MedizinNeurologieStudien Neurologie
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Darmbakterien L-Dopa bei Parkinsonpatienten verdauen

Montag, 17. Juni 2019

L-Dopa chemische Struktur/Zerbor adope.stock.com
Parkinson-Patienten erhalten eine Vorstufe von Dopamin, das L-Dopa (auch Levodopa) genannt wird. /Zerbor adope.stock.com

Boston – US-Forscher haben herausgefunden, mit welchen Enzymen Darmbakterien das Parkinsonmedikament L-Dopa inaktivieren. In Science berichten sie, wie dies verhindert werden könnte (2019; 364: eaau6323).

L-Dopa ist seit einem halben Jahrhundert das Standardmedikament zur Behandlung des Morbus Parkinson. Der Wirkstoff wird vom Darm resorbiert und passiert anders als Dopamin die Blut-Hirn-Schranke. Im Gehirn wird L-Dopa zu Dopamin decarboxyliert, das den fehlenden Neurotransmitter ersetzt. L-Dopa wird heute mit einem Decarboxylase­hemmer kombiniert. Er verhindert, dass L-Dopa bereits im Blut decarboxyliert wird.

Anzeige

Die Behandlung ist nicht bei allen Patienten gleich gut wirksam. Bereits 1971 erkannten Forscher, dass Darmbakterien den Wirkstoff in 2 Schritten zu Dopamin und schließlich zu m-Tyramin abbauen können. Welche Bakterien für den Abbau verantwortlich sind und welche Enzyme dabei zum Einsatz kommen, war bisher nicht bekannt.

Vayu Maini Rekdal von der Harvard Universität in Boston und Mitarbeiter konnten das Rätsel jetzt mit den Daten des Human Microbiome Project lösen. Das von den US-National Institutes of Health geförderte Projekt untersucht das Erbgut der Darmbakterien und veröffentlicht eine Gendatenbank. Dort fanden die US-Forscher den Bauplan für ein Enzym, das L-Dopa in Dopamin decarboxyliert. Es handelt sich um die Pyridoxal­phosphat (PLP) abhängige Tyrosin- Decarboxylase, die vor allem von Enterococcus faecalis gebildet wird. Der weitere Abbau nach m-Tyramin wird von Eggerthella lenta mit der Molybdenum-abhängigen Dehydroxylase bewerkstelligt. Dieser 2. Schritt erfolgt jedoch in etwa der Hälfte der Bakterien. Als Ursache ermittelte Rekdal in einer Punktmutation an Position Arg506, die offenbar weit verbreitet ist.

Die Studienergebnisse könnten Auswirkungen auf die Behandlung des Morbus Parkinson haben. Zum einen könnte die Untersuchung der Darmflora, etwa in Stuhltests, die Wirksamkeit von L-Dopa vorhersehbar machen. Zum anderen könnte durch Inhibitoren der beiden Enzyme verhindert werden, dass die Darmbakterien L-Dopa abbauen. Die Forscher haben einen solchen Inhibitor (a-Fluoromethyltyrosin, AFMT) bereits an Mäusen getestet. Die Behandlung mit AFMT hatte einen signifikanten Anstieg des Serumspiegels von L-Dopa zur Folge. Ob AFMT auch beim Menschen sicher und effektiv wäre, müsste noch in klinischen Studien untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER