MedizinNeurologieAktuelles Neurologie
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19 beeinträchtigt Erfolg der Schlaganfall­behandlung

Montag, 27. Juni 2022

/samunella, stock.adobe.com

Wien – Eine Auswertung des „Global COVID-19 Stroke Registry“ deutet darauf hin, dass COVID-19 den Be­handlungserfolg bei einem ischämischen Schlaganfall beeinträchtigt. Schlaganfallpatienten mit COVID-19 hatten bei Revaskularisationsbehandlungen schlechtere klinische Outcomes und höhere Raten an Hirnblutun­gen, wie Davide Strambo vom Schlaganfallzentrum am Universitätsklinikum Lausanne beim 8. Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Wien berichtete.

In der retrospektiven multizentrischen Kohortenstudie wurden konsekutive Patienten mit ischämischem Schlaganfall untersucht, die zwischen März 2020 und Juni 2021 entweder eine intravenöse Thrombolyse (IVT) und/oder eine endovaskuläre Behandlung (EVT) erhalten hatten. Sie alle waren auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 getestet worden.

Von 15.128 revaskularisierten Patienten aus 105 Schlaganfallzentren fiel bei 853 (5,6 %) der Test auf eine SARS-CoV-2-Infektion positiv aus. Insgesamt 395 (46 %) der positiv Getesteten waren asymptomatisch, wäh­rend 454 (54 %) COVID-19-typische Symptome zeigten.

Zunahme von Blutungskomplikationen bei COVID-19

Eine alleinige IVT wurde bei 5.848 (38,7 %) Patienten durchgeführt. Eine EVT – entweder mit oder ohne IVT – erhielten 9.280 (61,3 %) Patienten. Strambo berichtete beim Kongress, dass die hämorrhagischen Komplika­tio­nen sowohl bei asymptoma­tischen als auch symptomatischen COVID-19 Patienten gleichermaßen zuge­nom­men hätten.

Die Odds Ratio für spontane intrazerebrale Blutungen betrug bei asymptomatischen COVID-19-Patienten 1,42 (95-5-KI 1,03-1,98; p=0,034) und bei symptomatischen COVID-19-Patienten 1,60 (95-%-KI 1,13-2,28; p=0,009).

Die 24-Stunden-Mortalität (OR 2,94 [95-%-KI 1,72-5,03]; p<0,001) und die 3-Monats-Mortalität (OR 2,67 [95-%-KI 2,08-3,41]; p<0,001) waren hingegen nur bei symptomatischen COVID-19-Patienten signifikant erhöht.

Auch was den Behinderungsgrad nach 3 Monaten anging schnitten COVID-19-Patienten – im Vergleich zu COVID-19-negativen Kontrollen – signifikant schlechter ab. Dies galt für asymptomatische (OR 1,26 [95-%-KI 1,05-1,52]; p=0,020) als auch symptomatische COVID-19-Patienten (OR 2,12 [95-%-KI 1,77-2,55]; p<0,001) , aber bei den Patienten mit Symptomen war der Effekt auf den Behinderungsgrad stärker.

Strambo erklärte, dass die mit COVID-19 einhergehende Inflammation, endotheliale Dysfunktion und Koagu­lopathie das Blutungsrisiko erhöhen und die Wirksamkeit von Revaskularisierungsbehandlungen bei Patien­ten mit ischämischem Schlaganfall verringern könnten. Wie die Studie zeigt, scheint die Erkrankungsschwere für diesen pathologischen Effekt eine Rolle zu spielen. © nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Stellenangebote

    NEWSLETTER