Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kooperation von Pathologen und Humangenetikern bei Tumortherapie immer wichtiger

Donnerstag, 13. April 2017

Berlin – Molekulare Tumorboards, in denen sich Spezialisten mit molekular-genetischer Erfahrung austauschen, werden für die Diagnostik und die Therapie von Krebserkran­kun­gen immer wichtiger. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Patholo­gie (DGP) hin­gewiesen. 

Herkömmliche Tumorboards sind in spezialisierten Krebszentren und Kliniken mittler­weile etabliert. In diesen kommen die behandelnden Ärzte eines Patienten zur Bespre­chung der bestmöglichen Therapie zusammen. Das sind je nach Krankheitsbild Onkolo­gen, Ra­diologen, Chirurgen, Pathologen und weitere Fachmediziner wie Gynäkologen, Urologen oder Pneumologen. 

Anzeige

„Im Zuge der Überleitung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse in die Praxis gewinnt eine spezialisierte Form der Tumorboards, die molekularen Tumorboards, an Bedeu­tung“, erläuterte Arndt Hartmann, Direktor des Pathologischen Institutes am Uni­versitäts­kli­ni­kum Erlangen. Dort erörtern Spezialisten beispielsweise, wie medizinische Innovatio­nen auf kurzem Weg für den einzelnen Patienten genutzt werden können. „Die ersten sehr guten Erfolge in der Praxis belegen die Bedeutung dieser noch jungen Platt­form für den fachlichen Austausch“, so Hartmann.

„In den molekularen Tumorboards suchen wir unter anderem nach Parallelen. Verschie­dene Tumor-Entitäten verfügen teilweise über die gleichen genetischen Veränderungen, sodass die Tumoren möglicherweise auch auf die gleichen zielgerichteten Therapien an­sprechen“, führte Florian Haller vom Universitätsklinikum Erlangen aus. In Studien wur­den beispielsweise die in einem Teil der Ovarialkarzinome nachweisbaren Mutatio­nen der BRCA1- und BRCA2-Gene untersucht und speziell für diese Fälle ein neuer Wirkstoff ent­wickelt.

„Im Rahmen unserer molekular-genetischen Untersuchungen an Tumoren für das mole­kulare Tumorboard am Computer-Chemie-Centrum Erlangen konnten wir vergleichbare Mutationen auch in Prostata- oder Bauchspeichel­drüsen­karzinomen nachweisen. Die­se Patienten profitieren möglicherweise auch von der Therapie, die eigentlich für das Ova­rialkarzinom entwickelt wurde“, so Haller. „Die Zeichen der molekularen Tumorboards stehen auf Wachstum“, so das Fazit der Deutschen Gesellschaft für Pathologie. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.