MedizinNeurologieStudien Neurologie
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Frauen bei Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen eher von Demenz gefährdet

Dienstag, 25. Januar 2022

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Rochester – Obwohl Männer im Alter häufiger unter Bluthochdruck, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkran­kungen leiden, kommt es bei Frauen mit denselben Störungen häufiger zu einem Rückgang kogni­tiver Fähigkeiten. Dies kam in einer Studie heraus, deren Ergebnisse jetzt in Neurology (2022; DOI: 10.1212/WNL.0000000000013174) veröffentlicht wurden.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind neben einer genetischen Prädisposition der wichtigste Risikofaktor für Demenzerkrankungen im Alter. Männer müssten deshalb häufiger an einer Demenz erkranken, denn kardiovaskuläre Risiken und Erkrankungen sind bei ihnen insgesamt häufiger. Dennoch erkranken Frauen im Alter fast doppelt so häufig wie Männer an einer Demenz.

Ein Team um Michelle Mielke von der Mayo Clinic in Rochester hat auf der Suche nach einer Erklärung die Daten der „Mayo Clinic Study of Aging“ ausgewertet. Die bevölkerungsbasierte Studie begleitet seit 2004 eine Gruppe von 1.857 Einwohnern in Rochester und dem umgebenden Olmsted County, die zu Beginn 50 bis 69 Jahre alt waren. Die Teilnehmer werden alle 15 Monate zu einer Untersuchung einge­laden, zu der auch umfassende Tests zu Gedächtnis, Sprache, exekutiven Funktionen (die Fähigkeit, das eigene Verhalten zu steuern) und zum räumlichen Vorstellungsvermögen gehören.

Die Ergebnisse setzten die Forscher mit dem Gesundheitszustand in Beziehung. Das Team konnte hier im Kooperation mit dem „Rochester Epidemiology Project“ auf die elektronischen Krankenakten aller Teil­nehmer zugreifen. Mielke konnte so leicht ermitteln, dass Männer tatsächlich häufiger kardiovaskuläre Risikofaktoren oder Erkrankungen hatten. Die Prävalenz betrug 83,4 % gegenüber 74,5 % bei den Frauen. Zu den Erkrankungen gehörten koronare Herzkrankheit, Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz, peri­phere arterielle Verschlusskrankheit und Schlaganfall. Zu den Risikofaktoren gehörten Bluthochdruck, Diabetes, hoher Cholesterinspiegel, Rauchen und Fettleibigkeit.

Teilnehmer mit diesen Erkrankungen oder Risikofaktoren erzielten in den Tests häufiger schlechte Ergeb­nisse. Dies war für beide Geschlechter nachweisbar, die Assoziationen waren für Frauen jedoch deutli­cher. So kam es bei Frauen mit einer koronaren Herzkrankheit insgesamt zu einem doppelt so raschen Rückgang der kognitiven Fähigkeiten als bei Männern mit derselben Erkrankung.

Darüber hinaus kam es bei Frauen mit Diabetes, hohen Cholesterinwerten oder einer koronaren Herz­krank­heit zu einem deutlicheren Verlust der sprachlichen Kompetenzen als bei Männern. Einzige Aus­nahme war eine chronische Herzinsuffizienz, die eher bei Männern mit einem Verlust der sprachlichen Fähigkeiten verbunden war.

Die Gründe für den rascheren kognitiven Abbau bei Frauen konnte die Studie nicht klären. Die Menopau­se oder auch die zunehmende Belastung von Frauen in Beruf und Familie könnten eine Rolle spielen, spekuliert Mielke. Diese Faktoren lassen sich in epidemiologischen Studien nur schwer berücksichtigen.

Was auch immer die Gründe sind. Die Studie zeige, so Mielke, dass Frauen mittleren Alters mit erhöhten Blutdruck-, Cholesterin- oder Glukose-Werten frühzeitig konsequent behandelt werden sollten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Stellenangebote

    NEWSLETTER