MedizinOnkologieAktuelles Onkologie
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lungenkrebs-Ope­rationen: Bessere Überlebenschancen bei höheren Fallzahlen

Mittwoch, 6. November 2019

Insbesondere die Unterscheidung zwischen nicht kleinzelligem und kleinzelligem Lungenkarzinom ist wichtig für die Wahl der Therapie. (Bild: kleinzelliges Lungenkarzinom, Mikroaufnahme Vergrößerung 64:1). /picture alliance
Insbesondere die Unterscheidung zwischen nicht kleinzelligem und kleinzelligem Lungenkarzinom ist wichtig für die Wahl der Therapie. (Bild: kleinzelliges Lungenkarzinom, Mikroaufnahme Vergrößerung 64:1). /picture alliance

Köln – Für chirurgische Eingriffe zur Behandlung des Lungenkrebses gilt für Krankenhäuser in Deutschland aktuell keine verbindlich festgelegte Mindestmenge. Dabei wirkt sich die häufigere Durchführung solcher Eingriffe positiv auf das Ergebnis aus – in Krankenhäusern mit höheren Fallzahlen steigen die Überlebenschancen. Zu diesem Schluss kam das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem Bericht, der im Dezember 2018 vom Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beauftragt worden war. Insgesamt soll das IQWiG in acht Prüfaufträgen zu Mindestmengen den Behandlungserfolg bei planbaren Operationen untersuchen.

Auf Basis von 19 in die Bewertung einbezogenen Beobachtungsstudien sieht das IQWiG einen positiven Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Qualität des Behandlungsergebnisses bei der chirurgischen Behandlung des Lungenkarzinoms. Vor allem die häufigere Durchführung solcher Eingriffe erhöhte die Überlebenschancen der Patienten. Die Sicherheit dieser Aussage wird allerdings durch die eher geringe analytische Qualität und die gelegentlich unzureichende Darstellung der Ergebnisse beeinträchtigt.

Anzeige

Entscheidend für die Bewertung des IQWiG waren das Gesamtüberleben, die therapie­assoziierte Mortalität und das Versterben im Krankenhaus. Keine verwertbaren Ergebnisse gab es für die Analysen zur Zielgrößenkategorie Morbidität mit den Zielgrößen krankheits­freies Überleben, schwerwiegende, lebensbedrohliche oder tödliche Infektionen, weitere schwerwiegende therapiebedingte Komplikationen sowie zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität.

Therapieempfehlung nach histologischem Befund

Das kleinzellige Lungenkarzinom wächst im Unterschied zu den nicht kleinzelligen Karzinomen sehr rasch und bildet oft schon früh Tochtergeschwülste in anderen Organen. Für das nicht kleinzellige Lungenkarzinom wird in frühen Stadien eine alleinige Operation und in späteren Stadien eine Operation mit unterstützender Chemotherapie empfohlen.

Zu anderen bösartigen Tumoren der Lunge konnte das IQWiG keine aussagefähigen Studien finden, die die Leistungsmenge mit der Qualität des Behandlungsergebnisses in Zusammenhang brachten. Ebenfalls nicht beantworten konnten die Wissenschaftler die Frage, welche Effekte konkret Mindestfallzahlen zur chirurgischen Behandlung des Lungenkarzinoms haben – hierzu gibt es keine geeigneten Publikationen.

Im Jahr 2014 erkrankten in Deutschland 53.840 Patienten an Lungenkrebs, wobei mit einem Anteil von 64 % mehr Männer betroffen waren. Im selben Jahr verstarben in Deutschland 45.084 Menschen mit der Diagnose Lungenkrebs.

Dabei liegt die 5-Jahres-Überlebensrate der Patienten unter 20 %, was unter anderem darin begründet ist, dass Lungenkrebs erst spät klinische Symptome erzeugt und damit häufig erst in einem fortgeschrittenen Stadium erkannt wird. So weisen circa 50 % aller Patienten mit Lungenkrebs bei Diagnosestellung Fernmetastasen auf. Lungenkrebs ist damit bei Männern der häufigste tödliche bösartige Tumor und bei Frauen nach Brustkrebs der zweithäufigste. © gie/idw/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER