MedizinOnkologieWissenschaft Onkologie
Wissenschaft

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom: Intensivierung der Chemotherapie im R-CHOP-Regime ohne Vorteil fürs Überleben

Gerste, Ronald D.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Science Photo Library/WEBPATHOLOGY
Foto: Science Photo Library/WEBPATHOLOGY

Das diffuse großzellige B-Zell-Lymphom (DLBCL) ist weltweit der häufigste Subtyp aggressiver B-Zell-Lymphome. Etwa ²/3 der Patienten können mit der Kombination Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednisolon (R-CHOP) geheilt werden. Bereits im Jahr 2004 berichtete eine deutsche Forschergruppe, dass die Zugabe von Etoposid zur Chemotherapie (CHOEP) die Prognose bei jungen Patienten verbessern konnte.

Autoren aus 10 deutschen hämatoonkologischen Kliniken haben nun die erste Phase-3-Studie mit Langzeitergebnissen zu 2 unterschiedlichen Therapieansätzen bei verhältnismäßig jungen Patienten (≤ 60 Jahre) mit aggressivem DLBCL vorgelegt. 136 Patienten erhielten Rituximab plus CHOEP (R-CHOEP-14) und 139 Patienten bekamen eine Hochdosis-Chemotherapie plus Rituximab (R-Mega-CHOEP), der sich eine autologe Stammzelltransplantation anschloss. Bei R-CHOEP-14 wurden die Zytostatika alle 2 Wochen für 8 Zyklen verabreicht: 750 mg/m2 Cyclophosphamid, 50 mg/m2 Doxorubicin, 2 mg Vincristin, 100 mg/m2 Etoposid und 100 mg Prednisolon (alle i.v.). Die Dosierungen in R-Mega-CHOEP waren 1 500 mg/m2 Cyclophosphamid im 1. Zyklus, 4 500 mg/m2 im 2. und 3. Zyklus und 6 000 mg/m2 im 4. Zyklus, Doxorubicin wurde mit 70 mg/m2 in allen 4 Zyklen dosiert, Etoposid im 1. Zyklus mit 600 mg/m2 , im 2. und 3. Zyklus mit 960 mg/m2 und 1 480 mg/m2 im 4. Zyklus. Beide Gruppen erhielten 6-mal 375 mg/m2 Rituximab.

Bei einem mittleren Follow-up von 9,3 Jahren betrug die ereignisfreie 10-Jahres-Überlebensrate 51 % ([95-%-Konfidenzintervall] [42; 61]) unter R-Mega-CHOEP und 57 % [47; 67] unter R-CHOEP-14, was einer adjustierten Hazard Ratio [aHR] von 1,3 [0,9; 1,8] entspricht. Das progressionsfreie Überleben über 10 Jahre lag bei 59 % [50; 68] bzw. bei 60 % [51; 70]. Das 10-Jahres-Gesamtüberleben betrug 66 % [57; 76] unter R-Mega-CHOEP und 72 % [63; 81] unter R-CHOEP-14, ebenfalls eine aHR von 1,3 [0,8; 2,1]. Die kumulative Inzidenz eines Rezidivs betrug für 5 Jahre 12 % [6; 9] und über 10 Jahre 16 % [8; 24] unter R-Mega-CHOEP und 15 % [8; 22] bzw. 20 % [11, 29] unter R-CHOEP-14. Sekundäre Malignome manifestierten sich bei 8 % bzw. 9 % der Patienten. Während der Beobachtungszeit starben vom Gesamtkollektiv 12 % am Lymphom, 4 % an der Studientherapie, 4 % an der Salvage-Therapie und 3 % an sekundären Krebserkrankungen.

Ein progressionsfreies Überleben von 1 Jahr wird von den Autoren als zuverlässiger Prädiktor für eine positive Langzeitprognose beschrieben: Patienten mit 1 Jahr ohne Progress hatten eine 5-Jahres-Überlebensrate von ≥ 90 %.

Fazit: „Die Langzeitergebnisse dieser 1. Studie zur Intensivierung der Therapie in der Primärbehandlung von Hochrisiko-DLBCL bestätigt den fehlenden Vorteil für das Überleben dieser Patienten im Vergleich zum weiter gültigen Standard R-CHOP“, kommentiert Prof. Dr. med. Uwe Platzbecker, Direktor der Klinik und Poliklinik für Hämatologie, Zelltherapie und Hämostaseologie am Universitätsklinikum Leipzig. „Auf der anderen Seite wird auch der weiterhin hohe medizinische Bedarf für neue Therapien fur diese Patientengruppe mit ungünstiger Prognose gezeigt.“

Dr. med. Ronald D. Gerste

Frontzek F, Ziepert M, Nickelsen M et al.: Rituximab plus high-dose chemotherapy (MegaCHOEP) or conventional chemotherapy (CHOEP-14) in young, high-risk patients with aggressive B-cell lymphoma: 10-year follow-up of a randomised, open-label, phase 3 trial. Lancet Hematology 2021; 8: e267-77.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Themen:
NEWSLETTER