MedizinNeurologieKongressberichte Neurologie
Kongressberichte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mobile Stroke Unit verringert Sterblichkeit von Schlaganfall­patienten

Montag, 9. März 2020

Die Mobilen Stroke Units sind mit einem Computertomographen, einem Mini-Labor und einem auch als Notarzt ausgebildeten Neurologen technisch und personell für die Diagnostik und Behandlung von Schlaganfallpatienten ausgerüstet. /Unfallkrankenhaus Berlin
Die Mobilen Stroke Units sind mit einem Computertomographen, einem Mini-Labor und einem auch als Notarzt ausgebildeten Neurologen technisch und personell für die Diagnostik und Behandlung von Schlaganfallpatienten ausgerüstet. /Unfallkrankenhaus Berlin

Berlin – Mobile Stroke Units könnten die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten verbessern. In einer Studie mit mehr als 1.500 Teilnehmern führte das frühe Handeln in den speziell ausgerüsteten Krankenwägen zu signifikant weniger Todesfällen und Behin­derungen als bei Erkrankten, die erst im Krankenhaus eine Behandlung erhielten. Die Ergebnisse wurden auf der International Stroke Conference (ISC) in Los Angeles im Februar vorgestellt.

Zwischen Februar 2017 und Mai 2019 analysierten die Berliner Mediziner aus verschie­denen Kliniken, wie sich die Versorgung mit 3 Mobilen Stroke Units, die inzwischen in der Hauptstadt betrieben werden, auf den Genesungsverlauf von Schlaganfallpatienten auswirken.

Bei den 749 Patienten, die in „Stroke Einsatz-Mobilen“ (STEMO) behandelt wurden, war die Wahrscheinlichkeit für Tod oder Behinderungen in den ersten 3 Monaten nach einem Schlaganfall um 26 % niedriger als bei den 794 Betroffenen, die erst im Krankenhaus behandelt wurden (Odds-Ratio: 0,74, 95%-Konfidenzintervall 0,60-0,90; p=0,003).

In der STEMO-Gruppe verstarben in den ersten 3 Monaten 52 von 730 nachverfolgten Patienten (7,1 %), in der Kontrollgruppe waren es 68 von 776 Patienten (8,8 %). Eine Behinderung (modified Rankin Scale ≥2) hatten 49 % in der STEMO-Gruppe und 58 % in der Kontrollgruppe.

Zudem konnten 60 % der Patienten, die in den speziellen Rettungswagen behandelt wurden, eine prähospitale Thrombolyse mit Alteplase, einem Medikament zur Auflösung eines Blutgerinnsels, bekommen. Unter den Schlaganfallerkrankten, die erst im Kranken­haus behandelt wurden, erhielten diese Behandlung nur 48 % (standardisierte Mittlere Differenz 0,24, p<0.001).

Bei einem Schlaganfall vermindert ein Blutgerinnsel die Durchblutung eines Gehirnareals. Je früher Ärzte das Blutgerinnsel mit einer Thrombolyse auflösen, desto größer sind die Chancen, bleibende Schäden zu vermeiden.

Ein weiterer Vorteil: Die Zeit bis zur ersten Behandlung war für Patienten, die in Mobilen Stroke Units behandelt wurden, 20 Minuten kürzer (50 versus 70 Minuten). „Wir hatten erwartet, dass Schlaganfallerkrankte bessere Überlebens- und Genesungschancen haben, wenn ihnen schon auf dem Weg ins Krankenhaus geholfen werden kann, waren vom Ausmaß des Effektes dann aber doch beeindruckt“, betont Studienleiter Heinrich Aude­bert, Stellvertretender Klinikdirektor der Neurologie an der Charité Universitätsmedizin Berlin und Experte der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG).

Schon in einer Pilotstudie aus dem Jahr 2012 konnte die saarländische Uniklinik mit Mobilen Stroke Units die Zeit bis zum Therapiebeginn bei Schlaganfall-Patienten halbieren (Lancet Neurology 2012). Eine Thrombolyse wurde bei mehr als der Hälfte der Patienten innerhalb der ersten Stunde nach Symptombeginn eingeleitet.

Im Herbst 2019 stand das STEMO-Projekt bereits auf der Kippe. Denn der Berliner Innenausschuss hatte empfohlen, den Einsatz der Stroke-Einsatzmobilen vorzeitig einzustellen. Die Senatsgesundheitsverwaltung plädierte jedoch dafür, das Projekt wie geplant wissenschaftlich zu evaluieren.

Debatte um Stroke-Einsatzmobile in Berlin

Berlin – Nach einer Empfehlung des Berliner Innenausschusses, ein Projekt mit Stroke-Einsatzmobilen (STEMO) vorzeitig einzustellen, mehren sich die kritischen Stimmen. „Als Senatsgesundheitsverwaltung können wir die geplante Einstellung der STEMOs nicht gutheißen“, teilte Sprecherin Lena Högemann heute mit. Sie plädierte dafür, das Projekt wie geplant wissenschaftlich zu evaluieren – dafür sei der

Da die Mobilen Stroke Units im Vergleich zur konventionellen Versorgung die Behandlungs­ergebnisse bei Schlaganfallpatienten deutlich verbessern konnten, empfiehlt auch Wolf-Rüdiger Schäbitz, Pressesprecher der DSG den vermehrten Einsatz der spezialisierten Rettungswagen.

„Wir empfehlen den Einsatz vor allem in Speckgürtelregionen oder ländlichen Gebieten zu evaluieren, da hier Stroke Units oft weit entfernt sind und bei der Schlaganfall­behandlung immer jede Minute zählt“, ergänzt Helmuth Steinmetz, 1. Vorsitzender der DSG. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #765484
mmkk
am Freitag, 20. März 2020, 19:57

Toll!

Vorab: tolle Sche, unterstütze die Anstrengungen und das Engagement der mobilen Stroke-Units und der Menschen, die sicherlich mit viel Einsatz dahinter stehen, hiermit neue Wege zu gehen.
Nebenbemerkung: wer arbeitet auf vielen Stroke.-Units? Die jüngsten Assistent*innen unter der Supervision der gestresstesten Oberärzt*innen. Und wer arbeitet auf solchen Prestige-Projekten wie mobile Stroke-Units und trifft dort die Entscheidungen, ohne dass ständig das Telefon klingelt damit man in das Nachbarzimmer kommt? Wie groß ist der Anteil der (mutigeren) Off-Label-Thrombolysen?
(Nein, das erklärt sicher nicht alles, Time is Brain, aber möglicher Kofaktor)
Avatar #765484
mmkk
am Freitag, 20. März 2020, 19:56

Hmm...

Vorab: tolle Sche, unterstütze die Anstrengungen und das Engagement der mobilen Stroke-Units und der Menschen, die sicherlich mit viel Einsatz dahinter stehen, hiermit neue Wege zu gehen.
Nebenbemerkung: wer arbeitet auf vielen Stroke.-Units? Die jüngsten Assistent*innen unter der Supervision der gestresstesten Oberärzt*innen. Und wer arbeitet auf solchen Prestige-Projekten wie mobile Stroke-Units und trifft dort die Entscheidungen, ohne dass ständig das Telefon klingelt damit man in das Nachbarzimmer kommt? Wie groß ist der Anteil der (mutigeren) Off-Label-Thrombolysen?
(Nein, das erklärt sicher nicht alles, Time is Brain, aber möglicher Kofaktor)
Avatar #765484
mmkk
am Freitag, 20. März 2020, 19:54

Hmm...

Vorab: tolle Sche, unterstütze die Anstrengungen und das Engagement der mobilen Stroke-Units und der Menschen, die sicherlich mit viel Einsatz dahinter stehen, hiermit neue Wege zu gehen.
Nebenbemerkung: wer arbeitet auf vielen Stroke.-Units? Die jüngsten Assistent*innen unter der Supervision der gestresstesten Oberärzt*innen. Und wer arbeitet auf solchen Prestige-Projekten wie mobile Stroke-Units und trifft dort die Entscheidungen, ohne dass ständig das Telefon klingelt damit man in das Nachbarzimmer kommt? Wie groß ist der Anteil der (mutigeren) Off-Label-Thrombolysen?
(Nein, das erklärt sicher nicht alles, Time is Brain, aber möglicher Kofaktor)
Avatar #109133
Sama781
am Mittwoch, 11. März 2020, 13:28

Studienergebnisse

Es wäre schön wenn die im Artikel erwähnte Studie auch in schriftlicher Form veröffentlicht wäre um die Methodik sowie Ergebnisse im genauen Überblick zur Verfügung zu haben.
LNS

Stellenangebote

    NEWSLETTER