MedizinNeurologieAktuelles Neurologie
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachgesellschaft und Betroffene fordern mehr Forschung bei Parkinson

Donnerstag, 11. April 2019

/fizkes, stockadobecom

Berlin – In Deutschland leben mittlerweile rund 400.000 Menschen mit einer Parkinson­erkrankung. „Besorgniserregend ist die in den letzten Dekaden rasant gestiegene Präva­lenz: Im Jahr 2016 gab es laut einer systematischen Analyse der weltweiten Krankheits­last 6,1 Millionen Betroffene, während es 1990 nur 2,5 Millionen waren“, erklärte die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) anlässlich des heutigen Welt-Parkinson-Tages.

Dieser Anstieg sei nicht allein durch den demografischen Wandel zu erklären, so die Fachgesellschaften. Die Autoren der Analyse betonten vielmehr, sie berechneten einen altersunabhängigen Anstieg der Erkrankung von 21,7 Prozent in den letzten 25 Jahren. Neben dem Alter vermuteten Ärzte und Wissenschaftler daher auch immunologische, metabolische oder umweltbedingte Ursachen als Krankheitsauslöser.

Anzeige

Die Fachgesellschaften fordern mehr Forschung, auch zur Therapie der Erkrankung: „Alle bisherigen Therapien können lediglich die Symptome von Parkinson verlangsamen, nicht jedoch die Ursache der Krankheit bekämpfen. Angesichts der steigenden Parkinson­präva­lenz suchen wir dringend nach Medikamenten, die den Krankheitsfortschritt verzögern oder gar stoppen können“, sagte der erste Vorsitzende der DPG, Günter Höglinger.

„An den Fortschritten krankheitsmodifizierender und sogar ursächlicher Therapien der Parkinson-Erkrankung zeigt sich erneut, welche Relevanz die Grundlagenforschung in der Neurologie hat. Sie ist notwendig für die Entwicklung einer personalisierten Präzisions­medizin, die zielgerichtet in die Erkrankungskaskade eingreifen kann“, betonte die DGN-Präsidentin Christine Klein.

Gezielte Versorgungsstudien fordert die Deutsche Parkinson-Vereinigung (dPV) anlässlich des Welt-Parkinson-Tages. Dabei sollte es laut dem Selbsthilfeverband um die Folgen eines nicht medizinisch indizierten Medikamentenaustauschs bei Parkinson gehen. Um die Erkrankung zu behandeln, müssten zahlreiche, fast ausnahmslos generische Medika­mente über Wochen aufeinander abgestimmt werden, wobei die medikamentöse Ein­stellung zumeist stationär erfolge.

Eine Änderung dieser stets individuellen Kombinationsmedikation sei nur dann ange­zeigt, wenn es der fortschreitende Krankheitsverlauf erfordere. „Tatsächlich kommt es infolge der Aut-idem-Regelung aber immer wieder zu unnötigen Störungen der Behand­lung – was gravierende Folgen für die schwer kranken Patienten nach sich ziehen kann“, kritisiert die dPV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER