MedizinNeurologieAktuelles Neurologie
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Klinische Prädiktoren für das Ansprechen einer Antikörpertherapie bei Migräne

Dienstag, 28. Juni 2022

/fizkes, stock.adobe.com

Wien – Die Forschung zu den komplexen Pathomechanismen Migräne hat zur Entwicklung kausal ansetzen­der Therapien gegen die neurovaskuläre Erkrankung geführt.

Am Beginn eines Migräneanfalls steht der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) zufolge die endogene Freisetzung von Serotonin, es kommt zu einer Erweiterung von Hirngefäßen und zur verstärkten Produktion von Neuropeptiden wie dem „Calcitonin-Gene-Related-Peptide“ (CGRP). Eine neue Therapiestrategie setzt daher am CGRP-Rezeptor an.

„Über die Prädiktoren für das Ansprechen auf monoklonale Antikörper gegen CGRP und dessen Rezeptor (Anti-CGRP/r) bei Migränepatienten ist aber wenig bekannt“, berichtet jetzt eine Arbeitsgruppe vom La Paz University Hospital in Madrid auf dem Kongress der European Academy of Neurology (EAN) vom 25. bis 28. Juni in Wien.

Die spanische Arbeitsgruppe suchte daher nach klinischen Prädiktoren für das Ansprechen auf die neue The­rapie. Die Forschenden konzipierten eine prospektive Kohortenstudie von Migränepatienten, die mit Anti-CGRP-Galcanezumab oder Anti-CGRP/r-Erenumab behandelt wurden.

Der Schweregrad der Symptome wurde anhand des Migraine Severity Symptom Score (MSSS) bewertet. Die Scores „MIDAS“ und „HIT-6“ wurden für die Bewertung der Behinderung verwendet. Der primäre Endpunkt war eine Ansprechrate (Responder-Rate, RR) definiert als 50 % Rückgang der monatlichen Kopfschmerztage nach 6 Monaten.

126 Patientinnen und Patienten nahmen an der Studie teil. Bei 75,4 % (95/126) wurde eine chronische Mi­gräne und bei 24,6 % (31/126) eine hochfrequente episodische Migräne diagnostiziert. Nach 6 Monaten betrug die RR 61,1 % – die monatlichen Kopfschmerztage gingen um 9,4 zurück.

Nur eine klinische Variable war mit dem Ansprechen auf die Therapie verbunden, nämlich der Schweregrad der Schmerzverschlechterung bei Routinetätig­keiten auf der MSSS bei Studienbeginn.

„Diese Verschlechterung bei Aktivität könnte ein Prädiktor für das Ansprechen auf monoklonale Antikörper gegen CGRP/r sein“, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Stellenangebote

    NEWSLETTER