MedizinNeurologieStudien Neurologie
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Proteine könnte als Biomarker für Fortschreiten einer Multiplen Sklerose dienen

Dienstag, 28. Juni 2022

/ag visuell, stock.adobe.com

Wien/Boston – Biomarker im Serum können dazu dienen, den Verlauf einer Multiplen Sklerose abzuschätzen. Das berichtet eine US-amerikanische Arbeitsgrup­pe auf dem Kongress der European Academy of Neurology (EAN) vom 25. bis 28. Juni in Wien (Lancet Neurology, DOI: 10.1016/S1474-4422(22)00009-6).

Die Forschenden konzentrierten sich auf die Neurofilament-Leichtkette (sNfL) und das gliale fibrilläre saure Proteins (sGFAP) im Serum.

Beide Substanzen haben die Wissenschaftler bei 259 progressiven MS-Patienten analysiert – und zwar in­nerhalb von 6 Monaten, nachdem der „Expanded Disability Status Scale“ (EDSS) erst­mals den Wert von 3 oder darüber erreichte. Der EDSS ist ein Score, der den Grad der Behinderung von Menschen mit MS beschreibt. Er reicht von 0 bis 10.

„Der Ausgangswert von sNfL war bei progressiven Patienten mit Krankheitsaktivität in den ersten 2 Jahren der Nachbeobachtung und während der gesamten verfügbaren Nachbeobachtungszeit höher“, berichten die Forscher.

Die sGFAP-Basisspiegel waren positiv mit einem höheren Risiko einer nach 6 Monaten bestätigten Krank­heitsprogression verbunden. Dieser Zusammenhang war bei Patienten mit niedrigem sNfL-Wert stärker aus­geprägt. Erhöhte sNfL-Werte waren zudem mit einem zukünftigen kognitiven Abbau verbunden.

Zusammengefasst waren höhere sGFAP-Werte ein Indikator für die Progression, während sNfL die akute Krank­heitsaktivität in der progressiven MS-Kohorte widerspiegelten. „Somit können die sGFAP- und sNfL-Werte zur Stratifizierung progressiver MS-Patienten bei der Aufnahme in klinische Forschungsstudien und klinische Versuche verwendet werden“, folgern die Wissenschaftler.

Eine europäische Arbeitsgruppe um die Erstautoren Pascal Benkert und Stephanie Meier hatte in diesem Frühjahr ebenfalls berichtet, dass sNfL zur Überwachung der Krankheitsaktivität und des Ansprechens auf Medikamente sowie zur Prognose des Krankheitsverlaufs bei MS behilflich sein könnte – auch auf indivi­dueller Ebene. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Stellenangebote

    NEWSLETTER