szmtag CLCN6 als Krankheitsgen für lysosomal bedingte...
MedizinNeurologieStudien Neurologie
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

CLCN6 als Krankheitsgen für lysosomal bedingte neurodegenerative Krankheit identifiziert

Mittwoch, 20. Januar 2021

/nobeastsofierce, stock.adobe.com

Berlin – Eine Mutation im CLCN6-Gen verursacht eine schwere Form einer lysosomalen Speicher­krank­heit. Das berichten Wissenschaftler vom Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) zusammen mit einem internationalen Forscherteam im American Journal of Human Genetics (2020; DOI: 10.1016/j.ajhg.2020.11.004).

Lysosomen spielen bei der Regulation des zellulären Stoffwechsels eine wichtige Rolle. Ist ihre Funktion gestört, reichern sich in den betroffenen Zellen oft Stoffwechselprodukte an – mit zum Teil fatalen Fol­gen. Häufig sind Zellen des zentralen Nervensystems betroffen, was zu einer mehr oder minder ausge­prägten Neurodegeneration führt.

Die Wissenschaftler fanden bei 3 betroffenen Kindern die gleiche Punktmutation im sogenannten „ClC-6-Gen“. Es ist einer von neun Mitgliedern der CLCN-Genfamilie von Chloridkanälen und Chlorid/Protonen-Austauschern.

Thomas Jentsch untersuchte mit seiner Arbeitsgruppe die Effekte der Mutation auf den Ionentransporter und seine zellulären Funktionen. „Wir hatten schon vor 15 Jahren ein ClC-6 Knockout-Mausmodell her­ge­stellt, das eine leichte lysosomale Speicherkrankheit aufwies, konnten aber keinen Patienten mit einer ähnlichen Funktionsverlustmutante finden“, erklärte Jentsch.

Schon das Vorkommen der exakt gleichen Mutation bei 3 unabhängigen Patienten mit dem gleichen Krankheitsbild deute aber jetzt auf eine kausale Rolle der Mutation hin. Die funktionelle Analyse in Zellkultur brachte laut den Forschern endgültige Gewissheit und führte zur Klassifizierung als lysoso­male Erkrankung.

„Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit führt der von uns nachgewiesene Funktionsgewinn der ClC-6 Mutante zu diesem besonders schweren Krankheitsbild, dem eindeutig eine Störung in Lysosomen zugrunde liegt. Deshalb gehen wir zusammen mit unseren Kooperationspartnern von einer lysosomalen Speicherkrankheit aus“, so Jentsch. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Stellenangebote

    NEWSLETTER