MedizinOnkologieAktuelles Onkologie
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mammographie-Scree­ning: Finale Version der Entscheidungshilfe veröffentlicht

Dienstag, 15. November 2016

/dpa

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat die Entscheidungshilfe Mammographie-Screening in der finalen Fassung veröffentlicht. Sie soll Frauen beim persönlichen Abwägen von Vor- und Nachteilen unterstützen. Der Ge­meinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte das IQWiG mit der Entwicklung der Entschei­dungshilfe beauftragt.

Dabei ist das Institut in zwei Stufen vorgegangen: Die erste Stufe umfasste die Überar­bei­tung des seit 2010 im Mammographie-Programm eingesetzten Merkblatts und des Ein­la­dungsschreibens. Dieses vom IQWiG erarbeitete Merkblatt wird seit Januar 2016 mit den Einladungen zur Mammographie verschickt.

Anzeige

In der zweiten Stufe haben die IQWiG-Mitarbeiter das Merkblatt zusammen mit Wissen­schaftlern der Universitätsklinik Hamburg zu einer Entscheidungshilfe weiterentwickelt und das Einladungsschreiben entsprechend angepasst. Die Entwürfe hatte das Institut im März 2016 vorgelegt und in einem Stellungnahmeverfahren zur Diskussion gestellt. In die jetzt als Abschlussbericht veröffentlichte Fassung sind die Ergebnisse des Stellung­nahmeverfahrens eingeflossen sowie letzte Änderungen, die sich aus einem abschlie­ßen­den Nutzertest der Materialien an 1.000 Frauen ergaben.

So enthält die Entscheidungshilfe nun ein „Instrument zur Präferenzklärung“. Auf einer Doppelseite sind die wesentlichen Vor- und Nachteile der Teilnahme an der Mammographie übersichtlich zusammengefasst. Dem Institut zufolge kann jede Frau damit für sich ein­ord­nen, wie wichtig der eine oder andere Aspekt für sie ist.

„Dieses Instrument ist vor allem als Angebot für Frauen gedacht, deren Entscheidung noch nicht feststeht“, sagte Klaus Koch, Ressortleiter Gesundheitsinformation. Um die Unsicherheiten der Schätzungen deutlich zu machen, hat das IQWiG die Angaben als Spannen formuliert. Demnach werden von 1.000 Frauen, die im Alter zwischen 50 und 69 regelmäßig an der Mammographie-Früherkennung teilnehmen, zwei bis sechs durch den Test vor dem Tod durch Brustkrebs bewahrt. Dem steht als wichtiger Nachteil gegen­über, dass neun bis zwölf von 1.000 Frauen eine sogenannte Überdiagnose erhalten.

Laut IQWiG ist es eine Herausforderung, Überdiagnosen verständlich zu erklären. Auf An­regung der Frauen aus dem Nutzertest hat das Institut ein grafisches Beispiel ent­wickelt, um diesen Nachteil besser zu beschreiben. Klaus Koch: „Informationen zu Über­diagnosen sind aber bei allen Früherkennungsuntersuchungen wichtig, hier sehen wir einen grundsätzlichen Aufklärungsbedarf.“ © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER