Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

AOK Sachsen-Anhalt beklagt mangelnde Darmkrebsvorsorge

Mittwoch, 19. April 2017

Magdeburg – Die Sachsen-Anhalter lassen die Angebote der Darmkrebsvorsorge zu oft ungenutzt. Darauf hat die AOK Sachsen-Anhalt heute in Magdeburg hingewiesen. Allein unter ihren Versicherten im Land nähmen nur fünf Prozent der Männer und neun Pro­zent der Frauen ab 50 Jahren das Angebot auf eine Untersuchung von Blut im Stuhl wahr.

Gerade einmal ein Prozent der Männer und Frauen ab 55 Jahren nutze die Darmspie­ge­­lung – dabei sei das die effektivste und sicherste Methode, um Darmkrebs zu dia­gnosti­zie­ren. Besonders wichtig sei die Vorsorge für Menschen, in deren Familien Darm­krebs vorgekommen sei. Jährlich erkrankten etwa 1.800 Frauen und Männer daran, für mehr als 900 ende die Krankheit mit dem Tod. Darmkrebs macht den Angaben zufolge meist erst im fortgeschrittenen Stadium Be­schwer­­den. Deshalb sei die Vorsorge so wichtig.

Ab dem Alter von 50 Jahren haben alle Anspruch auf Früherkennungsleistungen – dazu gehören eine gezielte Beratung durch den Hausarzt und ein Schnelltest auf verborgenes Blut im Stuhl. Ab 55 Jahren gibt es die Wahl zwischen dem Schnelltest im Abstand von zwei Jahren oder zwei Darmspiegelungen im Abstand von zehn Jahren, wie die AOK wei­ter mitteilte. Die AOK Sachsen-Anhalt biete für Versicherte, deren Vater oder Mutter an Darmkrebs erkrankt ist, zeitigere Untersuchungen an. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.