MedizinNeurologieStudien Neurologie
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genetische Risikoabschätzung des Schlaganfalls funktioniert

Donnerstag, 16. Januar 2020

/psdesign1, stock.adobe.com

München – Aus genetischen Daten lässt sich das Schlaganfall-Risiko ähnlich präzise oder sogar besser vorhersagen wie auf der Basis von etablierten Risikofaktoren. Das berichten Wissenschaftler um Martin Dichgans vom Klinikum Ludwig-Maximilians-University (LMU) München im Fachjournal Nature Communications (doi 10.1038/s41467-019-13848-1).

Die Wissenschaftler schließen zudem aus ihren Ergebnissen, dass Menschen mit einem hohen genetischen Risiko intensivere Präventivmaßnahmen zur Minderung des Schlagan­fallrisikos benötigen könnten, als es die aktuellen Richtlinien empfehlen.

Etwa 80 % aller Schlaganfälle sind ischämischer Natur und werden durch den Verschluss einer hirnversorgenden Arterie verursacht. Das Risiko für einen ischämischen Schlagan­fall wird zum einen durch genetische Faktoren und zum anderen durch klassische Risiko­faktoren wie Bluthochdruck und Diabetes bestimmt.

Die Forscher verwendeten einen Machine-Learning-Ansatz, um umfang­reiche, von ver­schie­denen Forschungsgruppen weltweit erhobene genetische Daten auf schlaganfall­bezo­gene Risikogene hin zu analysieren und für jeden Probanden einen individuellen genetischen Risikowert zu ermitteln.

Anschließend überprüften sie die Aussagekraft ihrer genetischen Risikoabschätzung mithilfe der in der britischen Biobank hinterlegten Daten von 420.000 Patienten. Dabei zeigte sich, dass der genetische Risikowert die bisherigen Risikoscores übertrifft und eine ähnliche Vorhersagekraft hat wie andere bekannte Risikofaktoren für Schlaganfälle, etwa der Raucherstatus oder der Body-Mass-Index.

Auch im Vergleich zur Auswertung der Familiengeschichte konnten die Wissenschaftler das Risiko für einen zukünftigen ischämischen Schlaganfall signifikant besser vorher­sa­gen.

„Die genomische Risikovorhersage, die auf der einzigartigen DNA-Sequenz eines Indivi­duums basiert, hat deutliche Vorteile gegenüber etablierten Risikofaktoren, da sie von Geburt an dazu genutzt werden kann, um das Risiko abzuschätzen“, sagte Dichgans.

Sie könne daher die Einleitung von Präventionsstrategien ermöglichen, bevor die Pa­tien­ten konventionelle Risikofaktoren für Schlaganfälle wie Bluthochdruck oder zu hohe Blut­fettwerte entwickelten. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #114602
Brech
am Freitag, 17. Januar 2020, 20:47

Schlaganfall

Besser als
LNS
NEWSLETTER