexamethasone therapy on fetal immune-mediated complete heart block. Fetal Diagn Ther 2021: 48: 183–8 CrossRef MEDLINE
e54.
Cuneo BF, Sonesson S-E, Levasseur S, et al.: Home monitoring for fetal heart rhythm during anti-Ro pregnancies. J Am Coll Cardiol 2018: 72: 1940–51 CrossRef MEDLINE
e55.
Cuneo BF: Fetal bradycardia. In: Yagel S, Silverman NH, Gembruch U (eds): Fetal cardiology: embryology, genetics, physiology, echocardiographic evaluation, diagnosis, and perinatal management of cardiac diseases. Boca Raton: CRC Press, Taylor & Francis Group 2019; 515–29.
e56.
Strasburger JF, Wacker-Gussmann A: Congenital heart block in subsequent pregnancies of SSA/Ro-positive mothers: cutting recurrence in half. J Am Coll Cardiol 2020; 76: 303–5 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e57.
Friedman DM, Kim M, Costedoat-Chalumeau N, et al.: Electrocardiographic QT intervals in infants exposed to hydroxychloroquine throughout gestation. Circ Arrhythm Electrophysiol 2020; 13: e008686 CrossRef
Abteilung für Geburtshilfe und Pränatale Medizin, Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde, Universitätsklinikum Bonn: Prof. Dr. med. Waltraut Maria Merz, M. Sc.
Poliklinik für Rheumatologie und Hiller, Forschungszentrum Universitätsklinikum Düsseldorf: Prof. Dr. med. Rebecca Fischer-Betz
Katholisches Klinikum Bochum, Abteilung Neurologie Klinikum der Ruhr-Universität: Prof. Dr. med. Kerstin Hellwig
Abteilung für Gastroenterologie und Endokrinologie, Zentrum Innere Medizin, Klinik II Universitätsmedizin Rostock: Prof. Dr. med. Georg Lamprecht
Abteilung für Geburtshilfe und Pränatale Medizin, Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde, Universitätsklinikum Bonn: Prof. Dr. med. Ulrich Gembruch
Infobox mit wichtigen Adressen
Kasten
Infobox mit wichtigen Adressen
Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett bei Autoimmunerkrankungen des Nervensystems, des rheumatisch-entzündlichen Formenkreises und des Darms
Tabelle 1
Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett bei Autoimmunerkrankungen des Nervensystems, des rheumatisch-entzündlichen Formenkreises und des Darms
Empfohlene pränatalmedizinische Untersuchungen zwecks Diagnostik und Überwachung
Tabelle 2
Empfohlene pränatalmedizinische Untersuchungen zwecks Diagnostik und Überwachung
Vorgehen bei Schwangeren mit bekannten SS-A/Ro-Antikörpern sowie bei Schwangeren mit der Diagnose eines kompletten AV-Blocks (CCHB) des Feten
Tabelle 3
Vorgehen bei Schwangeren mit bekannten SS-A/Ro-Antikörpern sowie bei Schwangeren mit der Diagnose eines kompletten AV-Blocks (CCHB) des Feten
Medikamente zur Therapie von Autoimmunerkrankungen des Nervensystems, des rheumatisch-entzündlichen Formenkreises und des Darms während Schwangerschaft und Stillzeit
eTabelle
Medikamente zur Therapie von Autoimmunerkrankungen des Nervensystems, des rheumatisch-entzündlichen Formenkreises und des Darms während Schwangerschaft und Stillzeit
1.Jølving LR, Nielsen J, Kesmodel US, Nielsen RG, Beck-Nielsen SS, Nørgård BM: Prevalence of maternal chronic diseases during pregnancy – a nationwide population based study from 1989 to 2013. Acta Obstet Gynecol Scand 2016; 95: 1295–304 CrossRef MEDLINE
2.Kersten I, Lange AE, Haas JP, et al.: Chronic diseases in pregnant women: prevalence and birth outcomes based on the SNiP-study. BMC Pregnancy Childbirth 2014; 14: 75 CrossRef MEDLINE MEDLINE
3.Brown CC, Adams CE, George KE, Moore JE: Associations between comorbidities and severe maternal morbidity. Obstet Gynecol 2020; 136: 892–901 CrossRef
4.Knight M, Bunch K, Tuffnell D, et al. (eds): Saving lives, improving mothers’ care: lessons learned to inform maternity care from the UK and Ireland confidential enquiries into maternal deaths and morbidity. Oxford 2019; 2015–7.
5.Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung („Mutterschafts-Richtlinien“): In der Fassung vom 10. Dezember 1985 (veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 60 a vom 27. März 1986) zuletzt geändert am 20. August 2020 veröffentlicht im Bundesanzeiger AT 23.11.2020 B3 in Kraft getreten am 24. November 2020.
6.European Medicines Agency/Committee for Medicinal Products for Human Use (EMEA/CHMP): Guideline on risk assessment of medicinal products on human reproduction and lactation: from data to labelling. London 2008.
7.Department of Health and Human Services Food and Drug: Content and format of labeling for human prescription drug and biological products: requirements for pregnancy and lactation labeling 2014. www.federalregister.gov/documents/2014/12/04/2014-28241/content-and-format-of-labeling-for-human-prescription-drug-and-biological-products-requirements-for (last accessed on 8 February 2022).
8.Krysko KM, Graves JS, Dobson R, et al.: Sex effects across the lifespan in women with multiple sclerosis. Ther Adv Neurol Disord 2020; 13: 1756286420936166 CrossRef MEDLINE PubMed Central
9.Mao-Draayer Y, Thiel S, Mills EA, et al.: Neuromyelitis optica spectrum disorders and pregnancy: therapeutic considerations. Nat Rev Neurol 2020; 16: 154–70 CrossRef MEDLINE
10.Hellwig K, Haghikia A, Gold R: Parenthood and immunomodulation in patients with multiple sclerosis. J Neurol 2010; 257: 580–3 CrossRef MEDLINE
11.Kümpfel T, Thiel S, Meinl I, et al.: Anti-CD20 therapies and pregnancy in neuroimmunologic disorders: a cohort study from Germany. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 2020; 8: e913 CrossRef MEDLINE PubMed Central
12.Ciplea AI, Langer-Gould A, Vries Ad, et al.: Monoclonal antibody treatment during pregnancy and/or lactation in women with MS or neuromyelitis optica spectrum disorder. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 2020; 7: e723 CrossRef MEDLINE PubMed Central
13.Altintas A, Dargvainiene J, Schneider-Gold C, et al.: Gender issues of antibody-mediated diseases in neurology: (NMOSD/autoimmune encephalitis/MG). Ther Adv Neurol Disord 2020; 13: 1756286420949808 CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.Grover KM, Sripathi N: Myasthenia gravis and pregnancy. Muscle Nerve 2020; 62: 664–72 CrossRef MEDLINE
15.Nicholls-Dempsey L, Czuzoj-Shulman N, Abenhaim HA: Maternal and neonatal outcomes among pregnant women with myasthenia gravis. J Perinat Med 2020; 48: 793–8 CrossRef MEDLINE
16.Kishore S, Mittal V, Majithia V: Obstetric outcomes in women with rheumatoid arthritis: results from nationwide inpatient sample database 2003–2011. Semin Arthritis Rheum 2019; 49: 236–40 CrossRef MEDLINE
17.Wallenius M, Salvesen KÅ, Daltveit AK, Skomsvoll JF: Rheumatoid arthritis and outcomes in first and subsequent births based on data from a national birth registry. Acta Obstet Gynecol Scand 2014; 93: 302–7 CrossRef MEDLINE
18.Jethwa H, Lam S, Smith C, Giles I: Does rheumatoid arthritis really improve during pregnancy? A systematic review and metaanalysis. J Rheumatol 2019; 46: 245–50 CrossRef MEDLINE
19.Sammaritano LR, Bermas BL, Chakravarty EE, et al.: 2020 American College of Rheumatology guideline for the management of reproductive health in rheumatic and musculoskeletal diseases. Arthritis Rheumatol 2020; 72: 529–56 CrossRef MEDLINE
20.Bundhun PK, Soogund MZS, Huang F: Impact of systemic lupus erythematosus on maternal and fetal outcomes following pregnancy: a meta-analysis of studies published between years 2001–2016. J Autoimmun 2017; 79: 17–27 CrossRef MEDLINE
21.Skorpen CG, Lydersen S, Gilboe I-M, et al.: Influence of disease activity and medications on offspring birth weight, pre-eclampsia and preterm birth in systemic lupus erythematosus: a population-based study. Ann Rheum Dis 2018; 77: 264–9 CrossRef MEDLINE
22.Buyon JP, Kim MY, Guerra MM, et al.: Predictors of pregnancy outcomes in patients with lupus: a cohort study. Ann Intern Med 2015; 163: 153–63 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23.Tektonidou MG, Andreoli L, Limper M, et al.: EULAR recommendations for the management of antiphospholipid syndrome in adults. Ann Rheum Dis 2019; 78: 1296–304 CrossRef MEDLINE
24.van der Woude CJ, Ardizzone S, Bengtson MB, et al.: The second European evidenced-based consensus on reproduction and pregnancy in inflammatory bowel disease. J Crohns Colitis 2015; 9: 107–24 CrossRef MEDLINE
25.Mahadevan U, Robinson C, Bernasko N, et al.: Inflammatory bowel disease in pregnancy clinical care pathway: a report from the American Gastroenterological Association IBD Parenthood Project Working Group. Inflamm Bowel Dis 2019; 25: 627–41 CrossRef CrossRef
26.Rottenstreich A, Shifman Z, Grisaru-Granovksy S, Mishael T, Koslowsky B, Bar-Gil Shitrit A: Factors associated with inflammatory bowel disease flare during pregnancy among women with preconception remission. Dig Dis Sci 2021; 66: 1189–94 CrossRef MEDLINE
27.Forbes A, Escher J, Hébuterne X, et al.: ESPEN guideline: clinical nutrition in inflammatory bowel disease. Clin Nutr 2017; 36: 321–47 CrossRef MEDLINE
28.Pavord S, Daru J, Prasannan N, Robinson S, Stanworth S, Girling J: UK guidelines on the management of iron deficiency in pregnancy. Br J Haematol 2020; 188: 819–30 CrossRef MEDLINE
29.Ludvigsson JF, Lebwohl B, Ekbom A, et al.: Outcomes of pregnancies for women undergoing endoscopy while they were pregnant: a nationwide cohort study. Gastroenterology 2017; 152: 554–63.e9 CrossRef MEDLINE
30.Foulon A, Dupas J-L, Sabbagh C, et al.: Defining the most appropriate delivery mode in women with inflammatory bowel disease: a systematic review. Inflamm Bowel Dis 2017; 23: 712–20 CrossRef MEDLINE
31.Mahadevan U, Long MD, Kane SV, et al.: Pregnancy and neonatal outcomes after fetal exposure to biologics and thiopurines among women with inflammatory bowel disease. Gastroenterology 2021; 160: 1131–9 CrossRef MEDLINE
32.ACOG Committee: Opinion No. 743: Low-dose aspirin use during pregnancy. Obstet Gynecol 2018; 132: e44–e52 CrossRef MEDLINE
33.National Institute for Health and Care Excellence: Hypertension in pregnancy: diagnosis and management (NG133). www.nice.org.uk/guidance/ng133 (last accessed on 8 February 2022).
34.Pruetz JD, Miller JC, Loeb GE, Silka MJ, Bar-Cohen Y, Chmait RH: Prenatal diagnosis and management of congenital complete heart block. Birth Defects Res 2019; 111: 380–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
35.Fredi M, Andreoli L, Bacco B, et al.: First report of the Italian registry on immune-mediated congenital heart block (Lu.Ne Registry). Front Cardiovasc Med 2019; 6: 11 CrossRef MEDLINE PubMed Central
36.Gilhus NE: Myasthenia gravis can have consequences for pregnancy and the developing child. Front Neurol 2020; 11: 554 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e1.Mor G, Aldo P, Alvero AB: The unique immunological and microbial aspects of pregnancy. Nat Rev Immunol 2017; 17: 469–82 CrossRef MEDLINE
e2.Han VX, Patel S, Jones HF, et al.: Maternal acute and chronic inflammation in pregnancy is associated with common neurodevelopmental disorders: a systematic review. Transl Psychiatry 2021; 11: 71 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e3.Luyckx VA, Brenner BM: Birth weight, malnutrition and kidney-associated outcomes—a global concern. Nat Rev Nephrol 2015; 11: 135–49 CrossRef MEDLINE
e4.Warrington NM, Beaumont RN, Horikoshi M, et al.: Maternal and fetal genetic effects on birth weight and their relevance to cardio-metabolic risk factors. Nat Genet 2019; 51: 804–14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e5.Huang T, Wang T, Zheng Y, et al.: Association of birth weight with type 2 diabetes and glycemic traits: a Mendelian randomization study. JAMA Netw Open 2019; 2: e1910915.
e6.Mylotte D, Pilote L, Ionescu-Ittu R, et al.: Specialized adult congenital heart disease care: the impact of policy on mortality. Circulation 2014; 129: 1804–12 CrossRef MEDLINE
e7.Li DK, Yang C, Andrade S, Tavares V, Ferber JR: Maternal exposure to angiotensin converting enzyme inhibitors in the first trimester and risk of malformations in offspring: a retrospective cohort study. BMJ 2011; 343: d5931 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e8.Patel SS, Burns TL: Nongenetic risk factors and congenital heart defects. Pediatr Cardiol 2013; 34: 1535–55 CrossRef MEDLINE
e9.Embryotox – Arzneimittelsicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit. www.embryotox.de (last accessed on 8 February 2022).
e10.Orton SM, Herrera BM, Yee IM, et al.: Sex ratio of multiple sclerosis in Canada: a longitudinal study. Lancet Neurol 2006; 5: 932–6 CrossRef
e11.Ng SC, Shi HY, Hamidi N, et al.: Worldwide incidence and prevalence of inflammatory bowel disease in the 21st century: a systematic review of population-based studies. Lancet 2017; 390: 2769–78 CrossRef
e12.Selinger CP, Eaden J, Selby W, et al.: Inflammatory bowel disease and pregnancy: lack of knowledge is associated with negative views. J Crohns Colitis 2013; 7: e206–13 CrossRef MEDLINE
e13.O’Toole A, Nwanne O, Tomlinson T: Inflammatory bowel disease increases risk of adverse pregnancy outcomes: a meta-analysis. Dig Dis Sci 2015; 60: 2750–61 CrossRef MEDLINE
e14.Meyer A, Drouin J, Weill A, Carbonnel F, Dray-Spira R: Pregnancy in women with inflammatory bowel disease: a French nationwide study 2010–2018. Aliment Pharmacol Ther 2020; 52: 1480–90.
e15.Riis L, Vind I, Politi P, et al.: Does pregnancy change the disease course? A study in a European cohort of patients with inflammatory bowel disease. Am J Gastroenterol 2006; 101: 1539–45 CrossRef MEDLINE
e16.Yu A, Friedman S, Ananthakrishnan AN: Incidence and predictors of flares in the postpartum year among women with inflammatory bowel disease. Inflamm Bowel Dis 2020; 26: 1926–32 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e17.Tandon P, Leung K, Yusuf A, Huang VW: Noninvasive methods for assessing inflammatory bowel disease activity in pregnancy: a systematic review. J Clin Gastroenterol 2019; 53: 574–81 CrossRef MEDLINE
e18.Flanagan E, Wright EK, Begun J, et al.: Monitoring inflammatory bowel disease in pregnancy using gastrointestinal ultrasonography. J Crohns Colitis 2020; 14: 1405–12 CrossRef MEDLINE
e19.Cappell MS: Risks versus benefits of gastrointestinal endoscopy during pregnancy. Nat Rev Gastroenterol Hepatol 2011; 8: 610–34 CrossRef MEDLINE
e20.Santos MPC, Gomes C, Torres J: Familial and ethnic risk in inflammatory bowel disease. Ann Gastroenterol 2018; 31: 14–23 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e21.Kehl S, Dötsch J, Hecher K, et al.: Intrauterine growth restriction. Guideline of the German Society of Gynecology and Obstetrics (S2k-Level, AWMF Registry No. 015/080, October 2016). Geburtshilfe Frauenheilkd 2017; 77: 1157–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e22.Lees CC, Stampalija T, Baschat A, et al.: ISUOG practice guidelines: diagnosis and management of small-for-gestational-age fetus and fetal growth restriction. Ultrasound Obstet Gynecol 2020; 56: 298–312 CrossRef MEDLINE
e23.O’Gorman N, Wright D, Poon LC, et al.: Accuracy of competing-risks model in screening for pre-eclampsia by maternal factors and biomarkers at 11–13 weeks’ gestation. Ultrasound Obstet Gynecol 2017; 49: 751–5 CrossRef CrossRef
e24.Rolnik DL, Wright D, Poon LC, et al.: Aspirin versus placebo in pregnancies at high risk for preterm preeclampsia. N Engl J Med 2017; 377: 613–22 CrossRef MEDLINE
e25.Seo MR, Chae J, Kim YM, et al.: Hydroxychloroquine treatment during pregnancy in lupus patients is associated with lower risk of preeclampsia. Lupus 2019; 28: 722–30 CrossRef MEDLINE
e26.Canti V, Scarrone M, Lorenzo R de, et al.: Low incidence of intrauterine growth restriction in pregnant patients with systemic lupus erythematosus taking hydroxychloroquine. Immunol Med 2021: 1–7 CrossRef MEDLINE
e27.Liu Y, Zhang Y, Wei Y, Yang H: Effect of hydroxychloroquine on preeclampsia in lupus pregnancies: a propensity score-matched analysis and meta-analysis. Arch Gynecol Obstet 2021; 303: 435–41 CrossRef MEDLINE
e28.Guillotin V, Bouhet A, Barnetche T, et al.: Hydroxychloroquine for the prevention of fetal growth restriction and prematurity in lupus pregnancy: a systematic review and meta-analysis. Joint Bone Spine 2018; 85: 663–8 CrossRef MEDLINE
e29.Duley L, Meher S, Hunter KE, Seidler AL, Askie LM: Antiplatelet agents for preventing pre-eclampsia and its complications. Cochrane Database Syst Rev 2019; 2019 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e30.Hastie R, Tong S, Wikström A-K, Sandström A, Hesselman S, Bergman L: Aspirin use during pregnancy and the risk of bleeding complications: a Swedish population-based cohort study. Am J Obstet Gynecol 2021; 224: 95.e1–95.e12 CrossRef MEDLINE
e31.Ciobanu AM, Dumitru AE, Gica N, Botezatu R, Peltecu G, Panaitescu AM: Benefits and risks of IgG transplacental transfer. Diagnostics (Basel) 2020; 10: 58 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e32.Mofors J, Eliasson H, Ambrosi A, et al.: Comorbidity and long-term outcome in patients with congenital heart block and their siblings exposed to Ro/SSA autoantibodies in utero. Ann Rheum Dis 2019; 78: 696–703 CrossRef MEDLINE
e33.Limaye MA, Buyon JP, Cuneo BF, Mehta-Lee SS: A review of fetal and neonatal consequences of maternal systemic lupus erythematosus. Prenat Diagn 2020; 40: 1066–76 CrossRef MEDLINE
e34.Jaeggi ET, Fouron JC, Silverman ED, Ryan G, Smallhorn J, Hornberger LK: Transplacental fetal treatment improves the outcome of prenatally diagnosed complete atrioventricular block without structural heart disease. Circulation 2004; 110: 1542–8 CrossRef MEDLINE
e35.Hutter D, Silverman ED, Jaeggi ET: The benefits of transplacental treatment of isolated congenital complete heart block associated with maternal anti-Ro/SSA antibodies: a review. Scand J Immunol 2010; 72: 235–41 CrossRef MEDLINE
e36.Izmirly PM, Saxena A, Sahl SK, et al.: Assessment of fluorinated steroids to avert progression and mortality in anti-SSA/Ro-associated cardiac injury limited to the fetal conduction system. Ann Rheum Dis 2016; 75: 1161–5 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e37.Jobe AH, Goldenberg RL: Antenatal corticosteroids: an assessment of anticipated benefits and potential risks. Am J Obstet Gynecol 2018; 219: 62–74 CrossRef MEDLINE
e38.Saxena A, Stevens J, Cetin H, et al.: Characterization of an anti-fetal AChR monoclonal antibody isolated from a myasthenia gravis patient. Sci Rep 2017; 7: 14426 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e39.Gilhus NE, Hong Y: Maternal myasthenia gravis represents a risk for the child through autoantibody transfer, immunosuppressive therapy and genetic influence. Eur J Neurol 2018; 25: 1402–9 CrossRef MEDLINE
e40.Hacohen Y, Jacobson LW, Byrne S, et al.: Fetal acetylcholine receptor inactivation syndrome: a myopathy due to maternal antibodies. Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 2015; 2: e57 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e41.Tjon JK, Tan-Sindhunata GM, Bugiani M, et al.: Fetal akinesia deformation sequence, arthrogryposis multiplex congenita, and bilateral clubfeet: is motor assessment of additional value for in utero diagnosis? A 10-year cohort study. Prenat Diagn 2019; 39: 219–31 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e42.Lamb CA, Kennedy NA, Raine T, et al.: British Society of Gastroenterology consensus guidelines on the management of inflammatory bowel disease in adults. Gut 2019; 68: 1–106 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e43.Wagner N, Assmus F, Arendt G, et al.: Impfen bei Immundefizienz: Anwendungshinweise zu den von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen. (IV) Impfen bei Autoimmunkrankheiten, bei anderen chronisch-entzündlichen Erkrankungen und unter immunmodulatorischer Therapie. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 2019; 494–515 CrossRef MEDLINE
e44.Briggs GG, Towers CV, Freeman RK: Drugs in pregnancy and lactation: a reference guide to fetal and neonatal risk. Philadelphia, PA: Wolters Kluwer 2017.
e45.Litwinska M, Litwinska E, Lisnere K, Syngelaki A, Wright A, Nicolaides KH: Stratification of pregnancy care based on risk of pre-eclampsia derived from uterine artery doppler at 19–24 weeks’ gestation. Ultrasound Obstet Gynecol 2021; 58: 360–8 CrossRef MEDLINE
e46.Chaoui R, Heling K, Mielke G, Hofbeck M, Ge mbruch U: [Quality standards of the DEGUM for performance of fetal echocardiography]. Ultraschall Med 2008; 29: 197–200 CrossRef MEDLINE
e47.Merz E, Eichhorn KH, Kaisenberg C, Schramm T: [Updated quality requirements regarding secondary differentiated ultrasound examination in prenatal diagnostics (= DEGUM level II) in the period from 18 + 0 to 21 + 6 weeks of gestation]. Ultraschall Med 2012: 33: 593–6.
e48.Kozlowski P, Burkhardt T, Gembruch U, et al.: [DEGUM, ÖGUM, SGUM and FMF Germany recommendations for the implementation of first-trimester screening, detailed ultrasound, cell-free DNA screening and diagnostic procedures]. Ultraschall Med 2019: 40: 176–93 CrossRef MEDLINE
e49.Phoon CKL, Kim MY, Buyon JP, Friedman DM: Finding the “PR-fect” solution: what is the best tool to measure fetal cardiac PR intervals for the detection and possible treatment of early conduction disease? Congenit Heart Dis 2012: 7: 349–60 CrossRef MEDLINE MEDLINE
e50.Sonesson SE, Ambrosi A, Wahren-Herlenius M: Benefits of fetal echocardiographic surveillance in pregnancies at risk of congenital heart block: single-center study of 212 anti-Ro52-positive pregnancies. Ultrasound Obstet Gynecol 2019: 54: 87–95 CrossRef MEDLINE
e51.Bergman G, Wahren-Herlenius M, Sonesson SE: Diagnostic precision of doppler flow echocardiography in fetuses at risk for atrioventricular block. Ultrasound Obstet Gynecol 2010: 36: 561–6 CrossRef MEDLINE
e52.Kan N, Silverman ED, Kingdom J, Dutil N, Laskin C, Jaeggi E: Serial echocardiography for immune-mediated heart disease in the fetus: results of a risk-based prospective surveillance strategy. Prenat Diagn 2017: 37: 375–82 CrossRef MEDLINE
e53.Saito M, Silverman E, Golding F, et al.: Effects of transplacental dexamethasone therapy on fetal immune-mediated complete heart block. Fetal Diagn Ther 2021: 48: 183–8 CrossRef MEDLINE
e54.Cuneo BF, Sonesson S-E, Levasseur S, et al.: Home monitoring for fetal heart rhythm during anti-Ro pregnancies. J Am Coll Cardiol 2018: 72: 1940–51 CrossRef MEDLINE
e55.Cuneo BF: Fetal bradycardia. In: Yagel S, Silverman NH, Gembruch U (eds): Fetal cardiology: embryology, genetics, physiology, echocardiographic evaluation, diagnosis, and perinatal management of cardiac diseases. Boca Raton: CRC Press, Taylor & Francis Group 2019; 515–29.
e56. Strasburger JF, Wacker-Gussmann A: Congenital heart block in subsequent pregnancies of SSA/Ro-positive mothers: cutting recurrence in half. J Am Coll Cardiol 2020; 76: 303–5 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e57.Friedman DM, Kim M, Costedoat-Chalumeau N, et al.: Electrocardiographic QT intervals in infants exposed to hydroxychloroquine throughout gestation. Circ Arrhythm Electrophysiol 2020; 13: e008686 CrossRef

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Zum Artikel

Stellenangebote

    NEWSLETTER