MedizinNeurologieAktuelles Neurologie
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Modellprojekt der AOK Bayerns zur Versorgung von Parkinsonpatienten

Donnerstag, 25. November 2021

/Khunatorn, stock.adobe.com

München – Ein neues Modellprojekt in Bayern soll ermitteln, ob und gegebenenfalls wie gezielte physio­therapeutische Maßnahmen das Gleichgewicht und die Gehfähigkeit von Parkinsonkranken verbessern und damit den Verlauf der neurologischen Erkrankung positiv beeinflussen.

„Mit einer speziell auf Parkinson ausgerichteten Physiotherapie sollen nicht nur Stürze und damit auch Krankenhausaufenthalte verringert werden – durch eine verbesserte Mobilität steigt die gesamte Le­bensqualität“, sagte Irmgard Stippler, Vorstandsvorsitzende der AOK Bayern.

Anzeige

An dem Modellprojekt beteiligen sich die Parkinson-Fachklinik an der Schön Klinik München Schwabing, niedergelassene Ärzte für Neurologie sowie Physiotherapeuten im Großraum München. Bei den Vorarbei­ten zur Studie wurden bereits rund 30 ambulante Physiotherapeuten speziell weitergebildet.

Das Modellprojekt umfasst drei Therapieprogramme, die auf das frühe, mittlere und das späte Krank­heits­­stadium zugeschnitten sind. Dies soll Krankenhausaufenthalte verringern und die ambulante Versorgung von Parkinsonpatienten nach stationären Krankenhausaufenthalten verbessern.

An dem Modellprojekt teilnehmen können Versicherte der AOK Bayern, die an Parkinson erkrankt sind und im Großraum München wohnen. Für Versicherte, die in Nürnberg und Umgebung wohnen, besteht die Möglichkeit, sich an einer Kontrollgruppe zu beteiligen.

Das Modellvorhaben läuft bis September 2024 und wird von der Ludwig-Maximilians-Universität München evaluiert. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Stellenangebote

    NEWSLETTER