MedizinOnkologieWissenschaft Onkologie
Wissenschaft

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Patient Reported Outcomes sprechen für Benefit von Nivolumab plus Cabozantinib

Gerste, Ronald D.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Chutima/stock.adobe.com
Foto: Chutima/stock.adobe.com

Das Nierenzellkarzinom wird bei circa einem Viertel der Patienten erst in fortgeschrittenem Stadium oder nach Metastasierung diagnostiziert. In den letzten Jahren haben sich die Behandlungsoptionen deutlich erweitert: Zu den First-Line-Monotherapien gehören Tyrosinkinase-Inhibitoren wie Sunitinib, Pazopanib und Cabozantinib, auch Kombinationstherapien wie Nivolumab plus Cabozantinib, Nivolumab plus Ipilimumab und Pembrolizumab plus Axitinib haben sich etabliert.

Die an 125 urologischen und onkologischen Zentren in 18 Ländern durchgeführte Studie CheckMate 9ER untersucht die Therapie des bislang chemotherapeutisch unbehandelten fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms – circa 70 % der Studienteilnehmer waren nephrektomiert – mit dem PD-1-Immun-Checkpoint-Inhibitorantikörper Nivolumab in Kombination mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Cabozantinib im Vergleich zu einer Therapie mit Sunitinib. In der randomisierten Phase-3-Studie wurden 323 Patienten (Durchschnittsalter: 61,4 Jahre, zu 77 % männlich) der Kombinationstherapie zugeteilt, 328 Patienten (60,4 Jahre, 71 % männlich) erhielten Sunitinib.

In einer früheren Publikation wurde ein Benefit bei Gesamtüberlebenszeit und progressionsfreiem Überleben unter Nivolumab plus Cabozantinib nachgewiesen. Jetzt hat die Autorengruppe Ergebnisse zu den Patient Reported Outcomes (PROs) vorgelegt. Vom Patienten berichtete krankheitsspezifische Symptome wurden mit dem 19 Punkte erfassenden Functional Assessment of Cancer Therapy-Kidney Symptom Index (FKSI-19) evaluiert, allgemeine Gesundheitsaspekte mit der Analogskala EQ-5D quantifiziert.

Nach einem mittleren Follow-up von 23,5 Monaten war der PRO-Score für die Therapie mit Nivolumab plus Cabozantinib mit einem Unterschied gegenüber Sunitinib von durchschnittlich 2,38 (95-%-Konfidenzintervall [1,20; 3,56]) deutlich günstiger. Für diese Therapie sprach auch das verminderte Risiko einer klinisch relevanten Verschlechterung des FKSI-19-Gesamtscores (Event Hazard Ratio: 0,70 [0,56; 0,86]). Eine Analyse der Zeit bis zur Verschlechtertung des FKSI-19 ergab einen längeren Median für Nivolumab plus Cabozantinib mit durchschnittlich 6,24 Monaten (4,34; 8,34) vs. 3,48 Monate (2,86; 4,21) unter Sunitinib.

Fazit: „Trotz der Therapieintensivierung tritt unter Cabozantinib plus Nivolumab keine Verschlechterung der PROs auf, es finden sich sogar Vorteile zugunsten der Kombination“, kommentiert Prof. Dr. med. Viktor Grünwald, stellvertretender Leiter des Uroonkologischen Zentrums der Universitätsmedizin Essen. „Die Daten unterstützen damit die Anwendung von Cabozantinib plus Nivolumab beim Nierenzellkarzinom.“ Dr. med. Ronald D. Gerste

Cella D, Motzer RJ, Suarez C, et al.: Patient-reported outcomes with first-line nivolumab plus cabozantinib versus sunitinib in patients with advanced renal cell carcinoma treated in CheckMate 9ER: an open-label, randomised, phase 3 trial. Lancet Oncol 2022; https://doi.org/10.1016/S1470-2045(21)00693-8.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Zum Artikel

NEWSLETTER