MedizinOnkologieStudien Onkologie
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Krebszellen dem Immunsystem entgehen – weiterer Mechanismus entschlüsselt

Montag, 15. Juni 2020

/freshidea, stock.adobe.com

München – Wissenschaftler unter Federführung der Technischen Universität München (TUM) haben einen Mechanismus gefunden, um jene Zellen im Tumorgewebe zu identifizieren, die eine Immunantwort unterdrücken. Ihre Arbeit ist in der Zeitschrift Nature Immunology erschienen (DOI: 10.1038/s41590-020-0666-9).

Das Immunsystem verteidigt bekanntlich den Körper nicht nur gegen Infektionen, sondern auch gegen Krebs. Der Schutz beruht insbesondere auf der Aktivierung von speziellen Zellen des Immunsystems, den CD8+ T-Zellen. Diese können Zellen als infiziert oder entartet erkennen und gezielt töten.

„Die Fähigkeit des Immunsystems und speziell der CD8+ T-Zellen, Krebszellen in Geweben wie Lunge, Darm oder Leber zu beseitigen, ist bei Tumorpatienten aber häufig eingeschränkt“, erklärt Percy Knolle, Experte für Molekulare Immunologie an der TUM. Dabei senden die Tumorzellen Signale, die das Immunsystem bremsen.

Das Wissen um diese Zusammenhänge führte in der Vergangenheit zur Entwicklung der sogenannten Checkpoint-Inhibitoren, welcher der Blockade des Immunsystems gegen Tumorzellen entgegenwirken.

Die Forschungsgruppe um Knolle und Bastian Höchst am Standort Freising-Weihenstephan und am Klinikum rechts der Isar in München hat zusammen mit Forschenden der Universität Heidelberg und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg sowie der Yale University eine neuartige Form der Unterdrückung krebsspezifischer Immunantworten gefunden und aufgeklärt.

Danach erreicht der Tumor die Blockade der Krebs-spezifischen CD8+ T-Zellen durch eine gezielte Verknappung von Aminosäuren, die für die Aktivierung von Immunzellen essenziell sind.

„Wir konnten die übermäßige Produktion eines Abbauprodukts aus dem Glukose-Stoffwechsel als charakteristische Eigenschaft von Supressorzellen im Tumor identifi­zieren und gleichzeitig den Wirkmechanismus der Immun-Blockade aufklären“, erläuterte Höchst. Entscheidend daran beteiligt sind laut der Studie sogenannte myeloide Supressor­zellen. Das sind Fresszellen, welche die Aktivierung anderer Zellen des Immunsystems unterdrücken. Sie werden häufig in der Nähe von und auch in Tumoren gefunden.

Die Wissenschaftler gingen aber noch einen Schritt weiter und entwickelten eine Methode, diese Blockade der CD8+ T-Zellen aufzuheben. Die Kombination einer Checkpoint-Inhibition mit dieser spezifischen Auflösung der Blockade-Funktion des Stoffwechselprodukts führte im Experiment zu einer deutlich gesteigerten Krebs-spezifischen Immunantwort.

„Diese Ergebnisse werden die Entwicklung neuer Formen der Immuntherapie gegen Krebserkrankungen ermöglichen“, hofft Knolle. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER