MedizinOnkologieStudien Onkologie
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Schützen ACE-Hemmer/Sartane vor Darmkrebs?

Freitag, 17. Juli 2020

/dpa

Hongkong – Die häufig zur Behandlung von arterieller Hypertonie, chronischer Herzinsuffizienz und bestimmten Formen der Niereninsuffizienz eingesetzten ACE-Hemmer/Sartane haben in einer landesweiten Studie in Hongkong die Zahl der Darmkrebserkrankungen in den ersten 3 Jahren nach einer Koloskopie gesenkt.

Die in Hypertension (2020; DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.120.15317) veröffentlichten Ergebnisse könnten dazu beitragen, seit Anfang der 2000er Jahre bestehende Bedenken auszuräumen.

Anzeige

Medikamente, die das Angiotensin-konvertierende Enzym (ACE) hemmen oder den Rezeptor für das Hormon Angiotensin II blockieren (Sartane) gehören zu den am häufigsten eingesetzten kardiologischen Medikamenten.

Ein unerwarteter Anstieg von Krebserkrankungen, zu dem es in einer randomisierten Studie („CHARM“) unter dem Einsatz eines Sartans gekommen war, haben deshalb im Jahr 2003 die Arzneimittelbehörden alarmiert.

Die Debatte zog sich bis zum Jahr 2010 hin, bis die US-Arzneimittelbehörde zu dem Ergebnis kam, dass die Bedenken wohl unbegründet waren. Im Jahr 2018 ermittelte dann eine Kohortenstudie ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko für die Anwender von ACE-Hemmern. Diese Studie wurde wegen methodischer Mängel kritisiert.

Vor diesem Hintergrund dürften die Ergebnisse einer landesweiten Kohortenstudie eine beruhigende Wirkung haben. Ein Team um Wai Leung von der Universität Hongkong hat die Daten der „Hospital Authority“ ausgewertet, die alle staatlichen Kliniken der Stadt verwaltet, in denen bei Bedarf etwa 90 % aller Einwohner der Sonderverwaltungszone behandelt werden.

In den Jahren 2005 bis 2013 wurde bei 187.897 Einwohnern eine Koloskopie durchge­führt. Obwohl kein Darmkrebs oder seine Vorstufen gefunden wurden, erkrankten in den folgenden 3 Jahren (ausgenommen die ersten 6 Monate) 854 Teilnehmer an Darmkrebs.

Da die Krankenakten die Medikation der Patienten zum Zeitpunkt der Koloskopie gespeichert haben, konnte Leung untersuchen, ob die Einnahme von ACE-Hemmern oder Sartanen das Darmkrebsrisiko erhöhen. Dies war zunächst tatsächlich der Fall.

Leung ermittelt eine Hazard Ratio von 1,26 (95-%-Konfidenzintervall 1,06 bis 1,49). Die Anwender von ACE-Hemmern oder Sartanen hatten allerdings deutlich mehr Krebs­risiken: Sie waren älter (70,6 versus 58,9 Jahre), hatten häufiger Darmpolypen in der Vorgeschichte (26,8 versus 19,6 %) und waren häufiger Raucher (4,2 versus 1,6 %), um nur die wichtigsten Risikofaktoren zu nennen.

In einer adjustierten Analyse, die diese Faktoren berücksichtigte, sank die Hazard Ratio auf 0,78 (0,64 bis 0,96). Anwender von ACE-Hemmern/Sartanen hatten damit ein um 22 % vermindertes Risiko, in den ersten 3 Jahren nach einer Koloskopie mit negativem Befund an Darmkrebs zu erkranken.

Diese „Schutzwirkung“ war allerdings auf Krebserkrankungen im distalen Kolon beschränkt (Hazard Ratio 0,77; 0,61 bis 0,97), und sie war nur für die ersten 3 Jahre nach der Koloskopie nachweisbar.

Die Studie entkräftet in erster Linie frühere Befürchtungen, nach denen eine Behandlung mit ACE-Hemmern oder Sartanen das Krebsrisiko erhöht. Eine „chemoprotektive“ Wirkung lässt sich aus epidemiologischen Studien nicht ableiten. Hierzu müssten randomisierte Studien durchgeführt werden, die derzeit allerdings nicht in Sicht sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Samstag, 18. Juli 2020, 08:43

Krebserregend oder krebsverhindernd?

Es ist schon merkwürdig, was da von den Sartan-Hersteller-Firmen betrieben wird. Zuerst waren es Mutzmaßungen aus der ärzteschaft, Sartane könnten zu Dickdarmkrebs führen. Jetzt steht da eine angebliche Studie, die aber keine Studie ist, sondern lediglich ein Blick auf eine Chinesische Statitistik, die das gegenteil behauptet. Der letzte Satzu des Artikels ist der einzige Satz, der wissenschaftlich eine Hand und einen Fuß hat: es müßte eine randomisierte Studie vorliegen, die noch nicht durchgeführt wurde.
Wie subjektiv das Ganze ist, habe ich in der eigenen Praxis erlebt, an einem einzigen Patienten, der von Beginn an angab, Sartane würden ihm Darmbeschwerden bereiten, der inzwischen an einem CA operiert wurde und gleich nach der OP sagte, er habe geahnt, daß das von seinem Sartan kommt.
Weden statistisch noch im Einzelfall hat das eine Aussagekraft, aber mich hat es dazu bewogen, nachzulesen, was über Sartane und Krebs bekannt ist.
LNS
NEWSLETTER